Campingzubehör-Neuheiten vom Caravan Salon 2018

Campingzubehör-Neuheiten vom Caravan Salon 2018
Bild 1 von 24

Campingzubehör-Neuheiten vom Caravan Salon 2018

© DWT
08.08.2018 - 16:58 Uhr von Benjamin Köbler-Linsner

Egal ob Neueinsteiger oder erfahrener Wohnmobilist: In den Hallen 7a, 13 und 14 des Caravan Salon Düsseldorf werden alle Zubehör-Wünsche erfüllt. Wir zeigen, an welchen Ständen spannende Neuheiten im Bereich Zusatzausstattung warten.

  • Campingmöbel
  • Elektronik
  • Fahrradträger
  • Fahrzeugtechnik
  • Heizen/Kühlen/Gas
  • Kühlschränke
  • Markisen und Vorzelte
  • Multimedia
  • Reinigung und Pflege

Endlich wächst dieses Jahr zusammen, was zusammengehört. Waren die Hallen der Zulieferer bis 2017 weit über das Messegelände verstreut, rücken die Stände mit dem breit gefächerten Zubehörangebot nun näher zusammen. Die Aussteller aus der bisherigen Halle 5 (Technik, Vorzelte und Faltcaravans) beziehen heuer ihr Quartier in Halle 14, in der sich bisher die Luxusmobile tummelten.

Unverändert bleibt der Standort in Halle 13, wo weiterhin ein Großteil der Zubehöranbieter seine Neuheiten und das Bestandsportfolio zeigt. Nur das „Zubehör-Paradies“ mit dem Direktverkauf von Campingartikeln findet sich noch auf der anderen Seite des Geländes, in Halle 7a. Man darf auf zahlreiche neue Produkte gespannt sein. Einige davon sind jedoch noch Prototypen, weshalb Preise und Verfügbarkeiten teilweise noch nicht feststehen. Mit TBB Power und Mecatek reisen zwei neue Aussteller nach Düsseldorf. Ein untrügliches Zeichen, dass die Branche auch weiter auf Wachstum setzt.

Campingmöbel

Für den Bereich Campingmöbel kündigt Brunner Neuheiten und Produktüber­arbeitungen an. Erstmals wird in Düsseldorf der Aluminium-Rolltisch Accelerate 4&6 zu sehen sein. Er besitzt ein 5-Wege-Metallgelenk und ein noch nicht näher beschriebenes neues Fixier-System für Tischplatte und Netzablage. Der Stuhl Aravel ist künftig in unterschiedlichen Größen, unter anderen mit niedrigerer Sitzhöhe oder höherer Rückenlehne erhältlich. Der Stuhl basiert auf einem mit Metallgelenken versehenen Aluminiumgestell. Ebenfalls neu ist der Campingstuhl Dream 3D mit zentral gelagertem Metallgelenk. Er soll dank Trapezprofil besonders tragfähig sein.

Die Möbel-Familie HighQ bekommt mit einem Relaxsessel Zuwachs. Sein pulverbeschichtetes Stahlgestell ist mit einem gepolsterten und ergonomischen Stoff bezogen. Zur Ausstattung zählen ein abnehmbares Kopfpolster und eine stufenlos arretierbare Rückenlehne. Den HighQ Relaxsessel wird es in der Serie Blackline und Greenline geben.

Mit nur 4,3 Kilogramm soll der neue Campingtisch von Fritz Berger besonders leicht sein, ohne Stabilität vermissen zu lassen. Die Tischfläche misst 100 x 68 Zentimeter, in der Höhe ist der Tisch zwischen 59 und 72 Zentimetern verstellbar. Weitere, noch nicht näher definierte Größen werden wohl alternativ angeboten.

Elektronik

Von DC Solar gibt es ein mobiles Solarmodul mit 108 Watt Leistung. Für einen sicheren und einfachen Transport ist es in einem Koffer untergebracht. Ein Laderegler mit integrierter Ladeanzeige wird mitgeliefert. DC Solar ist eine Marke der Solara GmbH.

Das Unternehmen TBB Power stellt erstmals auf dem Caravan-Salon aus und zeigt dort verschiedene Produkte für die Energieversorgung im Reisemobil. Darunter eine Wechselrichter-Ladegerät-Kombination namens Energier Pro. Zur vollständigen Systemlösung gehören auch ein Solarladeregler, ein Batteriemonitor und weitere Komponenten.

Vernetzung ist ein wesentliches Thema bei Votronic. Auf der Messe zeigt der Elektronikspezialist eine neue App namens Energy Monitor. Die Smartphone-Anwendung stellt Informationen der Bordbatterie, darunter Spannung, Lade- und Entladeströme, sowie alle Daten der Solaranlage auf dem Handydisplay dar. Geliefert werden diese Daten von einem Kommunikationsmodul, das an einem Solar-Laderegler oder einem LCD-Batterie-Computer angeschlossen wird.

Fahrradträger

Dieses Mal ist die französische Firma Mecatek erstmals auf dem Caravan-Salon vertreten und zeigt eine Transportbox namens Cargo Box 3XL. Der 40 Kilogramm schwere Koffer (Nutzlast 80 kg) soll Fahrräder vor Staub und Diebstahl schützen. Die Box wiegt 40 Kilogramm bei einer Nutzlast von 80 Kilogramm.

Inzwischen hat der bereits letztes Jahr gezeigte Fahrradträger Bike Max Lift Marktreife erlangt, und Hersteller SMV hat dem für Kasten­wagen mit Hecktüren gedachten Trägersystem auch eine neue Funktion mitgegeben: Die Plattfor­m lässt sich nun über eine kabellose Fernbedienung heben und senken.

