Krimi-Hörbücher: Fünf mal Nervenkitzel

Paul Temple: 18 Kult-CDs in einer Kiste
Bild 1 von 1

Paul Temple: 18 Kult-CDs in einer Kiste

 

Krimi-Fans aufgepasst: Detektiv Paul Temple geht auf Ganovenjagd. In fünf Krimi-Hörspielen nach Romanen des englischen Schriftstellers Francis Durbridge geht es um Mord und Totschlag.

Gerade mal 39,95 Euro kostet der Hör-Spaß – ein echtes Schnäppchen.Es geht stets um den smarten Detektiv Paul Temple, ein fiktiver Kriminalschriftsteller und Privatdetektiv aus Romanen des englischen Schriftstellers Francis Durbridge (1912 bis 1998). Zusammen mit seiner Ehefrau Steve löst Temple seine Fälle mit Kreativität und Intelligenz, aber wenig Action. Unser Held trat in den dreißiger Jahren erstmals im Rundfunk in Erscheinung, später auch in vier Spielfilmen. Von 1938 bis 1968 produzierte die englische BBC 29 Paul Temple-Fälle als Hörspiele.

In den 1950er- und 1960er-Jahren produzierte der WDR deutsche Aufnahmen einiger Hörspiele. Paul Temple wurde gesprochen von René Deltgen bzw. Paul Klinger. Steve verliehen die Schauspielerinnen Annemarie Cordes (in acht Folgen), Elisabeth Scherer, Margot Leonard, Ursula Langrock und Irmgard Först die Stimme. Charlie, Diener der Temples, wurde von Herbert Hennies, Otto Daume und Eric Schildkraut dargestellt. Sir Graham Forbes verkörperte Kurt Lieck, dazu kamen weitere namhafte deutsche Schauspieler.

Die Box enthält fünf Fälle, die sich allesamt äußerst verzwickt darstellen. Natürlich werden sie von Paul und Steve mit Intelligenz und Witz gelöst. Geschliffene Dialoge laufen da ab, Wortspiele vom Allerfeinsten – da macht das Zuhören Freude, und aufs bewegte Bild kann man glatt verzichten. Verwicklungen, falsche Fährten, halsbrecherische Autofahrten – man ist quasi immer mit dabei, wenn mit einem Kricketschläger gemordet wird, Schüsse peitschen oder schlicht und einfach Gift verabreicht wird. Manchmal ist aber alles ganz anders, als es scheint…

Die Krimis spielen in wilden Spelunken und im gehobenen Niveau der Schweizer High Society, in kleinen Fischerdörfern, auf einem Boot auf hoher See und irgendwo im Dunkel Furcht einflößender Wälder. Die Hörspiele erfreuten sich in den fünfziger und sechziger Jahren eines Riesenzuspruchs – mit Recht! "Wer das Krimi-Hörspiel liebt, muss Paul Temple hören", urteilte der Stern – und dem ist wirklich nichts mehr hinzu zu fügen.

Quelle: 2008 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Während der Techno Classica versteigert RM Sotheby's schnelle Youngtimer von AMG, Audi und Ruf. Es ist die zweite ...mehr
Obwohl noch letzte Genehmigungen fehlen, begann Tesla in Grünheide bereits, die ersten Bäume zu fällen. Und nutzt dazu ...mehr
Der Designer Luigi Colani entwarf 1993 ein wagemutiges Hymermobil. Ausgestellt ist es derzeit im Erwin-Hymer-Museum in ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige