Kleines ABC für E-Auto-Fahrer: Z wie ZEV und Zyklenfestigkeit

Kleines ABC für E-Auto-Fahrer: Z wie ZEV und Zyklenfestigkeit
Die Elektromobilität hat viele neue Begriffe hervorgebracht. Welche Wörter mit Z Sie kennen sollten.
Bild 1 von 1

Kleines ABC für E-Auto-Fahrer: Z wie ZEV und Zyklenfestigkeit

Die Elektromobilität hat viele neue Begriffe hervorgebracht. Welche Wörter mit Z Sie kennen sollten.


 © Getty Images

Die Elektromobilität hat ihre ganz eigene Sprache in unser Leben gebracht. Wir erklären die neuen Vokabeln. Diesmal: Die wichtigsten Fachbegriffe mit Z. 

Zieleinlauf beim ABC der Elektromobilität

Nun erreichen wir die Zielgerade. Nicht bei der Elektromobilität an sich – hier wird sich in den kommenden Jahren noch viel tun. Besonders zum Beispiel beim Thema Reichweite und damit verbunden bei den immer besser werdenden Batterie-Technologien. Aber unser ABC mit den wichtigsten Fachbegriffen, die sowohl Ihr Fuhrparkmanagement als auch die in die kostenlose Software eingebuchten Nutzer zu diesem Mega-Automobiltrend kennen sollten, kommt heute beim Buchstaben Z an. Insofern dürften Sie jetzt schon deutlich mehr Sprach- und Vokabel-Skills haben als zu Beginn dieses kleinen Crashkurses. 

Worum geht es also beim finalen Zieleinlauf? Im weitesten Sinne einmal mehr um das Herzstück eines jeden Elektromotors: die Batterie und das entsprechende Aufladen. Wie genau kann dabei der ZEV helfen? Und warum ist bei der Batterie das Stichwort Zyklenfestigkeit so entscheidend? Wir liefern die Antworten rund um den letzten Buchstaben des Elektromobilitäts-Alphabets. 

ZEV – der große Strom-Zusammenschluss 

Elektromobilität braucht Kooperationswillen. Der ist beim Zusammenschluss zum Eigenverbrauch, kurz ZEV, vorhanden. Bei diesem Modell in der Schweiz schließen sich viele Einzel-Solarstrom-Produzenten, z.B. Privat- oder Firmenhäuser, zusammen. Sie alle produzieren auf ihren Dächern Solarstrom und verwalten bzw. verteilen den Strom auch selbst innerhalb des Zusammenschlusses. Neben dem täglichen Stromverbrauch für die Haushalte kann das ebenso für die Elektromobilität genutzt werden. Ganz nebenbei ist ZEV übrigens eine Abkürzung, die noch eine andere Bedeutung hat: Zero Emission Vehicle – ein Fahrzeug, das keine schädlichen Emissionen abgibt. 

Zyklenfestigkeit – für eine lange Lebensdauer

Jede Batterie durchläuft Zyklen: erst wird sie geladen, dann wieder entladen. Im Laufe der Zeit lässt dabei ihre Kapazität nach. Sprich: Ihre Eigenschaften verschlechtern sich. Hat eine E-Auto-Batterie eine hohe Zyklenfestigkeit, bedeutet das, dass sie viele Lade- und Entladezyklen schafft ohne dabei stark an Kapazität zu verlieren. Die Grenze, an der man sich hier meist orientiert liegt bei 70 Prozent. Je länger die Batterie nach einer vollen Ladung über dieser Grenze liegt, desto länger kann sie genutzt werden.

Top-Themen
Karl Lagerfeld hat der Welt Mode, Zitate und viel Besitz hinterlassen. Aus seinem Erbe kommen nun drei Rolls-Royce in ...mehr
Nichts hält ewig. Das gilt auch für Benzin und Diesel. Diese Daten und Fakten sollten Sie kennen.mehr
Bei der 78. Auflage der Motorradmesse EICMA 2021 stellen Aprilia, Kawasaki, Yamaha und Co. in Mailand vom 25. bis zum 28.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.