So kommen Sie sicher durch Eis und Schnee

Eingeschneite Verkehrsschilder verlieren nicht ihre Wirkung.
Bild 1 von 6

Eingeschneite Verkehrsschilder verlieren nicht ihre Wirkung.

10.01.2019 - 16:31 Uhr von Henning Busse

Bei Schnee und Eis gelten viele spezielle Vorschriften. Wer sie nicht beachtet, muss mit Strafen rechnen oder riskiert Unfälle. Wir sagen Ihnen, was Sie wissen, woran Sie denken müssen – und wie Sie im Winter sicher fahren.

Dass in Deutschland eine situative Winterreifenpflicht gilt und Frostschutzmittel in die Scheibenwaschanlage muss, wissen die meisten Autofahrer. Aber es gibt noch mehr zu beachten. Hier finden Sie 10 Tipps für das Fahren im Winter:

1. Freie Sicht

Nicht jeder von uns ist Panzerfahrer und in der Lage durch ein winziges Guckloch zu navigieren. Drum sagt das Gesetz, dass vereiste Autoscheiben vor Fahrbeginn vom Eis befreit werden müssen. Ausnahme: Bei vereister Heckscheibe reicht ein zweiter einsehbarer und funktionsfähiger Außenspiegel aus, um die notwendige Sicht nach hinten zu gewährleisten (OLG Karlsruhe, Az.: 3 Ss 12/86). Das Verwarngeld von zehn Euro wirkt in Anbetracht der Gefahr für die weiteren Verkehrsteilnehmer verhältnismäßig gering. Aber Vorsicht: Wer sich das Kratzen erleichtern will und dabei den Motor im Stand warmlaufen lässt, riskiert weitere 10 Euro Bußgeld.

2. Kennzeichen, Scheinwerfer und Dach säubern

Nicht nur der Fahrer sollte eine freie Sicht haben, sondern auch die Scheinwerfer sowie die Polizei auf die Nummernschilder der Autos. Daher gilt: Vor Fahrtantritt sowohl die Beleuchtungsanlage als auch die Kennzeichen von Schnee und Matsch befreien! Verdreckte Scheinwerfer können mit 20 Euro, unleserliche Kennzeichen mit fünf Euro sanktioniert werden. Pkw-, aber besonders Lkw-Fahrer sollten daran denken, das ganze Fahrzeug, sprich auch das Dach, von den Schnee- und Eismassen zu befreien. Denn vom Laster geschleuderte Eis­platten sind besonders gefährlich. Schäden hat der Lkw-Fahrer zu verantworten. Das heißt: Er haftet in solchen Fällen, weil er seinen Lkw nicht ordnungsgemäß gesäubert hat.

3. Lichtpflicht und Fahrzeugbeleuchtung

Sind die Scheinwerfer erst einmal freigelegt, sollten sie auch angeschaltet werden. Auch, wenn anders als in anderen europäischen Nachbarländern in Deutschland keine generelle Lichtpflicht gilt und moderne Fahrzeuge über ein Tagfahrlicht verfügen. Zumal das Tagfahrlicht lediglich nach vorn strahlt. Wer bei schlechten Sichtverhältnissen ohne Abblendlicht fährt, riskiert eine Geldbuße von bis zu 35 Euro. Die Nutzung des Standlichts gilt nicht als ausreichende Beleuchtung und kann mit zehn Euro Verwarngeld bestraft werden.

4. Winterreifenpflicht

Es gibt sie tatsächlich immer noch, die Autofahrer, die erst dann merken, dass die Sommerreifen durch Winterreifen ersetzt werden sollten, wenn der Schnee zum Fenster reinfällt. Im Prinzip reicht das hierzulande auch, denn in Deutschland gilt die situative Winterreifenpflicht: Bei winterlichen Straßenverhältnisse müssen Reifen mit dem Schneeflockensymbol montiert sein. Da der Radwechsel außerhalb der Formel 1 oft länger dauert, als die anstehende Fahrt, ist in der Praxis besser bedient, wer die Faustregel von O bis O beherzigt:Sprich von Oktober bis Ostern sollten Winterreifen montiert sein. Denn wer bei Schnee und Eis ohne die griffigeren Gummis unterwegs ist, kann mit einem Bußgeld in Höhe von 60 beziehungsweise bis zu 120 Euro bei einer Sachbeschädigung sowie einem Punkt in Flensburg belegt werden. Kurzer Hinweis: Der Bremsweg aus 50 Kilometer pro Stunde kann sich auf schneebedeckter Fahrbahn verdoppeln. Aus 31 Metern werden so schnell mal über 60 Meter.

5. Schneeketten

Spätestens dann, wenn das Verkehrszeichen 268 den Schneekettengebrauch für alle mehrspurigen Fahrzeuge anordnet, müssen diese auch aufgezogen werden (aber nur dann, wenn dadurch die Fahrbahn nicht beschädigt wird). Das setzt natürlich voraus, dass 1. Schneeketten vorhanden sind und 2. der Fahrer auch weiß, wie sie aufgezogen werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit mit Schneeketten beträgt 50 Kilometer pro Stunde. Eine Verletzung der Schneekettenpflicht wird mit 20 Euro bestraft. Aber nicht nur deswegen sollte die Alternative zum Traktionsverstärker das Abstellen des Fahrzeugs sein: Wer will schon liegenbleiben und die Passstraße für die nachfolgenden Autos blockieren?

6. Angepasstes Fahrverhalten

Neben dem Schneeketten-Tempolimit existieren generell keine besonderen Tempolimits im Winter. Lediglich bei Sichtweiten unter 50 Meter gilt auch ohne besondere Anordnung eine Höchstgeschwindigkeit von maximal 50 Kilometer pro Stunde. Besonders wichtig: Genügend Abstand zum Vordermann lassen! Auf glattem Untergrund bietet sich an, den zweiten Gang zum Anfahren zu wählen und auch im weiteren Fahrtverlauf wird das Weiterkommen erleichtert, wenn ein hoher Gang und somit eine niedrige Motordrehzahl gewählt werden. Um ganz sicher zu gehen, wie glatt die Straße tatsächlich ist, kann auf freier Strecke und wenn keine Gefahr für andere besteht, eine kurze Bremsprobe durchgeführt werden.

Gerät das Fahrzeug trotz ruhiger Lenkbewegung oder gar auf gerader Strecke in Rutschen: auskuppeln, bremsen und schnell, aber gefühlvoll gegenlenken. Folgt keinerlei Reaktion vom Fahrzeug hilft nur eine harte Vollbremsung. Dann holen die elektronischen Helfer ABS und ESP die maximale Verzögerung mit möglichst Richtungstreue aus den Reibwertverhältnissen heraus. Fahrer von Fahrzeugen ohne ABS müssen beim Bremsen auskuppeln und vorsichtig das Bremspedal bedienen. Ansonsten droht ein Aufschaukeln des Fahrzeugs. Eine Vollbremsung ohne ABS verlangt vom Fahrer eine noch sensiblere Aktion: Bremspedal voll durchtreten. Schert das Fahrzeug aus, Bremse lösen, leicht korrigieren und erneut bremsen.

Frontangetriebene Fahrzeuge drohen in einer zu schnell gefahrenen Kurve über die Vorderräder aus der Kurve herauszurutschen (Untersteuern). Dann hilft nur eines: Gaswegnahme. Heckangetriebene Autos können bei zu starkem Gaspedaleinsatz mit dem Heck ausbrechen (Übersteuern). Auch hier gilt: Gaswegnahme und Kupplungspedal treten. Besitzer von Allradfahrzeugen erfreuen sich zwar einer besseren Traktion beim Beschleunigen auf rutschigem Untergrund. Beim Bremsen haben sie jedoch keinerlei Vorteile. Bei einsetzendem Eisregen oder generell vereister Fahrbahn hilft trotz Elektronik nur eines: Auto stehen lassen!

7. Verschneite Verkehrsschilder

Schnee macht auch vor Verkehrsschildern keinen Halt. Mit Ausnahme der signifikant geformten Schilder, wie dem Stoppschild oder dem Vorfahrt gewähren-Schild,werden sie teilweise oder völlig unlesbar – und somit auch nachvollziehbar nicht befolgbar. Für Ortsunkundige kann dies zu Verwirrungen führen, mehr aber auch nicht. Da bei verschneiter Landschaft generell langsamer beziehungsweise angepasster gefahren werden sollte, dürfte an solchen Tagen der Blitzer eigentlich überhaupt nicht zum Einsatz kommen müssen. Bei Ortskundigen schaut dies anders aus. Denn wer täglich durch eine Tempo 30-Zone zur Arbeit fährt, dem gehen die Argumente aus, wenn er dort bei Schnee mit überhöhter Geschwindigkeit „völlig überraschend“ geblitzt wird.

9. Vorsicht bei Räumfahrzeugen

Die Helfer in der Schnee-Not sind in den meisten Fällen Räumfahrzeuge. Nicht ohne Grund also genießen diese nach Paragraph 35 Straßenverkehrs-Ordnung Sonderrechte. Schätzt demnach ein Autofahrer die Breite eines Räumfahrzeugs falsch ein und es kommt zu einem Schaden, muss der Autofahrer diesen unter Umständen größtenteils selbst tragen. Kommt es dagegen zu Beschädigungen durch Streugut, geht das auf das Konto des Halters des Streuwagens – in der Regel also der Kommune. Problematisch ist aber, dem Streufahrzeug-Fahrer ein Verschulden nachzuweisen. Wenn ein vorbeifahrender Wagen Splitt hochschleudert und ein anderes Auto beschädigt, ist dies als unabwendbares Ereignis einzustufen – die Haftung bleibt aus. Wichtig: Der Fahrer eines langsamen Schneepflugs auf der Autobahn kann nicht für Auffahrunfälle verantwortlich gemacht werden. Es gilt: Beim Fahren hinter Streuwagen oder Schneepflügen ist immer Abstand zu halten. Es darf nur überholt werden, wenn es der Straßenzustand erlaubt und es gefahrlos möglich ist.

10. Vorsorge ist besser: warme Kleidung und Decken mitnehmen

Wo Schnee liegt, ist es normalerweise auch kalt. An warme Kleidung zu erinnern, ist daher nicht abwegig – denn wer eine Panne hat, kann vielleicht nicht im Auto bleiben, und wenn dessen Motor nicht läuft, wird's auch innen kalt. Dann drohen Situationen, in denen selbst die Isolierung der wärmsten Kleidung an ihre Thermogrenzen stößt. In einem Stau zum Beispiel. Wer aufgrund eines Schneesturms, Unfalls oder sonst eines winterlich bedingten Staus stundenlang in seinem Fahrzeug gefangen ist, kühlt irgendwann aus. Daher sind im Winter neben warmer Kleidung auch Decken empfehlenswert.

Gute Nachricht für die Autofahrer, die auf die Deutsche Bahn umsteigen: Verspätet sich ein Zug um mehr als eine Stunde, steht den Bahnfahrern eine Entschädigung von 25 Prozent des Ticketpreises zu und ab 120 Minuten von 50 Prozent.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Zum Frühjahr 2019 greifen bei verschiedenen BMW-Modellen kleinere Pflegemaßnahmen. Überwiegend geht es um neue ...mehr
Sie sind auf den Messen immer ein echter Hingucker: Allradmobile. Sie sehen anders aus und versprechen Abenteuer pur.mehr
334.544 Lego-Teile formen einen 2019er Chevrolet Silverado 1500 LT Trail Boss. Pünktlich zum Start des Films „The Lego ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Das muss man sich mal vorstellen: Da bestellt jemand 11 BMW 5er und stellt sie weg. Ist 1994 so passiert. In Bulgarien. Jetzt sollen die E34 verkauft werden. Bildershow:mehr
Cruzzer aus Belgien baut individuelle Wohnmobile auf Lkw-Chassis. Auf der CMT steht ein schwarzer Riese auf Volvo-Basis, das als Wohn- und Werkstattfahrzeug für den Moto GP ...mehr
E-Mobilität
Südkorea will Nr. 1 bei Brennstoffzelle werden
Die südkoreanische Regierung hat einen Plan vorgelegt, um die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Wirtschaft des Landes zu stärken.mehr