So transportieren Sie Ihr E-Bike mit dem Auto

So transportieren Sie Ihr E-Bike mit dem Auto
E-Bikes sind viel schwerer als normale Fahrräder. Das müssen Sie beim Transport berücksichtigen.
Bild 1 von 1

So transportieren Sie Ihr E-Bike mit dem Auto

E-Bikes sind viel schwerer als normale Fahrräder. Das müssen Sie beim Transport berücksichtigen.

 © Getty Images

Gerade bei weit entfernten Zielen wird es bisweilen nötig, Fahrräder mit elektrischer Unterstützung mit dem Auto zu transportieren. Dabei müssen Sie schon wegen des hohen Gewichts ein paar Besonderheiten beachten. 

Die beste Wahl: der Kupplungsträger

Ein durchschnittliches E-Bike kommt locker auf ein Gewicht von ca. 25 Kilo. Insofern fragen sich viele Autofahrer, die es zum Beispiel mit ans Urlaubsziel nehmen wollen: Was muss beim Transport beachtet werden? Tatsächlich gibt es hier einige Besonderheiten, die für jeden in die kostenlose Software Ihres Fuhrparkmanagements eingebuchten E-Bike-Nutzer interessant sein können. 

Auch wenn es nicht verboten ist – auf den Dachträger sollten Sie das E-Bike wegen des Gewichts besser nicht packen. Ebenso wenig sind die elektrischen Fahrräder für den Transport in den meisten Autos geeignet. Die beste Wahl ist ein Kupplungsträger. Warum? Weil er sehr belastbar ist und anders als etwa beim Dachträger müssen Sie das schwere Fahrrad nicht erst umständlich aufs Dach heben.

Immer auf die maximale Stützlast achten

Prüfen Sie trotzdem auch bei einem Kupplungsträger in jedem Fall, mit welchem Gewicht die Anhängerkupplung maximal belastet werden darf und wie hoch die erlaubte Nutzlast des Radträgers sowie die Haltelast pro Schiene ist. Beachten Sie außerdem, dass Fahrräder generell auf keiner Seite des Autos um mehr als 20 Zentimeter überstehen dürfen. Spitze Teile oder scharfe Kanten dürfen dabei gar nicht über das Auto hinausragen. Und nicht zuletzt braucht der Fahrradträger intakte Rück- und Bremslichter.

Sofern das hintere Kennzeichen durch den Fahrradträger ganz oder teilweise verdeckt wird, ist noch ein Kennzeichen am Träger selbst Pflicht. Besonders gut und leicht verstauen lässt sich das E-Bike übrigens mit einer speziellen Laderampe, die es für ca. 40-50 Euro zu kaufen gibt. 

Pflicht: Den Akku vor dem Transport abnehmen

Bevor das E-Bike abtransportiert werden kann, ist es wichtig, empfindliche Teile wie den Akku sowie den Bordcomputer abzunehmen. Speziell der Akku kann sich entzünden, wenn er beschädigt oder überhitzt wird. Deshalb ist das Entfernen ein Sicherheits-Feature. Achten Sie hier darauf, dass die Akkus sicher, zum Beispiel in einer Transporttasche, untergebracht werden.

Für den Motor des E-Bikes gibt es ebenfalls Schutzhüllen und nicht zuletzt ist es sinnvoll, die nicht abnehmbaren Elektronikteile wie den Akkusteckplatz immer mit einem Regenschutz abzudecken.

Top-Themen
Die Sportkommissare haben Red Bulls Einspruch in der Causa Verstappen gegen Hamilton abgeschmettert. Die angeblich ...mehr
Der E-Bike-Akku ist das Herzstück des Pedelecs. Deshalb sollten Sie alles über ihn wissen.mehr
Im Auftrag von Opel werden aktuell viele Werks-Gerätschaften auf der Online-Plattform eBay Kleinanzeigen verkauft.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.