Technische Abnahme 24h-Rennen Le Mans 2018

Le Mans hat sich rausgeputzt für die 86. Auflage des größten
Langstreckenrennens der Welt. Wir haben die Impressionen vom
Scrutineering.
Bild 1 von 31

Le Mans hat sich rausgeputzt für die 86. Auflage des größten Langstreckenrennens der Welt. Wir haben die Impressionen vom Scrutineering.

© Porsche
12.06.2018 - 13:33 Uhr von Andreas Haupt

Le Mans hat sich rausgeputzt für die 86. Auflage des größten Langstreckenrennens der Welt. Am Sonntag (10.6.2018) und Montag rollten 60 Autos zur technischen Abnahme ins Stadtzentrum. Wir haben die Impressionen vom Scrutineering.

Es ist das große Schaulaufen vor dem Marathon, der am kommenden Samstag startet und erst nach 24 Stunden Fahrtzeit am Sonntagnachmittag enden wird. Le Mans ist nicht einfach nur das Highlight der Sportwagen-WM WEC. Le Mans ist nicht einfach nur ein Rennen. Sondern ein Motorsportfest. Ein Fest, das Veranstalter ACO nicht nur an einem Wochenende ausrichtet, sondern über eine ganze Woche streckt. Mit verschiedenen Veranstaltungsterminen für die Fans.

Den Auftakt markiert das Scrutineering. Die Technische Abnahme verlegt der ACO von der Boxengasse in die Innenstadt. Das hat Tradition. In Transportern karren die Teams ihre Autos in Richtung Place de la République, wo Fans, Schaulustige und Fotografen schon auf ihre Ankunft warten. Und die Kontrolleure sie inspizieren, vermessen und auf ihre Regeltauglichkeit abklopfen.

Großer Kampf in der LMGTE Pro erwartet

60 Autos sind für die 86. Ausgabe der 24h Le Mans gemeldet. Die Veranstalter portionierten die technische Abnahme. Um die Arbeitslast zu reduzieren und das Scrutineering an zwei Tagen zu zelebrieren. Am Sonntag (10.6.2018) rollten 22 Autos vor. Als erstes schob das Racing Team Nederland den Dallara P217 Gibson mit der Startnummer 29 vor. Die WEC ließ ihre Fotografen fleißig knipsen und bespielte die sozialen Kanäle wie Twitter und Instagram.

Am Montag schickten sich die restlichen 38 Rennwagen an, die technische Abnahme zu durchqueren. Fernando Alonso war da schon in Le Mans angekommen. Der Spanier reiste direkt vom Formel 1-Rennen in Kanada an. Alonso ist zweifelsohne die größte Fahrer-Attraktion im diesjährigen Feld. Toyota ist zweifelsfrei der große Favorit auf den Gesamtsieg. Es droht Langeweile, weil anzunehmen ist, dass die restlichen acht LMP1-Autos den Speed der japanischen Rennwagen nicht mitgehen werden können.

Deshalb schauen viele Beobachter lieber auf die hartumkämpfte LMGTE Pro. Mit den Porsche-Rennwagen in Schweinchen-Rosa und in der klassischen Rothmans-Lackierung, die sich mit Ferrari 488 GTE, Ford GT, Chevrolet Corvette, Aston Martin Vantage AMR und den Rückkehrern von BMW messen. Allein 17 Autos starten in der LMGTE Pro. In der LMP2 sind es 20. In der LMGTE AM deren 13.

Das Wetter zeigte sich zu Beginn der Le Mans-Woche nicht von seiner besten Seite. Es regnete von Zeit zu Zeit. Wir zeigen Ihnen die Bilder vom Scrutineering.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Wir zäumen den Gaul mal von hinten auf und werfen einen Blick in die letzte Bank der Verkaufs-Hitparade des KBA.mehr
Die höheren Grenzwerte der Abgasnormen Euro 6d und Euro 6d Temp für Diesel bei Tests auf der Straße (RDE) sind ...mehr
Nicht nur Toyota, auch Hyundai spricht jetzt von der „ Wasserstoff-Gesellschaft“. Für das Jahr 2030 plant man in Korea ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Das Autojahr 2019 steht ganz im Zeichen des Umbruchs. Die Elektro-Mobilität gewinnt langsam an Fahrt und kommt im Massenmarkt an, gleichzeitig bleiben konventionelle Antriebe ...mehr
Der nächste Winter kommt bestimmt. Wer auf Eis und Schnee das überlegene Antriebskonzept erleben, aber kein Vermögen ausgeben möchte, ist hier richtig: Alle SUV mit ...mehr
E-Mobilität
Projekt „FastCharge“ entwickelt Ultra-Schnelllader
Das Forschungsprojekt „FastCharge“ untersucht, wie Elektroautos noch schneller geladen werden können.mehr