Bosch Shuttle Concept

Bosch zeigt auf der CES in Las Vegas ein elektrisch
angetriebenes und autonom fahrendes Shuttle-Konzept.
Bild 1 von 7

Bosch zeigt auf der CES in Las Vegas ein elektrisch angetriebenes und autonom fahrendes Shuttle-Konzept.

© Bosch
12.12.2018 - 16:07 Uhr von Uli Baumann

Automobilzulieferer Bosch wird auf der CES 2019 in Las Vegas ein Shuttle-Konzept vorstellen, das völlig autonom und rein elektrisch unterwegs sein kann.

Fahrerlose Shuttles, die mit Elektroantrieb nahezu geräuschlos durch die Innenstädte surren, Güter und Personen transportieren und nahtlos mit ihrem Umfeld vernetzt sind, gehört die Zukunft. Allein in Europa, den USA und China werden schon 2020 rund eine Million dieser speziell konzipierten Fahrzeuge verkauft werden – vielfach mit Elektroantrieb. Im Jahr 2025 soll die Nachfrage bereits bei 2,5 Millionen liegen, prognostiziert die Unternehmensberatung Roland Berger.

Wie solche Shuttles aussehen könnten, zeigt Bosch mit einem Konzeptfahrzeug auf der CES 2019 in Las Vegas. Der Fokus von Bosch liegt dabei auf den Komponenten und Systemen für die Automatisierung, Vernetzung und Elektrifizierung. Auch an den für den Betrieb notwendigen Mobilitätsdiensten arbeitet Bosch.

Shuttle kümmert sich um sich selbst

Gebucht werden sollen die Shuttles per Smartphone. Wird das Shuttle mit anderen Mitfahrern geteilt, so soll auch eine Sitzplatzreservierung möglich sein. Ein sogenannter Convenience-Charging-Service überwacht dem Stromverbrauch an Bord und taktet den nächsten Ladevorgang in die Nutzung ein.

Damit die Fahrt reibungslos und völlig autonom abläuft, sind unter anderem Radar-, Video- und Ultraschallsensoren, Bremsregelsysteme und elektrische Servolenkungen für die Automatisierung integriert.

Der Innenraum des Bosch-Shuttles ist für vier Personen konzipiert. Für maximale Beinfreiheit und Komfort sitzen sich die Passagiere gegenüber. Das Infotainment übernehmen Bildschirme, die entweder jeder Fahrgast für sich oder mehrere Passagiere gemeinsam nutzen. Eine WLAN-Anbindung ist obligatorisch. Dazu gibt es jede Menge Info-Dienste und ein universelles e-Payment-System. Die Bordsensoren überwachen auch den Zustand des Shuttles (Sauberkeit, Funktion) und melden auch vergessene Gegenstände an die Nutzer.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Der aktuelle 7er und sein SUV-Pendant X7 zeigen eindrucksvoll, wie groß so eine Niere am BMW-Bug sein kann. Wir ...mehr
Das französische Auktionshaus Interencheres hat einen Lamborghini Miura versteigert, der mit 80 anderen Autos offenbar ...mehr
VW und Audi haben sich bei der Diesel-Umtauschprämie bisher auf die 14 Intensivstädte konzentriert. Nachdem es vom ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Das muss man sich mal vorstellen: Da bestellt jemand 11 BMW 5er und stellt sie weg. Ist 1994 so passiert. In Bulgarien. Jetzt sollen die E34 verkauft werden. Bildershow:mehr
Cruzzer aus Belgien baut individuelle Wohnmobile auf Lkw-Chassis. Auf der CMT steht ein schwarzer Riese auf Volvo-Basis, das als Wohn- und Werkstattfahrzeug für den Moto GP ...mehr
E-Mobilität
Toyota und Panasonic gründen Batterie-Unternehmen
Toyota und Panasonic wollen künftig gemeinsam Batterien für Elektrofahrzeuge produzieren.mehr