Besser unterwegs: So stellen Sie den Autositz perfekt ein

Besser unterwegs: So stellen Sie den Autositz perfekt ein
Sie richtige Sitzposition ist am Steuer wichtig für Komfort und Sicherheit. Wie finden Sie sie also?
Bild 1 von 1

Besser unterwegs: So stellen Sie den Autositz perfekt ein

Sie richtige Sitzposition ist am Steuer wichtig für Komfort und Sicherheit. Wie finden Sie sie also?


 © Getty Images

Oft vernachlässigt und extrem wichtig: Vor dem Losfahren muss die Sitzposition im Auto stimmen. Sonst leiden Gesundheit und Sicherheit. 

Richtig sitzen für die Sicherheit

Manche Autofahrer scheinen beim Fahren fast zu liegen. Bei anderen ist der Sitz viel zu niedrig eingestellt. Und ähnliches mehr. Mit anderen Worten: Die richtige Sitzposition fällt vielen Fahrern schwer – und ist zugleich enorm wichtig. Zum einen fahren Sie so schlicht besser, zum anderen ist es bei einem Unfall auch sicherheitsrelevant, wie Sie sitzen. Damit hier für alle in die kostenlose Software Ihres Fuhrparkmanagements eingebuchten Fahrer falsche Verhaltensmuster vermieden werden, haben wir die entscheidenden Tipps. 

Den Sitz möglichst gerade einstellen

Oft sind es schon Kleinigkeiten, die schief laufen können. Zum Beispiel sollten Sie es vermeiden, so weit vorne zu sitzen, dass der Abstand zum Airbag zu gering ist und zu Verletzungen beim Auslösen des Sicherheits-Kissens führen kann. Fangen Sie am besten mit dem Sitz an. Er sollte stets so weit vorne sein, dass Sie das Knie immer noch leicht anwinkeln können, wenn Sie Bremse oder Kupplung betätigen. Die Höhe des Sitzes wiederum sollte so gewählt werden, dass Sie einen guten Blick auf Straße und Instrumente haben, aber auch nicht zu hoch sitzen.

Die liegende Sitzposition ist Gift für den Rücken. Stellen Sie die Rückenlehne also möglichst gerade ein. Dabei haben Sie dann auch einen möglichst geringen Abstand zur Kopfstütze. Während die Schulterblätter immer Kontakt zur Lehne haben, beträgt der ideale Abstand zum Airbag ca. 30 Zentimeter. Das Gesäß wiederum rutscht gegen die Rückenlehne.

Die Kopfstütze nicht vergessen

Achten Sie außerdem darauf, dass zwischen Sitzkante und Kniekehle möglichst noch ein paar Zentimeter Platz sind. Wenn Sie das Lenkrad auf drei und neun Uhr umfassen, ist es wichtig, dass Ihre Arme leicht angewinkelt bleiben können und Sie selbst bei Bewegungen des Lenkrads nicht die Schultern von der Lehne lösen müssen. 

Oft vergessen wird die Kopfstütze. Es ist jedoch wichtig, dass diese individuell eingestellt wird, damit Sie bei einem Unfall optimal geschützt sind. Der Kopf muss an die obere Kante der Stütze reichen. Kontrollieren Sie jetzt noch, ob der Gurt richtig sitzt und mittig über Schulter und Schlüsselbein verläuft. Bei einem Auto mit Lordosenstütze für den unteren Rücken, passen Sie auch diese noch gut an die Wirbelsäule an. Das hilft gegen Rückenprobleme. 

Top-Themen
Der Fahrer eines Opel Corsa transportiert vier Matratzen mit seinem Kleinwagen. Für die Sicherung der Fracht nutzt er ...mehr
RM Sotheby's versteigert am 27. Januar 2022 in Phoenix, Arizon einen Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer, der sechs bis ...mehr
Im Sportwagen-Segment dominieren 2021 die roten Zahlen. Die Bilanz des abgelaufenen Jahres zeigt: Nur in Zuffenhausen ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.