Benzin zu kalt: Strafe gegen Lewis Hamilton

Lewis Hamilton droht nach dem ersten Training in Singapur eine
Strafe
Bild 1 von 1

Lewis Hamilton droht nach dem ersten Training in Singapur eine Strafe

 © LAT

Lewis Hamilton erhält beim Grand Prix von Singapur eine Strafe, weil sein Benzin bei einer Messung im ersten Freien Training um 1,7 Grad zu kalt war

Nach dem gibt's beim Grand Prix von Singapur die nächste schlechte Nachricht für das Mercedes-Team: Die FIA hat gegen Lewis Hamilton wegen eines Regelverstoßes eine Geldstrafe in der Höhe von 5.000 Euro verhängt.

Der Hintergrund: Laut Artikel 6.5.2 des Technischen Reglements darf Benzin, das unmittelbar für den Einsatz im Fahrzeug gedacht ist, nur um maximal zehn Grad kühler sein als die zu dem Zeitpunkt gemessene Außentemperatur. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass die Teams ihr Benzin aus Performance-Gründen künstlich kühlen.

Bei Hamilton wurde eine Benzinprobe um 17:44 Uhr Ortszeit (also gegen Ende von FT1) mit 20,3 Grad Celsius gemessen. Zu dem Zeitpunkt betrug die Lufttemperatur 32 Grad. FIA-Inspektor Jo Bauer stellte den Regelverstoß fest und leitete ihn an die Rennkommissare weiter.

Dass ein Fall von Benzinkühlung vorliegt, gibt's 2019 übrigens nicht zum ersten Mal. Am Freitag in Österreich wurde . Für den Italiener beziehungsweise sein Team gab's damals 5.000 Euro Geldstrafe.

Quelle: Motorsport-Total.com GmbH
Top-Themen
Im September wurde die Reihenfolge der SUV-Neuzulassungen kräftig durcheinandergewirbelt. Besonders Audi verzeichnet ...mehr
Autofahren muss nicht immer Spaß machen, sondern kann auch nur Mittel zum Zweck sein. Wenn das so ist, will man ...mehr
Die Marke Jeep geht zurück auf einen Militär-Geländewagen, und AM General hat den HMMVV konstruiert und gebaut. Nun ...mehr
Ähnliche Artikel
#relatedRetrescoArticles {display:none}
Anzeige