Fiat- / Chrysler-Allianz

Der Fiat Cross(c)over soll auf Basis des Doge Caliber
stehen.
Bild 1 von 24

Der Fiat Cross(c)over soll auf Basis des Doge Caliber stehen.

© IED

Update ++ mehr Fotos ++ Design-Studenten der italienischen Hochschule IED haben die Fusion von Fiat und Chrysler zum Anlass genommen, das Design der beiden Marken zu verschmelzen. Dabei sollte das technische Know-how, die Plattformen und die Werte der Marken herausgearbeitet werden.

Dabei sollte das technische Know-how, die Plattformen und die Werte der Marken herausgearbeitet werden. Für Fiat standen  nach Meinung der Hochschule unter anderem das Styling sowie Umwelttechnologien im Vordergrund - für Chrysler sprechen die neuen Fahrzeugplattformen sowie die Produktionskapazitäten eines großen Autoproduzenten.

Zwei Projekte werden als 1:4-Modell realisiert

Im Verlaufe des Jahres haben die Studenten im Fiat Style Center praktische Erfahrungen gesammelt, um ihre Design-Vorstellungen der beiden Marken zu entwickeln. Zwei Projekte von insgesamt 13 Arbeiten wurden schließlich ausgewählt und werden als 1:4-Modell realisiert, zwei weitere besondere Modelle Fiat New Campagnola und Fiat Cross(c)over wurden von der Jury herausgestellt.. Jeep-Concept als Shopping-Modell oder Rally-Ableger

Roberto Testolin schuf den Biov, ein auch in der Produktion kostengünstiges Umweltauto im A-Segment, das auf eine junge Käuferschaft zielt. Der Biov verfügt über wenige Kunststoffflächen, die einfach zu produzieren und zudem sehr leicht sind. Damit will Testolin die Entwicklungskosten senken und die Komplexität der Produktion vereinfachen.

Basis für den PYGMY Jeep: Der Fiat Panda Cross 4x4

Konkreter ist das schon das Konzept PYGMY Jeep von Vasily Kurkov. Klar als Chrysler mit seinem Gittergrill und den markanten Jeep-Schriftzügen zu erkennen, schlummert unter der Karosse des Mini SUV ein Fiat Panda Cross 4x4. Der Zweisitzer soll einen europäischen Charakter mit den Chrysler-Designelementen verbinden Kurkov wollte aber auch die Flexibilität des Concepts zeigen. So könne der Hersteller aus dem PYGMY ein Shopping-Auto machen, aber auch einen sportlichen Jeep oder sogar ein Rally-Fahrzeug. Im Inneren sieht er eine Kombination von aktuellen Designs und Retro-Elementen vor.

Der Fiat Cross(c)over basiert auf dem dodge Caliber und präsentiert sich als SUV-Coupé mit leichten und flexiblen Karosserie-Blenden, die mit Magneten befestigt sind. Diese sollen bei Beschädigung leicht austauschbar sein.

Als viertes Konzept haben die Studenten den Fiat New Campagnola entwickelt, der für den Offroadeinsatz gedacht ist. Seine Karosse besteht aus mehreren Lederschichten. Am Heck können sich diese Lederschichten zu einem Zelt verwandeln.

Quelle: 2009 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Mercedes ergänzt die S-Klasse um den S 680 Guard 4-Matic, dessen Panzerung der Beschussklasse VR 10 genügt und somit ...mehr
Von der Glashalterung bis zur Schrankerweiterung: promobil-LeserInnen sind besonders kreativ bei der Optimierung des ...mehr
Das H-Kennzeichen für Oldtimer ist beliebt, doch es macht nicht immer Sinn. Das müssen Sie wissen.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.