Diese Neuheiten bringt Audi bis 2021

Audi zeigt auf der IAA ein Showcar, das versucht mehr als 15
Jahre in die Zukunft zu blicken. Das große Luxusauto soll
elektrisch und autonom fahren – ein Zukunfts-A8?
Bild 1 von 33

Audi zeigt auf der IAA ein Showcar, das versucht mehr als 15 Jahre in die Zukunft zu blicken. Das große Luxusauto soll elektrisch und autonom fahren – ein Zukunfts-A8?

© Stefan Baldauf / Guido ten Brink
08.05.2018 - 19:09 Uhr von Gerd Stegmaier

Audis Produktoffensive bringt noch 2018 den kleinen A1 in 2. Generation, den neuen Q3 und das SUV-Coupé Q8. Bei den Elektroautos kommt das Porsche Mission E-Derivat e-Tron GT als drittes und letztes Modell, das nicht auf einem Baukasten basiert. Bis 2025 sind 13 neue Elektromodelle aus zwei Baukästen geplant. Mittelfristig werden zudem alle konventionellen Modelle serienmäßig mindestens als Mildhybrid ausgeführt und kommen je nach Segment mit einem 48-Volt oder dem preisgünstigeren 12-Volt-Bordnetz.

Audi A1 – 2018

Generation 2 des A1 wächst: In der Länge legt der neue Audi A1 um 65 Millimeter auf 4,04 Meter zu, ebenso in der Breite (plus 20 mm) und beim Radstand (plus 90 mm). Das Kofferraumvolumen vergrößert sich ebenfalls deutlich um rund 70 Liter und legt auf 350 Liter zu. Trotzdem will das Modell insgesamt sportlicher erscheinen. Dazu trägt auch die breitere C-Säule sowie die Heckklappe bei, die von den zweigeteilten Leuchten unterbrochen wird.

Wichtigste Änderung: Die Dreitürer-Variante wird es in Generation 2 nicht mehr geben. Als Motoren gibt es den 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner mit 115 PS, den 1,4-Liter TFSI mit 125, 150 und 190 PS sowie den Zweiliter-TFSI mit 252 PS im Audi S1 (mit Allradantrieb und verstellbaren Dämpfern). Offenbar in Planung: ein RS1 mit 300 PS.

Audi Q3 – 2018

Der zweitkleinste SUV kommt schon Mitte 2018 neu. Die zweite Generation des Q3 wird etwas wachsen. Schließlich muss der neue Audi Q3 nach unten dem Audi Q2 Luft lassen. Also legt der Konkurrent für BMW X1 und Mercedes GLA in der Länge von 4,39 Meter auf 4,45 zu, sein Radstand wächst von 2,60 auf 2,65 Meter und auch die Breite von ursprünglich 1,83 Meter nimmt um satte fünf Zentimeter zu, der Kofferraum wächst auf 400 Liter – im Vorgänger waren es noch 356 Liter. Technisch baut der Q3 auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) auf. Motorisierung und Antrieb sind entsprechend vorhersagbar – was es beispielsweise im VW Tiguan gibt, dürfte auch im Q3 zu haben sein, stärkere Varianten wird es ein paar mehr geben, ein Nachfolger des RS Q3 ist gesetzt.

Audi Q8 – 2018

Der neue Audi Q8 baut auf der Plattform des neuen Audi Q7 auf und wird in etwa die gleichen Dimensionen wie der Fullsize-SUV aufweisen (5,02 Meter lang, 2,04 Meter breit und 1,70 Meter hoch). Allerdings verfügt der Audi Q8 nur über zwei Einzelsitze hinten – er kommt also als reiner Viersitzer. Gegenüber dem Plattform-Spender Q7 wurde die Dachlinie abgesenkt. Dazu gibt es eine extrem flache und zugleich sehr breite C-Säule sowie die stark ausgestellten Schultern über den Rädern.

Besonderheiten: In Sachen Fahrwerk verfügt der Q8 über eine Luftfederung mit geregelter Dämpfung. Die Kraft der Motoren leitet die Achtgang-Automatik permanent an alle vier Räder weiter.

Audi E-Tron – 2018

Es wird der erste rein elektrische SUV der Marke und soll Modellen wie dem Model X von Tesla Einhalt gebieten. Vermutlich wird das über zwei Tonnen schwere Serienmodell auch die Abmessungen des Concept-Cars in etwa übernehmen. Die betragen 4,88 in der Länge, 1,93 Meter in der Breite und 1,54 in der Höhe, bei einem Radstand von 2,91 Meter. Das Kofferraumvolumen reicht von 615 bis 1.725 Liter.

Als Batteriekapazität gibt Audi 95 kWh an – nur 5 kWh weniger als bei der größten Tesla-Batterie der P-100-D-Modelle (S oder X). Damit soll der Elektro-SUV 400 Kilometer weit kommen – nach dem erheblich realitätsnäheren WLTP-Zyklus, der im September auch in Prospekten den veralteten NEFZ ablösen wird. In Sachen Cockpitgestaltung orientiert sich der E-Tron am Audi A8.

Besonderheit: Audis erstes E-Auto bekommt als einziges Modell nur die Bezeichnung E-Tron, die alle folgenden E-Autos quasi als Vornamen tragen – wie einst der (Ur-)Quattro.

Audi E-Tron Sportback – 2019

Das zweite rein elektrische Modell von Audi wird mit der gleichen Technik unterwegs sein, wie der E-Tron. Das heißt also: überragende Fahrleistungen, großer Akku, schnelle Ladmöglichkeit. Die Optik erinnert hingegen an einen A7 mit SUV-Unterbau. Die Coupé-Form dürfte weniger Platz im Innenraum bieten, aber die Linienführung wirkt sportlicher und attraktiver als beim Schwestermodell. Beide E-Autos bauen noch auf einer modifizierten, auf Elektroantrieb angepassten Plattform auf Basis des Modularen Längsbaukastens (MLB) auf.

Audi Q5, A7, A6 L und Q8 Plug-in-Hybrid (PHEV)

Um die CO2-Ziele zu erreichen und für Städte teils lokal emissionsfreie Autos anbieten zu können, wird Audi sein Angebot an PHEVs auf alle Baureihen ausweiten. Noch 2018 ist ein Audi Q5 Hybrid zu erwarten, 2019 der A7 PHEV, Ende 2019 soll der A6 L als Plug-in-Hybrid in China helfen, Bonuspunkte als New-Energy-Vehicle zu holen. 2020 kommt dann das SUV-Coupé Q8 als Hybrid – quasi als Ergänzung zum rein elektrischen E-Tron Sportback.

Audi Robotaxi (Showcar) – 2019

Auf einem Chart der Präsentation zur Hauptversammlung im Mai 2018 findet sich auch ein Audi Robotaxi (+ Ökosystem). Das sharing-fähige Concept Car soll 2019 vorgestellt werden. Dazu passt, dass sich Audi offenbar kurz darauf auch an den Moia Robotaxis von VW beteiligen will. Aber ist ein Taxi zum Teilen noch premium?

Audi E-Tron GT – 2020

Auf Basis des Porsche-Elektrosportwagens E-Tron soll es auch ein Audi-Derivat mit reinem Elektroantrieb geben. Der E-Tron GT erhält die typische E-Tron-Optik mit dem inversen Singleframe-Grill, setzt auf die 800 Volttechnik des Porsche und auf das Unterflurbatteriepaket mit einer Kapazität vom 100 kWh.

Besonderheit: Die Fahrleistungen sollen über denen des Audi RS 7 liegen, gebaut werden soll der Flitzer unter dem Label Audi Sport (vormals quattro GmbH).

Audi E-Tron Kompakt – 2020

2025 will Audi 800.000 elektrifizierte oder rein elektrische Autos verkaufen, was dann einem Anteil von einem Drittel am Gesamtabsatz ausmachen soll. Auch wenn Audi-Chef Rupert Stadler noch nicht verraten will, wie viele reinelektrische Autos das sein sollen, kann deren Anteil nur dann signifikant ansteigen, wenn Audi auch BEV im Volumensegment anbietet. Dazu nutzt Audi den Modularen Elektrobaukasten (MEB) von Volkswagen, der für bis zu 305 PS sowie Front- und Allradantrieb geeignet ist. Bis 2025 sollen auf Basis dessen drei Modelle erscheinen. Das Erste wird ein Kompaktwagen sein, also etwas wie ein elektrischer A3 mit der technischen Basis des VW I.D. Er soll bereits 2020 auf den Markt kommen. Ein Name steht noch nicht fest.

Audi Premium Plattform Elektrifizierung (PPE) – 2021

Die Elektrifizierungsoffensive von Audi trägt den Namen Roadmap E. Nach den drei Modellen mit proprietärer Technik (E-Tron, E-Tron Sportback und E-Tron GT) sollen für die Entwicklung „konsequent zwei große Synergie-Hebel im Volkswagen-Konzern“ genutzt werden. Neben dem modularen Elektrobaukasten (MEB) entwickelt Audi gemeinsam mit Porsche E-Autos der Mittel-, Ober- und Luxusklasse in der Premium Architektur Elektrifizierung (PPE). Die Kooperationen sollen den Entwicklungsaufwand substanziell senken – gegenüber auto motor und sport bezifferte Stadler das Einsparungspotenzial mit 30 Prozent. Gleichzeitig ist die PPE ein klares Bekenntnis zum Premium-Segment – und leistungsstarken Autos mit mehr als 300 PS (wo der MEB endet). Trotzdem beträgt das Investitionsvolumen in Elektromobilität und Digitalisierung laut Audi 40 Milliarden Euro – wobei etwa zehn Milliarden aus den Synergien und Effizienzsteigerungen kommen sollen. Bis 2025 will Audi mehr als zehn Modelle auf Basis der PPE präsentieren, das erste soll bereits 2021 zu sehen sein.

Besonderheit: Die PPE ist für Autos in Größe und Leistungsstufe von E-Tron und E-Tron Sportback gedacht, kommt aber zu spät, als dass diese ersten Elektroautos schon darauf aufbauen könnten.

Audi Aicon (Pilotflotte) – 2021

Den Aicon hatte Audi als Studie eines autonomen Luxusautos bereits auf der IAA 2017 gezeigt. Natürlich kann ein nach Level 4 oder 5 autonom fahrendes Auto 2021 noch nicht in Serie gehen. Aber zum 50. Jubiläum des Markenclaims „Vorsprung durch Technik“ will Peter Mertens, Vorstand Technische Entwicklung bei Audi zumindest eine Pilotflotte präsentieren. Das Elektroauto auf Basis des Showcars Audi Aicon wird „Ein interurbanes Shuttle mit Lounge-Charakter“. Mitte des Jahrzehnts soll es als „Serienauto des automatisierten Fahrens“ kommen, sagt Mertens.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Ford hat 2018 und in den kommenden Jahren einige spannende Neuheiten im Köcher, mit dem die gesamte Produktbandbreite ...mehr
Mit einem mobilen oder fest eingebauten Generator haben Reisemobilisten unterwegs einen leistungsstarken Stromerzeuger ...mehr
SoWo steht für „Southern Worthersee“ und ist ein großes VW-Fan-Festival in Savannah im US-Bundesstaat Georgia. VW ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Anzeige