Pleite bei Eiswall für verseuchtes Wasser in Fukushima

Der Fukushima-Betreiber Tepco arbeitet an einem unterirdischen
Wall aus gefrorenem Wasser, um die verseuchten Abwässer aus dem
Atomkraftwerk aufzuhalten - doch der Boden gefriert nicht. Dafür
war eigens ein weites Röhrensystem ausgehoben worden.
Bild 1 von 1

Der Fukushima-Betreiber Tepco arbeitet an einem unterirdischen Wall aus gefrorenem Wasser, um die verseuchten Abwässer aus dem Atomkraftwerk aufzuhalten - doch der Boden gefriert nicht. Dafür war eigens ein weites Röhrensystem ausgehoben worden.

 © Tepco - TEPCO/AFP
17.06.2014 - 15:45 Uhr

Das Projekt eines unterirdischen Eiswalls zur Eindämmung radioaktiven Wassers an der havarierten japanischen Atomanlage Fukushima stößt auf Schwierigkeiten. Wie die Betreibergesellschaft Tepco mitteilte, gelang es nicht, das dafür vorgesehene Wasser zum Gefrieren zu bringen. Ein Tepco-Sprecher sagte, es seien bereits zusätzliche Maßnahmen ergriffen worden, darunter die Verlegung weiterer Röhren unter der Erde. Im kommenden Monat könne damit begonnen werden, kontaminiertes Wasser zu entsorgen.

Die Firma hat damit begonnen, Gräben für ein weitverzweigtes Röhrensystem auszuheben. Die Röhren sollen mit einem Kühlmittel gefüllt werden, dessen Temperatur 30 Grad unter dem Gefrierpunkt liegt. Durch dieses System soll der gesamte Boden gefrieren. Die dadurch gebildete Barriere soll verhindern, dass sauberes Grundwasser sich mit radioaktiv verseuchtem Wasser aus den Fukushima-Reaktoren vermischt und dieses Gemisch in großen Mengen in den Pazifischen Ozean strömt.

Nach einem Erdbeben und Tsunami war es im März 2011 in drei der vier Fukushima-Reaktoren an der Pazifik-Küste zur Kernschmelze gekommen. Es war die weltweit größte Atomkatastrophe seit Tschernobyl.

Quelle: 2014 AFP
Kommentare
Anzeige
Tests
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top-Themen
US-Popstar Beyoncé hat bei den MTV Video Music Awards den Preis für das beste Video des Jahres gewonnen. Die Sängerin bekam die Trophäe in der Königskategorie am Sonntag ...mehr
Die Nasa-Forschungssonde "Juno" hat ihre größte Annäherung an den Planeten Jupiter erreicht. Wie die US-Raumfahrtbehörde am Samstag mitteilte, gelangte die Sonde bis auf eine ...mehr
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Wie schlau sind Sie?
Mit ein paar Antworten können Sie herausfinden, wie hoch Ihr Intelligenz-Quotient ist. Vielleicht schlummern in Ihnen ...mehr
Bilder des Tages
Mutige Kerle auf unberechenbaren Ochsen: Beim traditionellen Ochsenrennen in Bayern messen sich 19 Ochsenreiter. Sieger ist, wer mit seinem Ochsen am schnellsten das Ziel überquert.mehr
Anzeige
Anzeige