03.08.2009 - 15:00 Uhr

Sex als Fitmacher

Sex als Fitmacher
Bild 1 von 14

Sex als Fitmacher

© Getty Images

Wer ein munteres und lustvolles Liebesleben hat, mixt sich so seinen eigenen fitmachenden Hormoncocktail, der unter anderem schön und schlank macht, Verspannungen löst und das Immunsystem stärkt. Denn nach jedem furiosen Finale werden zahlreiche Hormone ausgeschüttet – das ultimative Powerprogramm für Körper, Geist und Seele. Vergessen Sie also den Arztbesuch und verordnen sich selbst mindestens zweimal pro Woche Sex.

Anzeige

Die vielfältigen Auswirkungen des Orgasmus sind umso intensiver, je befriedigender die sexuelle Begegnung für beide Partner verläuft und je genussvoller die körperliche Vereinigung zelebriert wird. Und das geschieht am ehesten in einer funktionierenden Partnerschaft.

Der amerikanische Bestsellerautor Paul Pearsall bringt es in seinem Ratgeber über die heilende Nähe in Liebesbeziehungen auf den Punkt: "Wenn eine innige Beziehung durch erotischen Körperkontakt intensiviert wird, wird auch das Immunsystem massiert, beruhigt und in ein erotisches Gleichgewicht gebracht. Und das hilft uns, mit beinahe jeder Bedrohung unseres Wohlbefindens fertig zu werden."

Doch lesen Sie selbst, was der ultimative Fitmacher alles kann. Und am besten belassen Sie es nicht allein beim Lesen..

Sex macht schlank
Auf der Hitliste der Schlankmacher steht Sex ganz oben: Lustvoller kann man 350 Kalorien in 30 Minuten kaum verbrennen. Das entspricht etwa einem Dauerlauf von 40 bis 50 Minuten und hat noch dazu den Vorteil, dass so gut wie jeder Muskel im Körper aktiviert wird. Vorausgesetzt, Sie haben genug Fantasie, sind mit vollem Einsatz bei der Sache und denken nicht, die Missionarsstellung sei das non plus Ultra. Wer viel Zeit hat, kann sich auch schlank küssen: Ein leidenschaftlicher Zungenkuss verbraucht immerhin 20 Kalorien. Also, statt das Geld in teuren Fitnesstempeln zu lassen, lieber die heimischen vier Wände zum Workout nutzen.

Sex macht schön
Studien des US-Gesundheits-Institutes ergaben, dass Frauen, die mindestens einmal pro Woche dem Matratzensport frönen, deutlich mehr Östrogen im Blut haben als enthaltsamere. Und sie sehen besser aus. Denn das weibliche Hormon Östrogen fördert die Bildung von Kollagen und die Regenerationsfähigkeit der Hautzellen. Dadurch bleibt die Haut länger straff, elastisch und faltenfrei. Auch das Haar ist voller und glänzender. Die Bildung von Cellulite wird dagegen hinausgezögert: Der Östrogenschub bringt den Lymphfluss in Schwung und stärkt das Bindegewebe.

Die Universität von Bristol fand in einer Studie mit mehr als 3000 Probanden heraus, dass Männer mit mindestens zwei Orgasmen pro Woche zu 50 Prozent weniger tödlich verlaufende Herzinfarkte erleiden als Sexbanausen des gleichen Alters

Sex stärkt das Immunsystem
Wenn wir im Bett so richtig in Fahrt kommen, freut sich aber auch unser Immunsystem: Das beim Sex ausgeschüttete Oxytocin hemmt zum Beispiel die Wirkung des Stresshormons Cortisol auf Gehirn und Kreislauf für einige Tage. In dieser Zeit werden vermehrt weiße Blutkörperchen, die körpereigene Gesundheitspolizei, gebildet. Statt zur Vitaminpille sollten Sie also lieber nach Ihrem Schatzi greifen.

Sex als Happymaker
Bei der genüsslichen Vereinigung wird eine wahre Flut an Wohlfühl-Hormonen wie Oxytocin, Serotonin und Dopamin ausgeschüttet. All diese Stoffe machen happy und auch ein bisschen high. Der stimmungsaufhellende Effekt hält meistens einen Tag, bei besonders beglückenden sexuellen Begegnungen auch länger. Was jeder spüren kann, ist auch wissenschaftlich bewiesen: Internationale Studien belegen, dass Menschen mit aktivem und befriedigendem Sexleben seltener depressiv und weniger ängstlich sind, dafür aber besonders hohe Werte in den Bereichen Toleranz, Zufriedenheit und Wohlbefinden aufweisen.

Sex hält jung
Die "Gesellschaft für Rationelle Psychologie" fand heraus, dass Frauen mit munterem Liebesleben weniger Falten haben und fünf bis zehn Jahre jünger aussehen. Die beim Sex produzierten Östrogene fördern zusätzlich das hormonelle Gleichgewicht, so dass das weibliche Geschlecht später in die Wechseljahre kommt. Aber auch der Mann profitiert von regelmäßigen Orgasmen: Da die Prostata bei jeder Ejakulation geleert wird, bleibt sie elastisch und bewahrt das starke Geschlecht damit vor Prostataproblemen.

Da die Hormondrüsen beim Orgasmus auf Hochtouren laufen, werden Endorphine gebildet, die das Schmerzempfinden weitgehend ausschalten. Die freigesetzten Endorphine wirken wie Morphium - nur kürzer. So kommt es zu einer Art Umschaltung in den Schmerzzentren. Resultat: Migräne oder Kopfschmerzen können zeitweise verschwinden, Bauchkrämpfe vor der Regel nachlassen.

Sex macht locker und killt Stress
Eine ausgiebige Nummer stärkt die am Schreibtisch durchgesessene Rückenmuskulatur und lässt körperliche Spannungszustände verfliegen. Die freigesetzten Glückshormone sind wirksame Gegenspieler zu Stresshormonen wie Adrenalin. Und durch den Höhepunkt lösen sich blitzartig Blockaden im Kopf, dabei werden auch alle Lasten des Tages mit abgebaut.

Sex macht kreativ
Reihenuntersuchungen an Studierenden zeigten, dass beim Liebesakt nicht nur die Hormonproduktion, sondern auch die Aktivitäten unserer kleinen grauen Zellen auf Hochtouren laufen. Die in den Sexorganen erzeugte Energie stimuliert nämlich die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) und die Zirbeldrüse, wodurch das Gehirn reichlich mit Sauerstoff versorgt wird. Studien zufolge hilft sogar Selbstbefriedigung Diplomanden, erfolgreicher und konzentrierter Prüfungen zu bestehen.

Sex schweißt zusammen
Nach einem lustvollen Akt sind wir voller Oxytocin - ein Hormon, das immer wieder neu Verliebtheitsgefühle entfacht. So hat die US-Psychologin Barbara Anderson beobachtet, dass Frauen mit einer lebendigen Sexualität stärkere Zuneigung empfinden und intensivere Beziehungen haben.

Quelle: freenet.de
Kommentare
Der Nutzer erklärt sich mit der Geltung der aktuellen Terms and Policies von DISQUS einverstanden.
Hinweis: Kommentare können entfernt werden, insbesondere wenn diese rechtswidrig, anstößig, feindselig sind, gegen die guten Sitten verstoßen oder die geregelte Kommunikation der Nutzer untereinander erschweren oder wenn ein entsprechender begründeter Verdacht besteht.
powered by Disqus
Anzeige
Anzeige
mehr Video
Anzeige
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.