Tanken nach der Uhr: Wann der Sprit am günstigsten ist

Tanken nach der Uhr: Abends ist Sprit am günstigsten
Wer weiß, wann die Preise an der Zapfsäule besonders niedrig sind, spart bares Geld.
Bild 1 von 1

Tanken nach der Uhr: Abends ist Sprit am günstigsten

Wer weiß, wann die Preise an der Zapfsäule besonders niedrig sind, spart bares Geld.

 © imago images / Frank Sorge

Dass die Preise an der Zapfsäule sich ständig ändern, weiß jeder. Doch es gibt ein Zeitfenster, zu dem es sich besonders lohnt, den Tank zu füllen. Das beweist auch eine Statistik des Bundeskartellamts.

Täglich Schwankungen bis 20 Cent pro Liter

Es kommt nicht nur auf die Tankstelle an, bei der Sie den Zapfhahn ansteuern. Auch die Uhrzeit macht enorm viel aus und kann pro Liter in einer Stadt im Laufe des Tages bis zu 20 Cent Preisunterschied ausmachen. Das zeigt eine Statistik des Bundeskartellamtes. Es kann also auch für Ihr Flottenmanagement, wenn Sie beispielsweise mit einer Flottenkarte tanken, Geld sparen, sofern Sie die Preisunterschiede kennen und das beim Betanken der Fahrzeuge berücksichtigen.

18 bis 22 Uhr ist die günstigste Tageszeit

Wie aus dem vom Bundeskartellamt veröffentlichten Jahresbericht 2019 zur Tätigkeit der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe hervorgeht, ist der Abend am besten für eine günstige Tankfüllung. Genauer gesagt können Autofahrer zwischen 18 und 22 Uhr mit den günstigsten Spritpreisen rechnen. Am teuersten ist es dagegen zwischen 5 und 8 Uhr. Zwischen diesen Tageszeiten gibt es öfters erhebliche Schwankungen und teurere Anbieter können auch in der günstigen Phase durchaus mit höheren Preisen vom Durchschnitt abweichen.

Nachts lieber nicht tanken

Trotz der Schwankungen kann man davon ausgehen, dass die günstigen Tankstellen und die teuren Tankstellen jeweils ihrem Preis-Level treu bleiben. Eine teure Tankstelle wird also im Tagesverlauf nicht plötzlich besonders günstig. Generell eine schlechte Idee ist es, nachts zu tanken. Da korrigieren die wenigen Tankstellen, die dann noch geöffnet haben, die Anzeigentafel gern noch einmal nach oben. 

Kaum regionale Unterschiede

An ein und derselben Tankstelle kann der Preis im Verlauf des Tages schon mal um rund 10 Cent pro Liter schwanken. Anders als man glauben würde, gibt es dagegen keinen großen Unterschied zwischen ländlichen und städtischen Regionen. Auch zwischen den verschiedenen Regionen Deutschlands gibt es im Schnitt nur Preisschwankungen um etwa 5 Cent pro Liter. Wer an der Zapfsäule möglichst günstig wegkommen will, sollte Autohöfe meiden. Die sind der Statistik zufolge pro Liter um 2 bis 4 Cent teurer. Richtig zur Kasse gebeten werden Kunden an der Autobahntankstelle. Dort kostet der Liter Sprit 20 bis 25 Cent mehr. 

Foto: imago images / Frank Sorge

Top-Themen
Die Ludwigsburger Polizei stoppte einen völlig überladenen VW Polo. Der Fahrer musste einen Teil seiner Ladung auf ...mehr
Laut Elon Musk haben die Tesla-Entwickler die Probleme mit Gewicht und Energiedichte der Batterie des Elektro-Trucks ...mehr
Es kommt der Zeitpunkt, da braucht ein Auto keine Vollkasko mehr. Doch wann ist der erreicht?mehr
Anzeige