VW ID.R Elektrorennwagen

VW ID.R Elektrorennwagen
Bild 1 von 1

VW ID.R Elektrorennwagen

 © VW

Mit einer Zeit von 6:05,336 Minuten stellte der VW ID.R auf der Nürburgring-Nordschleife einen neuen Rekord für E-Autos auf. Er lieferte dabei aber auch noch andere beeindruckende Zahlen.

Am 3. Juni 2019 trat VW mit dem 680 PS und 650 Nm starken Elektrorennwagen ID.R auf der Nürburgring-Nordschleife an, um den bestehenden Rundenrekord für Elektroautos zu brechen. Mit einer Zeit von 6:05,336 Minuten unterbot Romain Dumas den bestehenden Bestwert für Elektrofahrzeuge um rund 40 Sekunden.

Die Fahrt lieferte aber nicht nur eine neue Bestzeit, sondern auch zahlreiche andere bemerkenswerte Zahlen. So wurde die 20,8 Kilometer lange Runde mit dem Einsatz von 24,7 kWh absolviert. 9,2 Prozent der für die Rekordrunde benötigten Energie erzeugte der ID.R durch Bremsenergie-Rückgewinnung. Damit war der rein elektrisch angetriebene ID.R nicht nur deutlich schneller als ein GT3-Sportwagen, sondern verbrauchte auf eine Runde betrachtet auch nur ein Viertel der Energie.

Als maximale Fliehkraft bei Kurvenfahrten in der Grünen Hölle notierten die Messgeräte 3,49 g. Erreicht wurde dieser Spitzenwert beim Durchfahren der Links-rechts-Kombination im Streckenabschnitt „ Kallenhard“. Aber was bedeuten 3,49 g? Bei rund fünf Kilogramm für den Kopf plus etwa 1.500 Gramm für den Helm muss die Nackenmuskulatur im Stand ungefähr 6,5 Kilogramm halten. Bei 3,49 g werden daraus kurzzeitig über 20 Kilogramm.

Als Höchstgeschwindigkeit erreichte der auf 270 km/h übersetzte VW ID.R auf der Nordschleife 273 km/h und zwar im Streckenabschnitt Fuchsröhre. Die niedrigste Geschwindigkeit lag im Caracciola-Karussell bei 83 km/h. Die Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Rekordrunde lag bei 204,96 km/h.

Insgesamt 23 mal betätigte Dumas auf der schnellen Runde das Drag-Reduction-System (DRS), das das Flügelelement im Heckspoiler so verstellen, dass der Luftwiderstand deutlich geringer wird. Den Einsatz des DRS beziffert VW auf 88,82 Sekunden und damit 24,3 Prozent der Gesamtfahrzeit.

Rekord am Pikes Peak

Am 24. Juni stellte Romain Dumas auch beim Pikes Peak-Rennen die gesamte Konkurrenz in den Schatten. Mit dem Volkswagen ID.R unterbot der Franzose den bisherigen Streckenrekord beim „Race to the Clouds“ um rund 16 Sekunden. Mit 7:57,148 Sekunden erreichten Dumas und der ID.R erstmals eine Zeit unterhalb der Acht-Minuten-Marke. Es war außerdem der erste Streckenrekord eines rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugs beim legendären „Race to the Clouds“. Für Pikes Peak hüllte VW den ID.R in ein lichtgraues Lackkleid.

Schneller als die Formel 1

Im Juli 2019 war eine weitere Bestmarke fällig. Diesmal beim Hilclimb beim Goodwood Festival of Speed. Mit einer Zeit von 39,90 Sekunden unterbot Dumas den 20 Jahre währenden Gesamtstreckenrekord des Formel-1-Boliden McLaren MP4/13 um 1,7 Sekunden. In Goodwood war der ID.R, wie auch schon am Nürburgring blau lackiert.

Tianmen-Road im Visier

Die Rekord-Reise des ID.R geht weiter: Der nächste Rekord soll am 2. September 2019 auf der Tianmen Shan Big Gate Road in China herausgefahren werden. Die legendäre und spektakuläre Bergstraße führt in 99 Kurven auf den 1.519 Meter hohen Tianmen Mountain. Sie ist enorm schmal, enorm steil und extrem gewunden. Für den Rekordversuch in China wird sich der VW ID.R. in ein rotes Karosseriekleid hüllen. Und ein Rekord wird es auf jeden Fall, denn bislang gibt es noch keinen offiziellen Rekord für diese Straße.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Wollen Sie wissen, mit welchen Autos die Formel-1-Piloten und Teamchefs abseits der Rennstrecke unterwegs sind? Wir ...mehr
Sie wollen wirklich mit ihrem Reisemobil unabhängig sein, so richtig die Freiheit genießen, fernab von 3.mehr
Mit der Forderung nach einer spezifischen SUV-Strafsteuer sorgte das Umweltbundesamt kurzfristig für Aufsehen. Doch ...mehr
Anzeige