Soviel Trinkgeld sollten Sie bezahlen

Trinkgeld passend zu geben ist eine Kunst, denn es gibt viele Optionen und nur eine ist im jeweiligen Land richtig. Unsere kleine Trinkgeld-Kunde verrät Ihnen, wie Sie es richtig machen.
Bild 1 von 31

Trinkgeld passend zu geben ist eine Kunst, denn es gibt viele Optionen und nur eine ist im jeweiligen Land richtig. Unsere kleine Trinkgeld-Kunde verrät Ihnen, wie Sie es richtig machen.

© Shutterstock.com/ ID 424823455

Der Sommerurlaub steht bevor: Damit Sie auf ihren Reisen in fernen Ländern nicht von einem ins andere Fettnäpfchen treten, geben wir Ihnen einen Überblick über die landestypischen Trinkgeld-Gepflogenheiten.

Weniges ist nach einem entspannten Essen oder einem kühlen Getränk im Urlaub so peinlich, wie die einheimischen Gastgeber mit unpassendem Trinkgeld zu verärgern. Stolpersteine gibt es einige, denn was in einem Land mit Kusshand angenommen wird, kann in einem anderen als Beleidigung aufgefasst werden.

"Generell gilt: Der Aufschlag ist freiwillig und zusätzlich", sagt ADAC-Mitarbeiterin Katharina Bauer. "Man gibt so viel, wie man mag und wie der Service wert war", meint Marco Montini, Direktor bei der Italienischen Zentrale für Tourismus in Frankfurt.

Trotzdem herrschen in jedem Land gewisse Gepflogenheiten über einen guten Ton beim Trinkgeld. So gibt der Kunde in europäischen Ländern klassischerweise einen Tip in Höhe von 10-15 Prozent. In Frankreich wird "Le pourboire" - zu deutsch "Trinkgeld" - auf dem Tisch liegen gelassen.

In Italien hingegen ist es in der Gastronomie unüblich, die Servicekräfte zusätzlich zu entlohnen. Meist bezahlt man den auf der Rechnung ausgewiesenen "coperto", eine Grundgebühr für das Eindecken des Tischs. Bei besonderer Zufriedenheit genügt es nach dem Essen ein wenig Kleingeld liegenzulassen. Wie auch in Griechenland ist es in Italien in Ordnung nach einer Taxifahrt die zu bezahlende Summe glatt aufzurunden.

Wer sich in Großbritannien in einer Bar besonders wohl gefühlt hat, kann dies den Mitarbeitern signalisieren, indem man den Barkeeper auf einen Drink einlädt. In Spanien und Portugal gelten Kleinstbeträge wie Zwei- und Fünf-Cent-Stücken als grob unhöflich. Prinzipiell ist es in europäischen Ländern angebracht, immer ein wenig Trinkgeld locker zu machen. In der Türkei könnte man sich sonst schnell den Ärger einhandeln.

In den USA und in Kanada ist es sogar üblich ein Trinkgeld von 15-20 Prozent zu bezahlen, da es für die Servicekräfte dort ein fester und lebensnotwendiger Bestandteil des Lohns ist.

Dagegen wird in China und in Japan ein Trinkgeld häufig als Beleidigung verstanden. Ganz im Gegensatz zu Thailand und Malaysia: Wer gedacht hat, dass er dort beim Trinkgeld günstig wegkommt, hat sich geirrt. In diesem Teil Asiens geht es beim Trinkgeld sehr westlich zu. Zehn Prozent gehören auch dort zum guten Umgang.

Besondere Vorsicht ist weltweit in Touristen-Hochburgen geboten: Schauen Sie sich die Rechnung ganz genau an, denn häufig berechnen die Servicekräfte ihren Tip selbst, ohne Sie als Kunden darauf hinzuweisen. Diese Sonderzahlung ist auf der Rechnung dann als "Service" oder "Service charge" ausgewiesen.

Quelle: freenet.de
Top-Artikel
"Die Klobürste bitte nicht für die Körperhygiene benutzen": Wir haben für Sie die skurrilsten Warnhinweise gesammelt! mehr
Jetzt die neuesten Schnäppchen sichern: Wir stellen Ihnen die besten Angebote ab Montag, den 20. März 2017 vor.mehr
Schreibkräfte, Versicherungsvertreter und sogar Programmierer: Diese Berufe sollten Sie vielleicht besser nicht ergreifen!mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top-Artikel
Jetzt die neuesten Schnäppchen sichern: Wir stellen Ihnen die besten Angebote ab Montag, den 20. März 2017 vor.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige