Bottas muss 5 Startplätze zurück

Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP England - 14. Juli
2017
Bild 1 von 88

Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP England - 14. Juli 2017

© sutton-images.com
14.07.2017 - 18:22 Uhr von Michael Schmidt

In Spielberg erwischte es Lewis Hamilton. Sieben Tage später muss der andere Mercedes-Fahrer fünf Startplätze zurück. Auch im Getriebe von Valtteri Bottas wurde ein Schaden festgestellt.

Mercedes wird von einer Getriebeseuche heimgesucht. Beim GP Österreich verlor Lewis Hamilton fünf Startplätze, weil das Getriebe vor Ablauf seines Lebenszyklus von sechs Grand Prix in Folge getauscht werden musste. Nur sieben Tage später erwischt es Teamkollege Valtteri Bottas. Die Entscheidung fiel erst am Freitagnachmittag. Es gab noch eine Ein-Prozent-Chance, dass die Kraftübertragung den GP England überlebt.

Da das Getriebe im Auto mit der Startnummer 77 in Silverstone erst sein fünftes Rennen bestreitet, müsste es auch noch den GP Ungarn überleben. Das traute man der Achtgang-Schaltbox nicht mehr zu. Ein Verlust von fünf Startplätzen ist in Silverstone einfacher zu verkraften als auf dem Hungaroring.

Beide Getriebeprobleme haben gleiche Ursache

Beide Getriebeschäden nahmen offenbar ihren Ausgang beim GP Aserbaidschan. Danach wurden an beiden Getrieben Beschädigungen festgestellt. Bei Bottas weniger als bei Hamilton. Im Fall des Finnen schien es so, als könne man sich über die vorgeschriebene Laufzeit retten. Doch eine weitere Inspektion nach der Siegesfahrt in Österreich ergab, dass man sich umsonst Hoffnungen gemacht hatte. Mercedes stellte ein Getriebe mit identischem Schadensbild auf einen Prüfstand und fand dabei heraus, dass die Überlebenschancen minimal sind.

Die Ursache für die Probleme soll in beiden Fällen ein Defekt eines Lagers sein, was bei Hamiltons Getriebe in einem gebrochenen Zahnrad resultierte. In der Kraftübertragung von Bottas ist jetzt angeblich das Lager selbst der Risiokofaktor.

Das Risiko eines fünften Rennens erschien den Ingenieuren zu groß. Bottas hat mit dem Motorschaden beim GP Spanien bereits eine Nullrunde auf seinem Konto. Ein zweiter Ausfall könnte das Ende seiner WM-Hoffnungen bedeuten. Im Freitagstagtraining zeigten die Silberpfeile ihre bislang beste Form in diesem Jahr. Eine Startplatzstrafe ist deshalb im Rennen wieder wettzumachen.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Wir blicken auf das untere Ende der Verkaufs-Hitparade des KBA und nennen die Modelle, die im Juni 2017 die geringsten ...mehr
Opel legt den neuen Insignia als GSi-Version auf. Die Sportlimousine soll sportlich orientierte Kunden ansprechen. Bild 1mehr
... dass auch eine Motocross-Maschine dabei war, da ich selbst leidenschaftlich Cross fahre“, schwärmte Vanessa. Bild 6mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige