E-Auto-Akku leer? Das sollten Sie jetzt tun

E-Auto-Akku leer? Das sollten Sie jetzt tun
Wenn Sie es nicht mehr bis zur Ladesäule schaffen, brauchen Sie effektive Lösungen. Hier kommen sie.
Bild 1 von 1

E-Auto-Akku leer? Das sollten Sie jetzt tun

Wenn Sie es nicht mehr bis zur Ladesäule schaffen, brauchen Sie effektive Lösungen. Hier kommen sie.

 © Getty Images

Keine Sorge, wenn Sie die nächste Ladestation mit dem E-Auto einmal wirklich nicht mehr erreichen. Es gibt Lösungen. 

Die Reichweite macht E-Auto-Fahrern Sorgen

Wenn das Auto wegen Kraftstoffmangels stehen bleibt, können Sie mit dem Reservekanister losziehen. Doch was, wenn es beim E-Auto einmal wirklich blöd läuft und der Akku unterwegs komplett leer ist? Eine Vorstellung, die sicher auch bei den in die kostenlose Software Ihres Fuhrparkmanagements eingebuchten Nutzern Unbehagen auslöst. Zumal eine der größten Sorgen für E-Auto-Nutzer nach wie vor die teils geringe und stärker schwankende Reichweite ist. 

Den Hersteller anrufen

Theoretisch kann es passieren, dass Sie es nicht mehr rechtzeitig zu einer Ladestation schaffen. Vielleicht, weil Sie einen extrem langen Stau nicht einkalkuliert hatten oder das Nachladen doch zu lange verschoben haben. Doch bevor es so weit kommt, wird Ihnen der Bordcomputer ausreichend Hinweise geben. Wenn Sie hier sofort reagieren, kommen Sie normalerweise noch locker und rechtzeitig zu neuem Strom. Zumal das verknüpfte Navi Ihnen zugleich die nächstgelegene Ladestation anzeigt.

Steht das E-Auto dennoch mit leerem Akku am Fahrbahnrand, weil Sie alle Hinweise ignoriert haben, können Sie zum einen die Hersteller-Hotline anrufen. Viele bieten sogar eine Mobilitätsgarantie an, die je nach Anbieter in den ersten ein bis drei Jahren kostenlos ist und Sie zur nächsten Ladestation oder dem nächsten Vertragshändler bringt. Allerdings beinhaltet diese Garantie nicht immer einen leeren Akku – prüfen Sie das also rechtzeitig.

Vorsicht beim Abschleppen des E-Autos

Die zweite Möglichkeit ist, den Pannenservice anzurufen. Wobei der Ihnen dann vor Ort in der Regel bislang noch keinen Strom liefern, sondern Sie nur abschleppen kann. Das wiederum ist beim E-Auto nicht ganz so einfach wie bei einem Auto mit Verbrennungsmotor. Hier darf die Energie nicht ohne ein aktiviertes Bordsystem fließen, sonst nimmt die Steuerungselektronik schnell Schaden. Deshalb sollten Sie dem Pannendienst stets schon vorab mitteilen, dass es sich um E-Auto handelt, damit es sicher verladen werden kann.

Top-Themen
Karl Lagerfeld hat der Welt Mode, Zitate und viel Besitz hinterlassen. Aus seinem Erbe kommen nun drei Rolls-Royce in ...mehr
Nichts hält ewig. Das gilt auch für Benzin und Diesel. Diese Daten und Fakten sollten Sie kennen.mehr
Bei der 78. Auflage der Motorradmesse EICMA 2021 stellen Aprilia, Kawasaki, Yamaha und Co. in Mailand vom 25. bis zum 28.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.