Bye bye Handschaltung: Warum der Automatik die Zukunft gehört

Bye bye Handschaltung: Warum der Automatik die Zukunft gehört
Manuelle Schaltgetriebe sterben bald aus. Auch Mercedes will Handarbeit mittelfristig abschaffen.
Bild 1 von 1

Bye bye Handschaltung: Warum der Automatik die Zukunft gehört

Manuelle Schaltgetriebe sterben bald aus. Auch Mercedes will Handarbeit mittelfristig abschaffen.

 © imago images / blickwinkel / McPhotox / Bernd Leitner

Das manuelle Schaltgetriebe ist bei immer mehr Herstellern ein aussterbendes Feature. Auch Mercedes-Benz will es nun verabschieden. 

Mit dem E-Auto siegt die Automatik-Schaltung

Für viele Autofahrer gehört der Griff zum Hand-Schaltknauf inklusive des Spiels zwischen Kupplung und Ganghebel zum Autofahren wie der Geruch des Sprits beim Beschleunigen. Da passt es ins Bild, dass beide klassischen Automobil-Merkmale nun zusammen verschwinden. Denn nicht nur Elektro-Autos ohne Verbrennungsmotor setzen sich mehr und mehr durch. Auch das Automatik-Getriebe gibt Schritt für Schritt bei vielen Herstellern den Ton an. Im modernen Flottenmanagement kommt man daher inzwischen nicht mehr an der Automatik vorbei. 

Mercedes will Handschalter mittelfristig streichen

Nach Informationen der Online-Plattform "The Drive" wird nun zum Beispiel Mercedes in den nächsten Jahren bei seinen Modellen auf das klassische Handschaltgetriebe verzichten und den vollständigen Umschwung zur Automatik vollziehen. Passieren wird das nicht von heute auf morgen, sondern jeweils, wenn eine neue Fahrzeuggeneration auf den Markt kommt. 

Jedes dritte Auto hatte 2019 eine Automatik

Die Handschaltung auszumustern, reduziert dabei zum einen die Kosten der Produktion. Zum anderen ist der Schritt auch eindeutig dem unaufhaltsamen Vormarsch des Elektroautos geschuldet. Die automatische Schaltung ist bei Stromern und Teilstromern Usus. Und schon seit mehreren Jahren kommt das Handanlegen bei vielen Auto-Herstellern schleichend aus der Mode. Jedes dritte Auto in Deutschland hatte 2019 bereits eine Automatik. Bei den Neuwagen war es sogar jeder zweite. Zum Vergleich: Noch im Jahr 2000 waren es gerade einmal 20 Prozent.

Deutschland wird wie die USA

Speziell bei den Premiumherstellern werden Handschaltungen oft höchstens noch bei günstigen Einstiegsmodellen verbaut. Es liegt also nahe, dass es in Deutschland irgendwann so aussehen wird wie in den USA: Dort vermisst schließlich schon lange kaum jemand mehr die Handarbeit – denn der Anteil der Automatikgetriebe liegt bei stolzen 95 Prozent.

Foto: imago images / blickwinkel / McPhotox / Bernd Leitner

Top-Themen
Die Ludwigsburger Polizei stoppte einen völlig überladenen VW Polo. Der Fahrer musste einen Teil seiner Ladung auf ...mehr
Laut Elon Musk haben die Tesla-Entwickler die Probleme mit Gewicht und Energiedichte der Batterie des Elektro-Trucks ...mehr
Es kommt der Zeitpunkt, da braucht ein Auto keine Vollkasko mehr. Doch wann ist der erreicht?mehr
Anzeige