Fahrernoten GP China

Die große Überhol-Show von Daniel Ricciardo überschattete die
Konkurrenz. Dabei gab es noch einige andere Piloten mit
überdurchschnittlich guten Leistungen. Wir haben die 20 Fahrer in
der Einzelkritik ....
Bild 1 von 22

Die große Überhol-Show von Daniel Ricciardo überschattete die Konkurrenz. Dabei gab es noch einige andere Piloten mit überdurchschnittlich guten Leistungen. Wir haben die 20 Fahrer in der Einzelkritik ....

© Wilhelm
16.04.2018 - 13:53 Uhr von Michael Schmidt

Daniel Ricciardo zeigte beim GP China, wie man ein Rennen gewinnt, das eigentlich schon verloren war. Die Note 10 verdient aber nicht nur der Fahrer sondern auch seine Mechaniker. Hinter der Glanzleistung verblasste die Konkurrenz.

Diese Geschichten schreibt nur der Rennsport. Als Daniel Ricciardo im dritten Training der Turbolader platzt, da scheinen sich die Hoffnungen auf eine gute Platzierung genauso in Rauch aufzulösen wie die Turbine. In dem Moment musste der Australier fürchten, dass er die Qualifikation ganz verpasst. Als die Streckenposten das Auto irgendwo hinschieben wollten, dirigiert sie Ricciardo geistesgegenwärtig in die Boxengasse um. Damit die Mechaniker so früh wie möglich mit dem Motorwechsel beginnen können.

3.02 Minuten vor der Zielflagge zum Q1 geht Ricciardo auf die Strecke, schafft knapp die erste Hürde und qualifiziert sich noch für Platz 6. Chapeau für die Red Bull-Monteure. Das war ein Meisterstück und verdient alleine schon die Bestnote.

Zu Beginn des Rennens hängt der spätere Sieger am Ende des Sechserpacks an der Spitze. Ein früher Boxenstopp bringt ihn wenigstens an Kimi Räikkönen vorbei, mit dem Ferrari viel zu lange wartet. Dann spielt ein Safety-Car Red Bull zwei Trümpfe in die Hand. Max Verstappen und Daniel Ricciardo sind die einzigen aus dem Spitzenpulk, die einen Wechsel auf frische Soft-Reifen wagen.

Verstappen schießt Eigentor

Sie kämpfen jetzt gegen zwei Ferrari und zwei Mercedes auf Medium-Gummis. Und ab da geht die Post ab. Die Red Bull-Boys pflügen sich durchs Feld, aber nur Ricciardo kommt ganz vorne an. Weil er im Gegensatz zu Verstappen klug und kontrolliert überholt. Da macht Ricciardo keiner etwas vor. Ganz klares Votum von uns: Der Shanghai-Sieger bekommt die Note 10.

Max Verstappen stolperte über seine eigenen Füße. Sorry Max, aber das war nichts. Mehr als die Note 3 können wir dem ungeduldigen Holländer nicht geben. Verstappen zerstörte auch Sebastian Vettels Rennen. Der Deutsche wäre sonst Dritter geworden. Vettel machte nach seiner grandiosen Pole Position im Rennen weniger Fehler als sein Team. Das kostete ihn mit einem viel zu späten Boxenstopp die Führung. Das Safety-Car kam zum falschen Moment. Es erwischte Bottas und Vettel, als beide gerade die Boxeneinfahrt passiert hatten.

Vettel und Bottas boten eine tolle Show. Doch auf dem Niveau von Ricciardo können wir sie nicht hieven. Deshalb gibt es nur die Note 9. Die hat sich Lewis Hamilton nicht verdient. Der Weltmeister war drei Tage lang von der Rolle und verfluchte die Reifen. Hamilton ging in die Saison im Glauben, die Konkurrenz wegzuputzen. Weil das nicht passiert, muss der Weltmeister sein Koordinatensystem umstellen. Und das fällt ihm offenbar schwer. Seine Vorstellung in China verdient nur die Note 6.

Fahrernoten GP China 2018

Hier sind die Noten vom GP China im Überblick. In der Galerie haben wir alle 20 Fahrer in der Einzelkritik:

  • Daniel Ricciardo: 10/10
  • Valtteri Bottas: 9/10
  • Kimi Räikkönen: 8/10
  • Lewis Hamilton: 6/10
  • Max Verstappen: 3/10
  • Nico Hülkenberg: 9/10
  • Fernando Alonso: 9/10
  • Sebastian Vettel: 9/10
  • Carlos Sainz: 7/10
  • Kevin Magnussen: 8/10
  • Esteban Ocon: 7/10
  • Sergio Pérez: 7/10
  • Stoffel Vandoorne: 6/10
  • Lance Stroll: 5/10
  • Sergey Sirotkin: 6/10
  • Marcus Ericsson: 5/10
  • Romain Grosjean: 7/10
  • Pierre Gasly: 4/10
  • Charles Leclerc: 4/10
  • Brendon Hartley: 4/10
Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Bei jedem Hersteller gibt es Modelle die Masse machen und andere die nur in kleinen Stückzahlen an den Mann gebracht ...mehr
Kleine City-SUV brauchen weder Diesel noch Allradantrieb. Dennoch wollen Audi Q2 und Seat Arona mit ihren 150 PS ...mehr
Der russische Staatspräsident Wladimir Putin sehnt sich nach einer neuen, repräsentativen Staatslimousine. Auch die ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Anzeige