Polizei befreit Geisel in Kölner Kita

Bei der dramatischen Geiselnahme in einer Kölner
Kindertagesstätte sind die 17 Kinder im Gebäude nicht in
Mitleidenschaft gezogen worden.
Bild 1 von 5

Bei der dramatischen Geiselnahme in einer Kölner Kindertagesstätte sind die 17 Kinder im Gebäude nicht in Mitleidenschaft gezogen worden.

© Marius Becker - AFP
05.04.2013 - 19:51 Uhr

Nach zehn Stunden Nervenkrieg hat die Polizei die Geiselnahme in einer Kölner Kindertagesstätte mit der Erstürmung des Gebäudes beendet. Wie ein Polizeisprecher sagte, wurde der als Geisel festgehaltene Kita-Leiter von einem Sondereinsatzkommando (SEK) befreit. Der Geiselnehmer wurde demnach bei der Erstürmung angeschossen, der Kita-Leiter wurde durch den Täter mit einem Messer am Bein verletzt.

Die Polizei habe von Anfang darauf gesetzt, die Geiselnahmegewaltlos zu beenden und daher den ganzen Tag über mit demGeiselnehmer verhandelt, sagte der Polizeisprecher. Schließlichhätten SEK-Beamte die Kita gestürmt und die Geisel befreit. DerGeiselnehmer sei durch einen Schuss in die Schulter verletzt wordenund werde daher im Krankenhaus behandelt. Die Identität des Tätersstand auch nach dem Zugriff laut Polizei noch nicht zweifelsfreifest, auch die Ermittlungen zu seinen Motiven würdenfortgesetzt.

Weitere Artikel
Razzien der Polizei in vier Bundesländern
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat erneut eine militante Dschihadistenzelle verboten. Rund 500 ...mehr »
Grüne: Regierung soll Flüchtlingsgipfel einberufen
Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen haben die Bundesländer deutlich mehr Hilfe vom Bund gefordert. "Wir sind ...mehr »
US-Diplomat: "Weg nach vorne" ist erkennbar
Unter dem Druck hoher Erwartungen hat die möglicherweise entscheidende Runde im Atomstreit mit dem Iran begonnen. Der ...mehr »

Medizinisch behandelt wurde nach seiner Befreiung auch der51-jährige Kita-Leiter. Der Geiselnehmer habe ihn mit seinem Messeram Bein verletzt, sagte der Polizeisprecher. Dem Kita-Leiter ginges demnach "den Umständen entsprechend", er stehe noch "sichtlichunter dem Druck der Geschehnisse".

Die Polizei war am Freitagmorgen wegen eines lautstarken Streitsin der Kita im Stadtteil Chorweiler im Norden von Köln alarmiertworden. Grund und Inhalt des Streits blieben zunächst unbekannt.Außerdem war am Abend weiter unklar, wie der Täter in das Gebäudegelangte.

Zu Beginn der Geiselnahme gegen 08.50 Uhr hätten dieErzieherinnen 17 Kinder aus dem Gebäude gebracht und ihren Elternübergeben. Drei Kinder und drei Erzieherinnen, die sich beimEintreffen der Polizei noch im ersten Stock des Gebäudesaufhielten, hätten sich durch eine Sicherheitstür ins Freie rettenkönnen. Die Kita hat nach Angaben der Stadt 85 Plätze. InNordrhein-Westfalen waren am Freitag noch Osterferien.

Die Polizei riegelte die Kita mit einem Großaufgebot ab.Spezialeinheiten verhandelten zunächst stundenlang mit demGeiselnehmer, der Bargeld und einen Fluchtwagen forderte. Zur Höheder Geldforderung machte die Polizei keine Angaben.

Das städtische Jugendamt war mit Betreuern und Beratern vor Ort.Die Stadt richtete zudem eine Sonder-Auskunftsstelle für Elternein. Polizeipräsident Wolfgang Albers dankte Einsatzleiter MichaelTemme und allen beteiligten Beamten für ihr "überlegtes Vorgehenund ihren couragierten Zugriff".

Quelle: 2013 AFP
Kommentare
Der Nutzer erklärt sich mit der Geltung der aktuellen Terms and Policies von DISQUS einverstanden.
Hinweis: Kommentare können entfernt werden, insbesondere wenn diese rechtswidrig, anstößig, feindselig sind, gegen die guten Sitten verstoßen oder die geregelte Kommunikation der Nutzer untereinander erschweren oder wenn ein entsprechender begründeter Verdacht besteht.
powered by Disqus
Tagesschau in 100 Sekunden
Top-Artikel
Ein US-Magazin enthüllt, wie ein Tag im Leben von Russlands Präsident Wladimir Putin aussieht. mehr »
Viele Volksvertreter fahren wahre Spritschlucker, nur sehr wenige setzen auf sparsame Modelle.mehr »
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Bilder des Tages
Einen ziemlich feuchten Segen der orthodoxen Kirche erhält der russische Raumfahrt-Verantwortliche Sergej Semschenko, nachdem der Priester zuvor schon die Sojus-Rakete gesegnet hat.mehr »
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige