Kindersitze im Test: Vier fallen durch

Zum zweiten Mal in diesem Jahr haben ADAC und Stiftung Warentest
Kindersitze getestet. Zum ersten Mal seit Jahren haben dabei alle
Sitze die Crashtests bestanden. Bei vier der insgesamt 18
getesteten Sitzen wurden allerdings erhöhte Schadstoffwerte
festgestellt.
Bild 1 von 31

Zum zweiten Mal in diesem Jahr haben ADAC und Stiftung Warentest Kindersitze getestet. Zum ersten Mal seit Jahren haben dabei alle Sitze die Crashtests bestanden. Bei vier der insgesamt 18 getesteten Sitzen wurden allerdings erhöhte Schadstoffwerte festgestellt.

© ADAC
24.10.2018 - 11:06 Uhr von Andreas Of

Zum zweiten Mal in diesem Jahr haben ADAC und Stiftung Warentest Kindersitze getestet. Zum ersten Mal seit Jahren haben dabei alle Sitze die Crashtests bestanden. Bei vier der insgesamt 18 getesteten Sitzen wurden allerdings erhöhte Schadstoffwerte festgestellt.

  • Kindersitze Gruppe 0 bis III
  • Kindersitze i-Size
  • Tipps für Kauf und Einbau
  • Fazit

Bei ihren Kindersitz-Tests haben ADAC und Stiftung Warentest Sitze aus allen fünf verfügbaren Gewichtsklassen (0, 0+, I, II und III) untersucht. Geprüft wurde auf Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffgehalt. Von den insgesamt 18 getesteten Kindersitzen im zweiten Durchlauf 2018 haben alle Exemplare den Crashtest bestanden. Mit elf Exemplaren hat über die Hälfte der getesteten Sitze mit der Gesamtnote „gut“ abgeschnitten. Drei konnten „ befriedigend“ abschneiden. Vier Kindersitze fielen jedoch durch und erhielten die Note „mangelhaft“, da bei ihnen erhöhte Schadstoffwerte festegestellt wurden.

Erhöhte Schadstoffwerte in Sitzbezügen

Beim Bezugsstoff des „Osann Fox“ wurden die Flammschutzmittel TCPP und TDCP nachgewiesen. In den Bezügen der Sitze „Jané Koos i-Size + iPlatform“, „Jané Koos i-Size“ und „Nachfolger Hy5 TT“ wurde eine Belastung mit Naphtalin festgestellt – ein farbloser Feststoff, der als krebserregend und umweltgefährlich gilt. Unabhängig von den anderen Testergebnissen führten die erhöhten Schadstoffwerte bei diesen drei Sitzen zum schlechten Gesamturteil.

Mit dem Hy5 TT der Firma Nachfolfger war auch ein aufblasbarer Sitz dabei. Er wiegt knapp über fünf Kilogramm, braucht vergleichsweise wenig Stauraum und kann daher gut über längere Strecken getragen werden. Aufgepumpt wird der Sitz mit einer mitgelieferten Pumpe. Bei der Sicherheit und der Bedienung erreicht er zwar ein „befriedigend“, scheitert im Test aber schlussendlich an den strengen Kriterien der Schadstoffprüfung.

Für den Kindersitz-Test im Frühjahr 2018 hatten der ADAC, seine europäischen Partnerclubs und die Stiftung Warentest 23 Babyschalen und Kindersitze ausgewählt. Die Tester bewerteten 17 Sitze mit der Note „gut“ – diese Sitze sind besser als es rein gesetzlich nötig wäre. Mit „befriedigend“ bewerteten die Tester zwei Sitze, einer erreichte die Note „ausreichend“. Zwei Kindersitze fielen mit erhöhten Schadstoffwerten auf und bekamen das Urteil „mangelhaft“ .

Ein Kindersitz zerbricht beim Crashtest

Kindersitze sollen im Ernstfall Schutz bieten. Dass nicht jedes Modell seinen kleinen Insassen bei einem Unfall vor Verletzungen bewahren kann, hat der ADAC in einem Crashtest festgestellt: „Der “ Concord Ultimax i-Size„ ist einer der Verlierer im aktuellen Kindersitztest“, schreibt der Verein in einer Pressemitteilung und ergänzt: „Bei einem Frontalcrash im Rahmen des Tests zerbrach die Sitzschale in mehrere Teile und hätte daher dem Kind keinen ausreichenden Schutz mehr geboten.“ Der einzige Kindersitz mit Airbag schnitt mit der Note „gut“ ab. Der Maxi-Cosi Axissfix Air„ hat im Gurt einen Airbag, der sich bei Front- und Seitencrashs öffnet und so den Kopf des Kindes bei einem Unfall zusätzlich stützen soll.

Erhöhte Schadstoffwerte wurden auch in der ersten Testrunde des Jahres Festgestellt. So enthält der Bezug des Jané Gravity laut ADAC Naphtalin. Im Bezugsstoff des Avionaut Ultralite fanden die Tester das Flammschutzmittel TCPP in zu hoher Konzentration. Beides führte zur Abwertung der genannten Sitze, sie landeten wie bereits erwähnt automatisch am Ende der Bewertungstabelle.

* (+)(+) = Gut, (+) = Befriedigend, (o) = Genügend, (-) = Nicht genügend

Tipps für Kauf und Einbau

Um immer die richtige Kindersitzgröße für das jeweilige Kind, aber auch für das eigene Auto zu finden, hat der ADAC einige Tipps zu Kauf und Einbau zusammengestellt:

  • Nicht jeder Kindersitz passt gleich gut in alle Autos, und auch die persönlichen
  • Vorlieben von Eltern und Kindern unterscheiden sich. Deshalb unbedingt das eigene Fahrzeug und das Kind mit ins Geschäft nehmen. So kann man den Einbau proben und sieht, ob und wie gerne das Kind im Sitz sitzt.
  • Erst in die nächsthöhere Sitzklasse wechseln, wenn das Kind das empfohlene Gewicht sicher erreicht hat.
  • Ein Kindersitz muss möglichst stramm und standsicher im Fahrzeug eingebaut werden. Bei älteren Fahrzeugen können z. B. lange Gurtschlossbefestigungen dazu führen, dass sich der Sitz nicht stabil anschnallen lässt.
  • Für eine optimale Rückhaltung sollte man darauf achten, dass die Gurte möglichst geradlinig verlaufen und keine Falten werfen.
  • Bei Babyschalen ist es wichtig zu prüfen, ob die Gurtlänge im Fahrzeug ausreicht. Ist der Gurt zu kurz für eine herkömmliche Babyschale, lässt sich eventuell eine Schale mit separater Basis montieren.
  • Bei Sitzerhöhungen mit Rückenstütze kann es vorkommen, dass der Gurt sich nicht mehr selbstständig aufrollt, wenn sich das Kind nach vorne beugt. Dann passt die Position der Schultergurtführung nicht zur Gurtgeometrie des Autos, und man sollte ein anderes Modell wählen.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Cruzzer aus Belgien baut individuelle Wohnmobile auf Lkw-Chassis. Auf der CMT steht ein schwarzer Riese auf ...mehr
VW hat sich bei der Diesel-Umtauschprämie bisher auf die 14 Intensivstädte konzentriert. Nachdem es vom ...mehr
Sie sind auf den Messen immer ein echter Hingucker: Allradmobile. Sie sehen anders aus und versprechen Abenteuer pur.mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Das muss man sich mal vorstellen: Da bestellt jemand 11 BMW 5er und stellt sie weg. Ist 1994 so passiert. In Bulgarien. Jetzt sollen die E34 verkauft werden. Bildershow:mehr
Im kommenden Jahr knacken wieder einige Autos die 30er-Marke und qualifizieren sich somit für ein H-Kennzeichen. Wir haben die coolsten Anwärter ausgesucht. So viel vorab: 2019 ...mehr
E-Mobilität
Südkorea will Nr. 1 bei Brennstoffzelle werden
Die südkoreanische Regierung hat einen Plan vorgelegt, um die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Wirtschaft des Landes zu stärken.mehr