F1-Test Abu Dhabi 2019 (Tag 1)

Esteban Ocon ist zurück. Zum ersten Arbeitstag beim Test in Abu
Dhabi gab es eine Spezial-Kappe vom Team mit der Aufschrift: "Es
ist mein erster Tag, sag hallo!"
Bild 1 von 57

Esteban Ocon ist zurück. Zum ersten Arbeitstag beim Test in Abu Dhabi gab es eine Spezial-Kappe vom Team mit der Aufschrift: "Es ist mein erster Tag, sag hallo!"

© xpb

Valtteri Bottas hat die Bestzeit am ersten Testtag von Abu Dhabi gesetzt. Der Fokus der Teams lag aber nicht auf der Zeitenjagd sonderna uf den Pirelli-Reifen. Bei Renault stand ein neuer alter Fahrer im Mittelpunkt.

Wie wichtig die Testfahrten von Abu Dhabi nach dem Saisonfinale sein können, haben wir im vergangenen Jahr gesehen. Mercedes hatte bei den abschließenden Probefahrten vor 12 Monaten als einziges Team erkannt, dass die Pirelli-Reifen nicht mehr so leicht auf Temperatur kommen wie früher und das Konzept des 2019er Autos folgerichtig auf maximalen Abtrieb ausgelegt.

Während die Konkurrenz vor allem in der ersten Saisonhälfte immer wieder Probleme hatte, die Gummis in das richtige Arbeitsfenster zu bekommen, rasten die Silberpfeile von Sieg zu Sieg. Diesen Fehler wollen die Mercedes-Gegner nicht noch einmal machen. Am Dienstag (2.12.2019) hatten sie nun die erste echte Gelegenheit, die neuen Reifen für die kommende Saison auf Herz und Nieren zu testen.

Schon Anfang November hatte es im Rahmen des US-Grand-Prix einen kurzen Probelauf mit den Gummis der Generation 2020 gegeben. Ärgerlicherweise herrschten beim Freitagstraining vor gut einem Monat eisige Temperaturen in Texas, wodurch die Ingenieure kaum verwertbare Daten und die Piloten keine repräsentativen Fahreindrücke sammeln konnten.

Neue Reifen-Vorgaben für Abu-Dhabi-Test

Umso wichtiger sind die beiden Testtage in Abu Dhabi bei 28°C in der Wüste und somit endlich aussagekräftigen Bedingungen. Außerdem gab es vorher wichtige Informationen von Pirelli: „Wir haben den Teams genau erklärt, wie sie die neuen Reifen optimal nutzen können“ , verriet Pirelli-Sportchef Mario Isola. „Wir haben Ihnen Daten über die Verformung der Reifen bereitgestellt sowie Daten zum idealen Setup.“

Ein wichtiger Faktor ist zum Beispiel der Reifendruck. Die neuen Gummis entfalten ihren maximalen Grip bei deutlich weniger Luftmenge im Inneren. Deshalb gelten für den Test andere Regeln über die Drücke in den Reifen als noch bei den alten Reifen, die beim Rennen zum Einsatz kamen. „Unsere Vorgabe liegt 1,5 PSI unter den Werten des Rennwochenendes“, verrät Isola.

Auf den ersten Testrunden am Dienstag konnte man bereits gut erkennen, wie die Ingenieure hinter die Geheimnisse der neuen Reifen kommen wollen. An allen Autos waren große Aerodynamik-Sensoren montiert, um genaue Daten über den Einfluss der walkenden Gummis auf den Luftstrom sammeln.

Die wichtigste Verbesserung bei der neuen Reifengeneration ist laut Pirelli das breitere Arbeitsfenster. Sollte das Produkt trotz der neuen Vorgaben beim Setup nicht wie geplant funktionieren und bei Teams und Fahrern auf Ablehnung stoßen, gibt es immer noch die Chance, dass man kommendes Jahr einfach mit den aktuellen Reifen weiterfährt. Die Entscheidung fällt aber erst nach dem zweitägigen Test.

Ocon feiert Comeback bei Renault

Neu für nächste Saison ist auf jeden Fall die personelle Aufstellung bei Renault. Esteban Ocon kehrt von Mercedes zurück ins Werksteam der Franzosen. Dank der vorzeitigen Freigabe durfte der 23-Jährige schon am ersten Testtag einige Eindrücke vom aktuellen Formel-1-Auto und den neuen Reifen sammeln. Vom Team gab es zur Begrüßung eine spezielle Kappe mit der witzigen Aufschrift: „Heute ist mein erster Tag. Sagt hallo!“

Der Rückkehrer drehte bei seiner Eingewöhnung 77 Runden und fuhr insgesamt die achtschnellste Zeit. Besser lief es bei Valtteri Bottas, der in 1:37.124 Minuten die schnellste Runde des Tages drehte – und das auf der zweitweichsten C4-Mischung der aktuellen Generation. Der Silberpfeil zeigte sich außerdem auch wieder sehr zuverlässig. Bottas kam auf 138 Runden.

Sebastian Vettel war vor den Winterferien auch noch einmal im Einsatz. Wie Beobachter an der Strecke berichten, gab es am Ferrari in der Früh aber gleich mal ein paar Probleme mit dem Auspuff, die eine kleine Reparaturpause nach sich zogen. Der Heppenheimer kam dennoch auf ordentliche 136 Runden. Mit 0,867 Sekunden Rückstand auf Bottas ließ sich Vettel die zweitschnellste Zeit notieren.

Die Zeiten sind aber schwer zu vergleichen. Vettel war wie alle Piloten auf den Plätzen zwei bis fünf auf der weichsten C5-Mischung des Jahrgangs 2020 unterwegs. Diese Sorte sollte von der Zusammensetzung im Vergleich zum aktuellen C4-Gummi, auf dem Bottas unterwegs war, etwas weicher sein, allerdings bieten die neuen Gummis laut Pirelli durch die Bank etwas weniger Grip in der Spitze.

Den Tagesbestwert in Sachen Kilometerleistung erzielte Max Verstappen im Red Bull. Der Zweitplatzierte des Rennens am Sonntag kam insgesamt auf 153 Runden, was fast dem dreifachen einer Grand-Prix-Distanz in Abu Dhabi entspricht. Die Ingenieure füllten das Auto des Holländers aber stets mit ordentlich Sprit auf, wodurch am Ende nur die siebtbeste Zeit mit fast drei Sekunden herauskam.

In der Galerie zeigen wir Ihnen die Bilder des vorletzten offiziellen Testtags der Saison 2019.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Während der Techno Classica versteigert RM Sotheby's schnelle Youngtimer von AMG, Audi und Ruf. Es ist die zweite ...mehr
VW enthüllt die fünfte Generation des Caddy. Aus dem Nutztier wird ein smartes Vielzweckfahrzeug mit Technik aus dem ...mehr
Der Designer Luigi Colani entwarf 1993 ein wagemutiges Hymermobil. Ausgestellt ist es derzeit im Erwin-Hymer-Museum in ...mehr
Anzeige