Crazy Stats GP Bahrain 2018

Sebastian Vettel fuhr im 200. Rennen den 49. Sieg nach Hause.
Nach dem 100. Podium in Australien könnte der Heppenheimer in China
also direkt das nächste Jubiläum feiern. Wir haben in unserer
Galerie noch weitere interessante Zahlen zum GP Bahrain
gesammelt...
Bild 1 von 26

Sebastian Vettel fuhr im 200. Rennen den 49. Sieg nach Hause. Nach dem 100. Podium in Australien könnte der Heppenheimer in China also direkt das nächste Jubiläum feiern. Wir haben in unserer Galerie noch weitere interessante Zahlen zum GP Bahrain gesammelt...

© sutton-images.com
10.04.2018 - 11:02 Uhr von Tobias Grüner

Statistisch gesehen kann Sebastian Vettel den fünften Weltmeister-Titel schon mal eintüten. Sein Sieg in Bahrain war aus mehreren Gründen bemerkenswert. Die kuriosesten Zahlen haben wir in den Crazy Stats gesammelt.

Ist die Mercedes-Dominanz in dieser Saison endgültig gebrochen? Seit dem die Formel 1 mit V6 Turbo-Hybrid-Triebwerken unterwegs ist, haben die Silberpfeile eine Erfolgsbilanz hingelegt, die in der Formel 1-Geschichte ihresgleichen sucht. Doch so langsam bröckelt der Putz am glänzenden Stern.

In den vergangenen vier Jahren konnte immer ein Pilot des Werksrennstalls aus Brackley eines der ersten beiden Saisonrennen gewinnen. Doch diese Serie ist nun durchbrochen. Sebastian Vettel hat etwas überraschend zweimal in Folge triumphiert. Das ist dem Heppenheimer noch nie gelungen, seit er einen roten Rennoverall trägt.

Zwei Siege als Titel-Garantie

Ist 2018 endlich das Jahr, in dem es auch zum ersten Titel für Ferrari reicht? Die Zahlen sprechen für den 30-jährigen Deutschen. Zuletzt verpasste 1982 Alain Prost die Meisterschaft, nachdem er zu Saisonbeginn zweimal in Folge triumphiert hatte. Seitdem ist die Bilanz makellos.

Ayrton Senna (1991), Nigel Mansell (1992), Michael Schumacher (1994, 2000, 2001 & 2004), Damon Hill (1996), Mika Häkkinen (1998) und Nico Rosberg (2016) legten die Basis für den Gewinn des WM-Pokals alle mit Triumphen in den ersten beiden Rennen.

Und auch Vettel selbst weiß, wie es sich anfühlt, mit zwei Siegen in die Saison zu starten und dann den Titel einzufahren. 2011 startete der damalige Red Bull-Pilot den Angriff auf die zweite Meisterkrone mit Erfolgen in Australien und Malaysia. Das dritte Rennen in China gewann damals übrigens Lewis Hamilton. Und trotzdem wurde Vettel am Ende locker wieder Champion.

Keine Regel ohne Ausnahme

In der modernen Formel 1 sind zwei Siege zum Auftakt also fast ein Garant für den Gewinn der Meisterschaft. Das war allerdings nicht immer so. Vor Alain Prost im Jahr 1982 verpassten auch schon Jacques Laffite (1979), Niki Lauda (1976) und Emerson Fittipaldi (1973) die Meisterschaft – trotz eines blitz-sauberen Starts in die Saison.

Das sind aber noch längst nicht die verrücktesten Zahlen, die wir Ihnen zu bieten haben. Wenn Sie zum Beispiel wissen wollen, was Vettel und Hamilton mit den Pärchen Schumacher/Barrichello und Prost/Senna gemeinsam haben, dann schauen Sie doch mal in unsere Galerie. In der Crazy Stats verraten wir Ihnen auch, welchen Rekord Hamilton in Shanghai knacken kann.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
RM Sotheby's versteigert in vier Auktionen 140 Youngtimer aus einer Sammlung, darunter Sportwagen der 90er und seltene ...mehr
Erst Carlos Sainz, dann Lando Norris: McLaren mischte an den ersten beiden Testtagen von Barcelona ganz vorne mit.mehr
Fast alle der 13 getesteten Selbstzünder unterschreiten den Prüfstands-Grenzwert deutlich. Dabei schneiden nicht nur ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
1957 beginnt eine Reglementierung im Straßenverkehr: In geschlossenen Ortschaften wird Tempo 50 zur Pflicht. Welche Limits hierzulande für Pkws sonst noch gelten, das zeigt Ihnen ...mehr
Graues Papier, rosa Papier, kleines Plastikkärtchen: In Portemonnaies stecken diverse Typen von Führerscheinen. Bis 2033 müssen sie in neue EU-Dokumente ausgetauscht werden - ...mehr
E-Mobilität
Zellhersteller droht Volkswagen mit Lieferstopp
Volkswagen hat wieder Ärger mit seinen Zelllieferanten. Grund sind die VW-Pläne, eine eigene Zellfertigung aufzubauen.mehr