2020 kommt der Ford Mustang Mach-E

Der Basispreis des nun angekündigten Fahrzeugs liegt bei 46.900
Euro – es ist dann mit Heckantrieb und einem
75-Kilowattstunden-E-Motor ausgestattet.
Bild 1 von 1

Der Basispreis des nun angekündigten Fahrzeugs liegt bei 46.900 Euro – es ist dann mit Heckantrieb und einem 75-Kilowattstunden-E-Motor ausgestattet.

 © Ford

Der Mustang Mach-E ist die erste batteriebetriebene Version der 55 Jahre alten Modellfamilie des „Pony-Car“. In Deutschland soll der reine Stromer ab 2020 erhältlich sein.

Das nun angekündigte Modell misst in der Länge 4,71, in der Breite 1,88 Meter und in der Höhe 1,60 Meter. Es bietet fünf Erwachsenen Platz und zählt zu den 14 E-Fahrzeugen, die Ford nun für den europäischen Markt angekündigt hat – bis zum Jahr 2020.

„Auf der allerersten Auto Show in Detroit hatte Henry Ford einst verkündet, dass er an etwas arbeitet, das einschlagen würde wie der Blitz – damals war es das Model T“, so Bill Ford, Aufsichtsratsvorsitzender der Ford Motor Company und Urenkel des Automobil-Pioniers. „Heute stellen wir ein Fahrzeug vor, das erneut wie ein Blitz einschlagen wird: den neuen, rein elektrisch angetriebenen Mustang Mach-E. Er ist schnell, er macht Spaß und er verkörpert erneut ein besonderes Gefühl der Freiheit für eine neue Generation von Mustang-Käufern.“

Zwei Batterieoptionen

Ford bietet den Mustang Mach-E mit Heck- oder Allrad-Antrieb sowie wahlweise mit einer 75-Kilowattstunden-Batterie, die einer Reichweite von maximal 450 Kilometern entspricht, oder einer Extended Range-Batterie mit 99 Kilowattstunden an. Letztere erzielt eine Reichweite von maximal 600 Kilometern.

Die zwischen den Achsen im Fahrzeugboden platzierten Akkus verlagern den Fahrzeugschwerpunkt nach unten und optimieren so die Fahrdynamik des Mustang Mach-E.

Top-Themen
Mit dem neuen Jahr treten neue Regeln und Vorschriften für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer in Kraft. Hier ...mehr
Ganz oben steht auch im November bei den Neuzulassungen wieder der VW Golf. Und zwischen ganz vielen VWs steht auf ...mehr
Die australische GM-Tochter streicht nach 42 Jahren den Commodore ab 2020 aus dem Modellprogramm. Man will sich ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige