Abgasaffäre bei Fiat

Fiat Logo, Messe, Autosalon Paris 2012
Bild 1 von 1

Fiat Logo, Messe, Autosalon Paris 2012

 © SB-Medien
18.05.2017 - 12:45 Uhr von Uli Baumann

Weil italienische Behörden nach Ansicht der EU bei der Zulassung von Autos des Herstellers Fiat Vorschriften missachtet haben, hat die EU jetzt ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Italien eröffnet, berichtet der Spiegel.

Die italienischen Behörden hätten die EU-Vorschriften für die Genehmigung von Fahrzeugtypen des Autobauers Fiat Chrysler nicht eingehalten, erklärte die Kommission am Mittwoch (17.05.2017) in Brüssel. Im Dezember vergangenen Jahres hatte Brüssel bereits ähnliche Verfahren gegen Deutschland und sechs weitere EU-Staaten eröffnet.

Der italienische Autobauer war im vergangenen Jahr nach KBA-Untersuchungen im Rahmen der Dieselaffäre unter Verdacht geraten unzulässige Abschalteinrichtungen zu verbauen. Die Stickoxid-Reinigung des Abgassysteme schaltete sich nach 22 Minuten ab - der offizielle Zulassungstest dauert 20 Minuten.

Fiat allerdings zeigte sich nach der Übermittlung der Testergebnisse wenig aufklärungsbereit, berichtet der Spiegel weiter. Erst eine Klage bei der EU bewirkte, dass sich das italienische Verkehrsministerium der Sache annahm. Fiat besserte nach und versicherte, die Abschalteinrichtung sei beseitigt. Doch bei weiteren Nachmessungen wurde festgestellt, dass die Abschalteinrichtung zwar verändert, aber immer noch aktiv war.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Bei jedem Hersteller gibt es Modelle die Masse machen und andere die nur in kleinen Stückzahlen an den Mann gebracht ...mehr
Der russische Staatspräsident Wladimir Putin sehnt sich nach einer neuen, repräsentativen Staatslimousine. Auch die ...mehr
Kleine City-SUV brauchen weder Diesel noch Allradantrieb. Dennoch wollen Audi Q2 und Seat Arona mit ihren 150 PS ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Anzeige