Apple und Google überraschen: Keine App mehr für Corona-Kontaktverfolgung nötig

Mit neuen Funktionen soll die Corona-Warn-App der Bundesregierung künftig eine effizientere Kontaktnachverfolgung garantieren.

 © 2020 Getty Images/Sean Gallup
02.09.2020 - 10:08 Uhr

Ist für die Überprüfung möglicher Corona-Kontakte bald keine App mehr nötig? Ein neues System von Apple und Google ermöglicht eine einfachere Nachverfolgung. Allerdings funktioniert der Dienst nicht auf allen Smartphones.

Seit Mitte Juni steht in Deutschland die Corona-Warn-App zum Download bereit, die die Gesundheitsbehörden bei der Kontaktverfolgung unterstützen soll. Seither wurde sie 18 Millionen Mal heruntergeladen. Schon bald könnte das aber nicht mehr nötig sein. Wie der "Spiegel" berichtet, präsentierten die Technikgiganten Apple und Google am Dienstagabend ein neues System: das Exposure Notifications Express, das keinen Download einer speziellen App erfordert. Davon erhoffen sich die Unternehmen nicht nur eine großflächigere Verbreitung der Technologie, sondern auch eine Entlastung der Behörden.

Diese müssten fortan keine eigene App mehr entwickeln, sondern würden bei einem Einsatz des neuen Systems die Daten rund um einen positiven Corona-Fall an Apple und Google übertragen. Vonstattenginge das laut der Unternehmen über "eine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche". Die Übertragung der Daten soll dabei weiter über Bluetooth stattfinden und anonym bleiben, was durch einen sogenannten Tagesschlüssel sichergestellt werden soll. Der Vergleich dieses Schlüssels mit den Daten auf den Handys der Nutzer wird nur auf dem Gerät selbst durchgeführt. Auf die Server von Apple und Google gelangen die Informationen nicht.

Einfacher Aktivierungsprozess

Für die Nutzer ist der Zugang zu dem neuen System denkbar einfach. Eine Benachrichtigung auf dem Handy setzt darüber in Kenntnis, dass eine neue Form der Kontaktverfolgung bereitsteht. Apple-Geräte setzen bei Bestätigung der Option einen Prozess in Gang, um das neue System zu aktivieren. Etwas anders ist es auf Android-Modellen, wo der Download einer automatisch erzeugten App der entsprechenden Gesundheitsbehörde gestartet wird.

Einen kleinen Haken gibt es jedoch: Die neue Technik wird nicht auf allen Smartphones zum Einsatz kommen. Auf iPhones funktioniert das Exposure Notifications Express nur mit der neuesten Software-Version iOS 13,7, die seit Dienstag verfügbar ist. Voraussetzung auf Android-Geräten ist das Betriebssystem Android 6.0.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH