Dodge Challenger Drag Pak auf der SEMA

11/2019, 2020 Dodge Challenger Drag Pak auf der SEMA 2019
Bild 1 von 14

11/2019, 2020 Dodge Challenger Drag Pak auf der SEMA 2019

© FCA North America

Mopar, der Werks-Tuner des FCA-Konzerns, stellt in Las Vegas das neue Drag Pak für den Dodge Challenger vor. Und es bietet deutlich mehr als nur pure Power.

Kunden-Motorsport funktioniert in den USA ein wenig anders als in unseren Gefilden. Europäische Hersteller optimieren ihre Kundensport-Rennwagen vor allem in Hinblick auf die Fahrdynamik, schließlich werden sie auf Rallyepisten und Rundstrecken eingesetzt. Bei den Amerikanern geht es dagegen ums schnelle Geradeausfahren. Hier ist am Wochenende der Dragstrip das Ziel der meisten Hobby-Rennfahrer, das eigene Auto soll möglichst flott die Viertelmeile absolvieren. Also bieten die US-Hersteller ab Werk „ schlüsselfertige“ Drag Racer an, die so, wie sie sind, bei den Events der National Hot Rod sowie Muscle Car Association (NHRA und NMCA) an den Start gebracht werden können.

Challenger Drag Pak mit neuem Fahrwerk

General Motors bietet zum Beispiel den COPO Camaro an. Dessen großer Gegenspieler ist seit einigen Jahren der Dodge Challenger mit Drag Pak. Der debütiert derzeit auf der SEMA in seiner vierten Generation als Modelljahr 2020 und kommt mit zahlreichen Verbesserungen daher. Mopar, die Tuning-Abteilung des Fiat-Chrysler-Konzerns, rüstet eine Challenger-Rohkarosse in Standard-Spezifikation mit einem geschweißten Überrollkäfig aus, der den Belastungen eines 7,5 Sekunden schnellen Viertelmeilen-Laufs standhalten soll.

Neu ist auch das Fahrwerk. Die Hinterachse von Strange Engineering rüstet Mopar mit einem einstellbaren Gewindefahrwerk, Vierlenker-Radaufhängungen und Stabilisator aus. Die Wheelie-Bars, mit denen sich das aufbäumende Auto beim Losfahren auf dem Asphalt abstützt, und die Halterung für den Bremsfallschirm sind ins Chassis integriert und gehören zum Serienumfang. Vorne senkt ein spezieller Motorquerträger den Schwerpunkt und verbessert die Gewichtsverteilung. Die Fahrwerksexperten von Bilstein liefern weitere Komponenten, mit denen sich vorne die Spur einstellen lässt.

Hemi-Kompressor-V8 mit 5,8 Litern Hubraum

Wie bisher installiert Mopar den 354er Hemi-V8 mit Kompressoraufladung im Challenger-Bug. Der Motor hat also einen kleineren Hubraum als der straßentaugliche Hellcat-Motor (5,8 statt 6,2 Liter), bietet wohl aber deutlich mehr Leistung. Genaue Werte behält der Werkstuner, wie es in diesen Kreisen üblich ist, zwar für sich. Aber Insider sind sich sicher, dass das Triebwerk locker über 1.000 PS leistet. Zum Vergleich: Der 6,2-Liter-Serienmotor kommt in seiner kräftigsten Version (Dodge Challenger Demon) „nur“ auf 852 PS.

Um die Kraftübertragung auf die Hinterräder kümmern sich ein automatisches T400-Dreigang-Getriebe, das mit einem Teil namens Kwik-Shift manuelle Eingriffe erlaubt, und eine Leichtbau-Kardanwelle. Mit der komplett einstellbaren Leistungselektronik des Typs Racepak Smartwire kann die Power ganz nach persönlichen Vorlieben auf die Räder verteilt werden. Leichtgewichtige Räder mit passenden Reifen sind ebenso im Race Pak enthalten wie Schalensitze von Racetech.

Neue Optik mit Hellcat-Anleihen

Optisch hat Mopar den neuen Drag Racer an das Design des Dodge Challenger SRT Hellcat angepasst. Die neue Motorhaube mit optimierten Luftein- und -auslässen ahmt das Design des Straßenautos ebenso nach wie die Stoßstangen an Front und Heck. Das rot-weiß-blaue Farbschema präsentiert selbstverständlich das Mopar-Logo und den Drag Pak-Schriftzug.

Mopar wird maximal 50 komplett rennfertige Exemplare des natürlich nicht straßenzugelassenen 2020er Dodge Challenger Drag Pak bauen. Der Werkstuner bietet aber auch Nachrüst-Kits an, mit denen Drag Racer daheim ihren eigenen Challenger mit den neuen Motorsport-Komponenten optimieren können. Wann das Ganze auf den Markt kommt und wie die Preise aussehen, gibt Mopar zu einem späteren Zeitpunkt bekannt.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Mercedes stellt eine besonders noble Maybach-Version des größten Mercedes-SUV vor: Der Mercedes-Maybach GLS 600 4Matic ...mehr
Die wohl bedeutendste Sammlung klassischer Maseratis gehört nicht Maserati selbst, sondern der Familie Panini (ja, die ...mehr
Mit dem GLS-Maybach möchte Mercedes Kunden locken, die sich luxuriöses Reisen in geräumigen Fonds wünschen. Wir ...mehr
Anzeige