Williams-Pilot Lance Stroll im Interview

Lance Stroll - Williams - Formel 1
Bild 1 von 23

Lance Stroll - Williams - Formel 1

© xpb
16.11.2017 - 10:04 Uhr von Andreas Haupt

Lance Stroll fährt eine bessere Saison, als es ihm viele zugetraut hätten. Im Interview spricht der Kanadier über sein Jahr 2017, Überraschungen, Neider und Freunde.

19 von 20 Rennen: Wie fällt das Saisonfazit aus?

Stroll: Ich habe sehr viel gelernt. Ich kam aus der Formel 3, musste mich umstellen und an viel Neues gewöhnen. Wenn ich mir die Saison so anschaue, muss ich sagen, dass wir sehr herausfordernde Zeiten hatten. Vor allem zu Beginn. Da haben wir als Gruppe super zurückgeschlagen. Es gab auch einige tolle Abschnitte. Ich war auf dem Podest. Ich stand in der ersten Startreihe. Ich habe in vielen Rennen gepunktet. Jetzt wollen wir das Jahr mit guten Rennen beenden.

Was für eine Note würden Sie sich geben. Von 1, miserabel, bis 10, perfekt?

Stroll: Es gibt immer Raum für Verbesserungen. Deshalb keine 10. Ich würde sagen, eine starke 8,5. Wir hatten eine wirklich gute Saison, haben viele Punkte geholt und ein paar sehr starke Ergebnisse erzielt. Eine 9 wäre zu gut. Ich muss mir noch Luft nach oben lassen.

Was hat sie überrascht?

Stroll: Das Leben im Fahrerlager. Im Paddock ist es sehr langweilig. Da gibt es nicht wirklich etwas Aufregendes. Es geht nur ums Rennfahren. Es ist zwar viel in Bewegung, aber man hat als Fahrer nie wirklich Zeit, um Spaß zu haben. Zumindest viel weniger als ich gedacht hatte. Im Prinzip fährst du jedes Wochenende Rennen oder bist unterwegs. Besonders, wenn du weit wegfliegst und ein Event auf das nächste folgt. Aber man muss schon sagen: Es ist eine unglaubliche Lebenserfahrung, Teil dieser Formel 1-Welt zu sein.

Mit wem kommen Sie am besten klar?

Stroll: Ich würde Esteban Ocon als einen Freund bezeichnen. Wir kennen uns schon sehr lange. Wir sind für dasselbe Formel 3-Team gefahren, auch wenn nicht im selben Jahr. Wir sind auch schon im Kart gegeneinander gefahren. Esteban kenne ich am besten im Fahrerlager. Die anderen eher nur ein bisschen.

Haben Sie als Neuling gemerkt, dass die anderen die Ellbogen ausfahren?

Stroll: Vielleicht ein bisschen. Aber eigentlich richte ich meine Aufmerksamkeit nicht auf solche Themen. Ich konzentriere mich auf mich selbst.

Wo müssen Sie sich verbessern? Sehen Sie das Qualifying als große Schwachstelle?

Stroll: Ich kann mich überall verbessern. Es sind viele Kleinigkeiten. Im Qualifying hatte ich oftmals Pech. In Japan zum Beispiel mit der roten Flagge und dem Verkehr. In Austin hatte ich ein Problem mit dem Motor, das mich rund neun Zehntelsekunden auf der Gerade gekostet hat. Solche Sachen versauen dir komplett das Qualifying. Deshalb zähle ich sie nicht mit. Der Rest? Da kann ich mich natürlich steigern. Aber das betrifft nicht nur das Qualifying. Ich kann sicher ein kompletterer und besserer Fahrer werden. Das braucht aber Zeit und Erfahrung. Ich bin noch sehr jung. Es ist meine erste Saison. Deshalb muss ich an vielen kleinen Details arbeiten, die sich stark auf meine Leistung auswirken werden.

Sie hatten einen schweren Start. Wie sind Sie damit umgegangen?

Stroll: Hinter meinen Ausfällen steckten ja Gründe. Die Unfälle in China und Bahrain waren nicht meine Schuld. Dazu gab es das Bremsproblem in Australien. Solche Sachen liegen nicht in meiner Hand und können passieren. Ich richte meine Aufmerksamkeit einfach nicht darauf, was die Öffentlichkeit über mich sagt oder schreibt. Ich habe keine Zeitungen gelesen und habe nicht auf die Neider und Hasser gehört. Es galt, kühlen Kopf zu bewahren. Ich habe auf die Leute aus meinem Umfeld gehört, die mich unterstützen und mit mir arbeiten. Den Rest muss man einfach ausblenden. Du darfst dich nicht ablenken lassen. Ich wusste immer, zu was wir gemeinsam in der Lage sind.

Gab es nie Selbstzweifel?

Stroll: Nein. Ich bin jung. Es ist meine erste Saison. Bis zur Formel 1 habe ich alles gewonnen. Ich habe mir selbst und der Welt bewiesen, dass ich Rennen und Meisterschaften gewinnen kann. Es ist einfach eine neue Aufgabe und eine neue Serie. Man muss sich einfach anpassen und reinwachsen.

Wann war der Moment als es klick gemacht hat?

Stroll: Ich würde sagen, das Podium in Baku. Nach meinem ersten Punkteresultat in Kanada haben sich die Leute gefragt, ob ich es nochmal schaffe. Dann bin ich sofort aufs Podest gefahren. Das war ein großer Tag für mich.

Was haben Sie von Felipe Massa gelernt?

Stroll: Vor allem von der Art, wie er das Auto fährt, wie er die Reifen behandelt. Wenn du in die F1 kommst, musst du viel lernen. Die Bremstechnik und das Reifenmanagement sind ganz andere Geschichten. Außerdem, wie er sich außerhalb verhält. Davon konnte ich etwas in meine eigene Arbeitsweise einverleiben.

Im Nachgang: Wie sehr haben die Tests im alten Williams FW36 geholfen?

Stroll: Ich konnte das Auto etwas kennenlernen und verstehen, wie die Power Unit arbeitet. Aber 2017 hat sich so vieles verändert. Die Autos und die Reifen sind ganz anders. Darauf musste ich mich in Barcelona erst einmal einstellen. Ich musste einiges an meinem Fahrstil umstellen. Bei einigen Punkten musste ich von ganz vorne anfangen.

Hätten Sie es ohne die Tests geschafft?

Stroll: Jeder hat doch seine individuelle Vorbereitung. Manche Piloten fahren ein Jahr das Freitagstraining. Am Ende ist es aber doch so: Die beste Vorbereitung auf die Formel 1 ist die Formel 1 selbst. Du stellst dich dem Wettbewerb, fährst auf verschiedenen Strecken, bekommst Anhaltspunkte. Wenn du nur für dich selbst Runden abspulst, gibt es keine Referenz.

Was sind Ihre Ziele für 2018?

Stroll: Hoffentlich bekommen wir das Auto konkurrenzfähiger. Ich für mich selbst will einfach ein besserer Fahrer sein, und meine gesammelten Erfahrungen und das Wissen nutzen. Ich bin überzeugt, dass ich stärker sein werde. Allein schon deshalb, weil ich die Strecken kenne. Beim zweiten Mal bist du immer besser. Du hast das Wissen in deinem Kopf abgespeichert.

Was lange dauert es denn, bis Sie eine neue Strecke lernen?

Stroll: Schwer zu sagen. Monaco zum Beispiel ging sehr schnell. Andere Strecken brauchen mehr Zeit. Singapur dauerte am längsten. Weil es so viele Kurven gibt, der Asphalt buckelig ist und die Mauern so nah stehen. Allgemein reicht ein Training aus.

Schauen Sie sich Ihre Rennen an?

Stroll: Wenn ich das Gefühl habe, etwas aus einer bestimmten Situation im Rennen lernen zu können, dann ja. Einen gewöhnlichen Grand Prix ohne Zwischenfälle schaue ich mir nicht an.

Wie oft sind Sie im Williams-Simulator?

Stroll: Das hängt davon ab, wo wir uns gerade auf der Welt befinden. Zwischen Austin, Mexiko und Brasilien blieb ich komplett in Nordamerika. Bevor ich auf die lange Reise bin, war ich zwei Tage im Simulator und habe alle drei Strecken geübt. Bei Europarennen gehe ich für gewöhnlich in der Woche vor dem Rennen für einen Tag in den Simulator, lerne die Strecke und helfe dem Team das Setup zu erarbeiten.

Fernando Alonso fährt 2018 in Daytona. Sie sind dort auch schon angetreten. Können Sie sich für Gastauftritte außerhalb der Formel 1 begeistern?

Stroll: Vielleicht fahre ich im nächsten Jahr ja auch dort... Das Indy 500 kann ich mir auch irgendwann vorstellen. Aber eins nach dem anderen. Solange es die Möglichkeit gibt, Rennen zu fahren und Spaß zu haben, bin ich anderen Rennserien gegenüber aufgeschlossen.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Platz 27: Der Skoda Karoq. Das Modell kommt im November 2017 auf 983 Pkw-Neuzulassungen. Im bisherigen Jahresverlauf ...mehr
Der SUV-Boom hält unvermindert an, vom Kleinwagen bis zur Oberklasse erobern die Trendsetter weiter Marktanteile. Das ...mehr
Die Essen Motor Show ist der Ort, an dem der Ausdruck „extrem“ relativ erscheint. Extravaganz, schimmernden ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige