Technik-Upgrades GP Spanien 2018

In Barcelona wurde die nächste Runde im Entwicklungswettlauf
eingeläutet. Die Teams brachten jede Menge neue Teile nach Spanien
mit. Wir zeigen Ihnen wie immer im Detail, was sich an der
Entwicklungsfront getan hat ...
Bild 1 von 39

In Barcelona wurde die nächste Runde im Entwicklungswettlauf eingeläutet. Die Teams brachten jede Menge neue Teile nach Spanien mit. Wir zeigen Ihnen wie immer im Detail, was sich an der Entwicklungsfront getan hat ...

© Sutton/xpb
17.05.2018 - 14:32 Uhr von Tobias Grüner

Die Nase von McLaren und die Rückspiegel von Ferrari haben in Barcelona für die größten Schlagzeilen an der Technik-Front gesorgt. Dabei hatten die Teams noch so viel mehr Neues im Gepäck, wie Sie in unserer Galerie sehen können.

Den Europa-Auftakt streichen sich die Technik-Freunde jedes Jahr ganz fett rot an im Kalender. Und auch in diese Saison enttäuschten die Ingenieure ihre Fans in Spanien nicht. Fast alle Teams hatten neue Teile für das Barcelona-Rennen im Gepäck. Bei McLaren, Red Bull und Force India konnte man fast von einer B-Version sprechen.

McLaren-Nase lässt auf sich warten

McLaren hatte die Erwartungen schon im Vorfeld angeheizt. Erste Informationen zur neuen Nase geisterten bereits seit einigen Wochen im Fahrerlager herum. Sie sollte ungewöhnlich und einzigartig sein, erzählte man sich. Doch keiner wusste, was die Techniker in Woking genau ausgetüftelt hatten. Erst am späten Donnerstagnachmittag wurde das Geheimnis endlich gelüftet.

Als die McLaren-Mechaniker das neue Bauteil aus dem Lager trugen, hatte sich schon eine kleine Menge Schaulustiger in der Boxengasse postiert. Sehr zur Freude der Fans und der Fotografen wurde die Nase mit ihren drei Nasenlöchern direkt montiert und das Auto für ein Boxenstopp-Training nach draußen geschoben. Dabei konnte man auch einen ersten Blick auf die neuen Leitbleche, den neuen Unterboden und den neuen Diffusor werfen.

Ferrari-Spiegel für ein Rennen

Bei Ferrari musste man nicht ganz so lange warten. Die neuen Rückspiegel, die neuerdings vom Halo nach außen ragten, waren von der Boxengasse aus deutlich zu erkennen, als die Mechaniker noch mit dem Zusammenbau des restlichen Autos beschäftigt waren. In der ersten technischen Abnahme am Donnerstag schienen sich die FIA-Kontrolleure nicht daran zu stören.

Doch nachdem die Konkurrenz intervenierte, schaute Rennleiter Charlie Whiting persönlich in der Garage von Sebastian Vettel vorbei. Das Ende vom Lied: Ab Monaco muss Ferrari eine veränderte Version bringen oder auf die alte Lösung zurückrüsten. Stein des Anstoßes waren die kleinen Finnen, die an der Oberseite montiert waren. Die FIA folgte der Ferrari-Argumentation nicht, dass sie zur Stabilität der Konstruktion beitragen würden.

Neben der McLaren-Nase und den Ferrari-Spiegeln gab es aber noch viel mehr zu entdecken in Barcelona. Und bei den Testfahrten unter der Woche bekamen die Technik-Fans dann noch einen Nachschlag serviert. In der Galerie zeigen wir Ihnen wie gewohnt, wie sich die Autos im Detail verändert haben.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Die Oldtimer Galerie versteigert am 20.10.2018 in Toffen 95 Autos, Motorräder, Vespas und einen Traktor. Sehen Sie ...mehr
Die Polizei hat auf der Autobahn einen Mercedes angehalten, der 400 Kilogramm mehr Gewicht mitführte als erlaubt. Die ...mehr
Der Iran ist nicht gerade als Hochburg des Automobilbaus bekannt, auch in Sachen Supersportwagen konnten die Iraner ...mehr
Auto Motor und Sport
Anzeige
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Highlights
Kennen Sie den Teilhol Tangara? Oder den Hopestar ON 4WD? Wir haben in den Archiven gestöbert und die abgefahrensten Geländewagen aus über 60 Jahren gesammelt. Bildershow:mehr
Nach eigenen Angaben ist die Veterama der größte Teilemarkt Europas. Die Kollegen von auto motor und sport haben sich am Wochenende umgeschaut und die besten Eindrücke gesammelt.mehr
E-Mobilität
Zwischenstand: Renault verkauft 4.500 E-Fahrzeuge
Der französische Autobauer Renault hält am E-Auto-Markt in Deutschland rund 15 Prozent.mehr