ACM City eTaxi

Die Forschungsgemeinschaft ACM hat jetzt auf der CeBIT das City
eTaxi vorgestellt.
Bild 1 von 14

Die Forschungsgemeinschaft ACM hat jetzt auf der CeBIT das City eTaxi vorgestellt.

© Naumann Design
20.03.2017 - 12:03 Uhr von Uli Baumann

ACM präsentiert auf der CeBIT 2017 ein fertig entwickeltes, rein elektrisch angetriebenes Leichtbaufahrzeug, das als Elektrotaxi für die Stadt eingesetzt werden könnte.

Adaptive City Mobility (ACM) ist ein gemeinschaftliches Projekt des Förderprogramms IKT für Elektromobilität III und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Mit dem neu konzipierten City eTaxi zeigt ACM ein einfach konzipiertes Elektromodell, das für den rein urbanen Einsatz konzipiert wurde. Zulassungstechnisch gesehen ist das eTaxi ein Leichtfahrzeug der EG-Fahrzeugklasse L7E.

Das 3,30 Meter lange, 1,48 meter breite und 1,66 Meter hohe City eTaxi bietet Platz für 3 Personen, einen mittig platzierten Fahrer auf einem Schwenksitz und zwei Passagiere auf einer durchgehenden Rückbank. Dazu gibt es einen 360 Liter großen Kofferraum. Eine hohe Dachlinie, ein Radstand von 2,20 Meter und hohe Türen erlauben einen bequemen Zustieg und viel Platz im Innenraum. Werden die Rücksitze ausgebaut, so passt eine ganze Europalette in das eTaxi. Alternativ auch 1.300 Liter anderes Gepäck. Maximal das der Zwerg 380 kg zuladen. Das Eigengewicht beträgt 450 kg ohne Batterien. Die schlagen nochmals mit 90 kg zu Buche.

Akkus tauschen oder nachladen

Angetrieben wird das eTaxi von einem 14-kW-Elektromotor. Die Maximalgeschwindigkeit ist 90 km/h ausgelegt. Auf 50 km/h soll es in 5 bis 8 Sekunden gehen. Das Chassis, das von Roding entwickelt wurde, besteht aus Aluminium und Faserverbundwerkstoffen. Die Bodengruppe aus Aluminium nimmt in Schubfächern die Batterien auf, die Passagiere sitzen in einem Käfig aus Kohlefaserlaminat. Die Türen sind aus transparentem Plexiglas gefertigt.

Das Batteriekonzept setzt auf einzelne Module, die sich leicht austauschen lassen, was die "Ladezeit" drastisch reduziert. Ansosnten werden für das Nachladen zwischen 3 und 6 Stunden einkalkuliert. Insgesamt sind 6 Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von jeweils 1,9 kWh an Bord. Die Gesamtreichweite soll bis zu 120 km betragen.

Natürlich werden dem Fahrer alle Informationen auf einen großen Display dargereicht. Das eTaxi ist vollvernetzt, verfügt über einen Internetzugang und ein umfangreiches Infotainmentangebot. Dazu kommen zahlreiche Funktionen zum autonomen Fahren.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Artikel
Porsche Macan, VW Tiguan, Ford S-Max – die kennen wir alle. Aber was sind das für komische Zeichen auf dem Heck? Oh!mehr
Schwache Nachfrage, Strategiewechsel, neues Konzept – es gibt verschiedene Gründe warum Automodelle eingestellt werden.mehr
Da sitzt ein Kasper auf dem Beifahrer-Sitz: Jeder kann lustige Geschichten aus der Fahrschule erzählen. Wir haben die ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige