Noch hässlicher als Halo

Mit dem Halo kommt 2018 ein Gestell ans Auto, das nicht ins
Gesamtbild passt und die Optik nachhaltig stört. So etwas kam in
der Formel 1-Geschichte immer wieder mal vor. Wir zeigen Ihnen,
welche teils extremen Geschwüre aus den Autos wucherten ...
Bild 1 von 30

Mit dem Halo kommt 2018 ein Gestell ans Auto, das nicht ins Gesamtbild passt und die Optik nachhaltig stört. So etwas kam in der Formel 1-Geschichte immer wieder mal vor. Wir zeigen Ihnen, welche teils extremen Geschwüre aus den Autos wucherten ...

© sutton-images.com
12.01.2018 - 11:45 Uhr von Tobias Grüner

Wegen der Halo-Einführung blicken die Fans mit gemischten Gefühlen auf die kommende Saison. Doch auch schon früher wurden hässliche Anbauten an die Formel-1-Autos geschraubt. Wir zeigen einige extreme Beispiele aus der Vergangenheit.

Bildershow: Die hässlichsten Flügel der Formel 1>>

Für ein kleines Bisschen mehr Sicherheit wird die Optik der F1-Renner in der kommenden Saison extrem gestört. Der Aufschrei der Fans gegen den Halo kam nicht überraschend. Und er war nicht zu überhören. Trotzdem ließ sich die Einführung des wuchtigen Titanbügels nicht mehr verhindern.

Klobrille über dem Cockpit

Der Anblick von 20 Autos mit Gestellen auf dem Cockpit am Start von Melbourne dürfte viele Zuschauer verschrecken. Der hässliche Heiligenschein wächst an drei Beinen aus dem Cockpitrand heraus und verdeckt auch noch die Sicht auf den Piloten. „Klobrille“, „ Geschwür“, „Fremdkörper“ – was die Ästhetik des Halos angeht, so gibt es bei den Fans keine zwei Meinungen.

Nur FIA-Präsident Jean Todt wirbt für das Sicherheitsfeature. Der Franzose ist sich sicher: „Wir werden uns an den Anblick gewöhnen.“ Die Fans mag vielleicht die Tatsache etwas trösten, dass es in der Formel-1-Geschichte nicht das erste Mal vorkommt, dass unförmige Anbauten aus dem Chassis wuchern.

Regelhüter müssen Ingenieure einfangen

Als jüngstes Beispiel dürften die T-Flügel aus der vergangenen Saison vielen Fans sicher noch gut in Erinnerung sein. Die zusätzlichen Abtriebspender, die meist an den Airbox-Segeln befestigt waren, bekamen den Spitznamen „Kleiderbügel“ verpasst. In diesem Fall reagierten die Teams und die FIA schnell. Aus ästhetischen Gründen sind die T-Flügel in der kommenden Saison verboten.

Auch früher schon mussten die Regelhüter die Aerodynamiker regelmäßig einfangen, wenn wieder mal irgendein schlauer Ingenieur ein Schlupfloch gefunden hatte. Flügel-Geschwüre wucherten an vielen Stellen – an der Nase, aus den Seitenkästen oder der Motorverkleidung. Wir zeigen Ihnen in der Galerie einige Beispiele von extrem verunstalteten F1-Autos.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Prolet, Umweltsünder oder Spießer - Die meisten Menschen haben ein vorgefertigtes Bild eines Autofahrers, wenn sie ein ...mehr
Die über 150-jährige Firmengeschichte der Marke Opel ist turbulent: Vom einstigen Nähmaschinenhersteller über das ...mehr
Der Transrapid galt lange Jahre als Zukunftsvision eines Verkehrskonzeptes „made in Germany“, das in die Welt ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Anzeige
Anzeige