BMW-Scheunenfund

In Geschichten von Scheunenfunden geht es meist um vergessene
Ferrari, verstaubte Lamborghini oder zugestellte Porsche.
Bild 1 von 15

In Geschichten von Scheunenfunden geht es meist um vergessene Ferrari, verstaubte Lamborghini oder zugestellte Porsche.

© Rust proving centre
24.01.2019 - 10:30 Uhr von Andreas Of

Das muss man sich mal vorstellen: Da bestellt jemand 11 BMW 5er und stellt sie weg. Ist 1994 so passiert. In Bulgarien. Jetzt sollen die E34 verkauft werden.

Bildershow: Spektakuläre BMW 5er in Bulgarien>>

Mitarbeiter einer Rostschutzfirma aus Sofia haben im 100 Kilometer südlich gelegenen Blagoewgrad elf BMW 5er E34 entdeckt, fotografiert und auf Facebook gepostet. In den Kommentaren melden sich schnell Kaufinteressenten aus mehreren Ländern, gerüchtehalber will der Besitzer eher nicht verkaufen. Unerkannt bleiben möchte er auch.

Geheimnsivolle Geschichten um E34-5er

Ein Facebook-Kommentator nennt einen Namen: Dr. Alexander Germanov hieße der Besitzer, schreibt ein Edis Shaben. Er hat auch eine These zur Historie der Autos: Nikolay Tadarukov, Agrarminister der 39. Nationalversammlung habe die Autos für die Mitglieder der 39. Nationalversammlung gekauft. Irgendetwas habe jedoch nicht geklappt und so habe Tadarukov die Halle gekauft, leergeräumt und die Autos hineingestellt. Ein anderer Nutzer meint zu wissen, dass die Politiker lieber Mercedes gefahren und die BMW deshalb unbenutzt geblieben seien.

Kilometerstand: Zwischen 4 und 8

Eine andere These geht davon aus, dass eine der ersten bulgarischen Autovermietungen die Autos gekauft und dann doch nicht benutzt habe. Dass sie nicht benutzt wurden, steht fest: zwischen 4 und 8 Kilometern seien die Limousinen gelaufen, berichtet ein Mitarbeiter der Firma Center za borba s razhdata (Anti-Rost-Zentrum).

Während der Standzeit soll ein BMW-Händler regelmäßig das Öl gewechselt haben. Tatsächlich ist auf einem der Fotos ein Ölwechselzettel zu sehen, auf dem 2003 der letzte Ölwechsel vermerkt ist. Mysteriöse Geschichten haben dem Wert eines Autos jedenfalls noch nie geschadet. Für 15.000 Euro pro Auto sollen die 5er nun verkauft werden. Abgesehen von den Stories, die sich um sie ranken wie die Spinnweben um die Fahrwerksteile, sind vor allem die Innenräume Zeitkapseln für eine längst vergangene Ära, die noch gar nicht so lange her ist.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Was ist der Ford Capri nun? Ein junger Wilder, ein deutscher Mustang oder der Manta von Ford? Vor 50 Jahren hat Ford ...mehr
Fast alle der 13 getesteten Selbstzünder unterschreiten den Prüfstands-Grenzwert deutlich. Dabei schneiden nicht nur ...mehr
Erst Carlos Sainz, dann Lando Norris: McLaren mischte an den ersten beiden Testtagen von Barcelona ganz vorne mit.mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Graues Papier, rosa Papier, kleines Plastikkärtchen: In Portemonnaies stecken diverse Typen von Führerscheinen. Bis 2033 müssen sie in neue EU-Dokumente ausgetauscht werden - ...mehr
Die Bavarian Pickers haben einen Mercedes O 3500 geborgen, der 50 Jahre lang in einem Oberpfälzer Wald stand. Ein Sammler hat den Bus gekauft und will ihn restaurieren. Doch das ...mehr
E-Mobilität
Zellhersteller droht Volkswagen mit Lieferstopp
Volkswagen hat wieder Ärger mit seinen Zelllieferanten. Grund sind die VW-Pläne, eine eigene Zellfertigung aufzubauen.mehr