Taylor Swift möchte ihren eigenen Musik-Streamingdienst gründen

Kann Spotify einpacken? Taylor Swift plant ihren eigenen
Streamingdienst
Bild 1 von 1

Kann Spotify einpacken? Taylor Swift plant ihren eigenen Streamingdienst

 © Helga Esteb / Shutterstock.com
Wed Mar 15 12:35:56 CET 2017 - Wed Mar 15 12:35:56 CET 2017 Uhr

Taylor Swift ist bekanntlich ein großer Feind von Spotify und Co. Umso verwunderlicher ist es da, dass sie jetzt offenbar ihren eigenen Streamingdienst gründen möchte.

Songs von Taylor Swift (27, "I Don't Wanna Live Forever") sucht man bei Spotify vergeblich. Im Jahr 2014 verabschiedete sich die Sängerin von dem Musik-Streamingdienst und nahm alle ihre Alben offline. Doch nun scheint sich Swift langsam wieder mit dem Gedanken anzufreunden, ihre Musik online als Stream zur Verfügung zu stellen. Wie das US-Promiportal "TMZ" berichtet, möchte sie deswegen sogar ihren eigenen Streamingdienst ins Leben rufen. Angelehnt an ihre Fans, an die sich das Ganze wohl richten soll, will sie diese Webseite passenderweise "Swifties" nennen.

Dem Bericht zufolge hat die 27-Jährige beantragt, eine Webseite "mit nicht herunterladbaren Multimedia-Inhalten in Form von Audio-Aufnahmen" gründen zu dürfen - das klingt verdächtig nach einer Streamingplattform. Zusätzlich dazu geht laut "TMZ" aus den Dokumenten hervor, dass Swift eine Reihe an Instrumenten und Zubehör auf den Markt bringen möchte - darunter Gitarren, Plektrums, Gitarrengurte und Drumsticks. Außerdem wolle sie Retreats, Lern-Camps und Online-Kurse anbieten.

Quelle: spot on news
Kommentare
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top-Artikel
Cheryl Cole und Liam Payne sind Eltern geworden. Das haben die beiden Musiker auf Instagram verkündet. Doch ihr kleiner Sohn hat noch keinen Namen.mehr
Schauspielerin Christine Kaufmann liegt offenbar im Krankenhaus. Einzelheiten über ihre Erkrankung sind offiziell nicht bekannt. Die Familie hofft auf ihre Genesung.mehr
Anzeige
Anzeige
Nichtlustig
Gewinner und Verlierer
Keira Knightley in Läster-Launemehr
Rebecca Ferguson rettet Lebenmehr
Melissa McCarthy über ihre Parodie von Sean Spicermehr
Anzeige