Der Bike Max Lift hat eine Nutzlast von maximal 60 Kilogramm und nimmt bis zu drei Fahrräder oder zwei E-Bikes auf. Um die Hecktüren durch das Gewicht des Fahrradträgers nicht ungleichmäßig zu belasten, ist der Bike Max an den Befestigungspunkten der Türscharniere montiert.

Fahrwerkstechnik

Im vergangenen Jahr war das Hubstützensystem HY4 das Highlight auf dem Alko-Messe­stand. Jetzt ermöglicht der Fahrwerksspezialist auch die Anbindung des hydraulischen Nivelliersystems an das Chassis des Fiat-Ducato-Kasten­wagens – bisher konnten die HY4-Stützen nur an aufgebauten Reisemobilen montiert werden. Unverändert bleiben das Konzept mit vier dezentralen Aggregaten und die Steuerung über eine Fernbedienung. Das Nivelliersystem für Kastenwagen ist ab Herbst 2018 für 5195 Euro (zzgl. Montage) erhältlich.

Auf dem Goldschmitt-Stand beraten die Mitarbeiter über Hubstützen und Möglichkeiten zur Fahrwerksoptimierung. Erstmals zeigt der Hersteller aus Walldürn seine Zusatz- und Vollluftfedern für den neuen Mercedes Sprinter mit Front- beziehungsweise Heckantrieb. Außerdem bietet Goldschmitt während der Messezeit eine kostenlose Garantieverlängerung auf insgesamt fünf Jahre für die Hydraul­ikstützen der Pro-Serie an.

Auch in Sachen Aluminiumfelgen gibt es Neuigkeiten: Die Felgen GSM4 und GSH9 sind fortan mit einem Schutzlack überzogen, der die Verwendung nun auch im Winter ermöglicht.

Erstmals zeigt SMV seine neuen Zusatzluftfederungen für den Fiat Ducato X250/X290 und baugleiche Modelle. Das Zweikreissystem ist für den Einsatz in Verbindung mit einer Fahrdynamikregelung geprüft und somit für Fahrzeuge mit ESC/ESP-Systemen zugelassen.

Bisher diente die Easydriver-App Caravanern hauptsächlich als Fernsteuerung für ihren Rangierantrieb. Jetzt können auch Reisemobilisten die App nutzen – in Verbindung mit den neuen Reifendrucksensoren Safetyre. Sie werden anstelle der Ventilkappen aufgesetzt und senden Informationen über den Reifendruck per Bluetooth an das Smartphone. Preis im Zweierset: 99 Euro.

Heizen/Kühlen/Gas

Zuwachs bekommt die Luftheizungsfamilie Airtronic. Die Airtronic M2 Recrea­tional hat einen höheren Luftdurchsatz, der sich bei besonders langen Warmluftsträngen positiv auswirken soll. Mit der Airtronic S2 Commercial gibt es auch eine kleinere Variante­, die als Zusatzheizung dienen soll. Ein Höhensensor ist bei allen Airtronic-Heizungen integriert, er passt den Brennbetrieb bis zu einer Höhe von 3000 Metern automatisch an.

Mit dem Senso4s zeigt GOK auf dem Caravan-Salon eine neue Füllstandsanzeige für Gasflaschen. Der Messsensor wird unter der Flasche befestigt und sendet den Füllstand an eine Smartphone-App. Das System ist mit allen gängigen Flaschengrößen und --materialien kompatibel. Die Markteinführung soll im Herbst diesen Jahres erfolgen.

Speziell für Kastenwagen hat Truma die Dachklimaanlage Aventa Compact konstruiert. Das Gerät soll 27,5 Kilogramm wiegen und dank kompakter Maße auch auf Dächern kurzer Kastenwagen Platz finden. Die Kühlleistung beträgt 1700 Watt. Mit einer Stromaufnahme von nur 2,8 Ampere soll sich die Klimaanlage auch auf schwach abgesicherten Stell- und Campingplätzen betreiben lassen. Wie viele aktuelle Truma-Produkte, kann auch die Aventa Compact ins iNet-System integriert und per Smartphone-App gesteuert werden. Erhältlich ist die Dachklimaanlage bereits ab Ende August zu einem Preis 1996 Euro.

Auch hinsichtlich der Heizung Vario Heat gibt es Neuigkeiten: Fortan lässt auch sie sich ins iNet-System einbinden. Außerdem bringt Truma noch 2018 eine elektrische Zusatzheizung auf den Markt. Das sogenannte E-Kit erhöht die Wärmeleistung um 1800 Watt, wobei die beiden Heizspiralen je nach Bedarf auch einzeln zugeschaltet werden können. Preis: 498 Euro.

Webasto sieht die Zukunft des Reisemobils elektrisch. Auf dem Caravan Salon zeigt das Unternehmen neben der elektrischen Standheizung eThermo Top auch eine Ladestation zur Stromversorgung von E-Fahrzeugen sowie einen Hochvoltheizer für Elektro- und Hybridfahrzeuge.

Kühlschränke

Thetford möchte dem Reisemobilisten künftig die Wahl zwischen Ab­sorber- und Kompressorkühlschrank erleic­htern. Darum ist der 152 Liter fassende T1152 so dimensioniert, dass er in den Einbauschacht des Absorberkühlschranks N3142 passt. Dank der im Vergleich zum Absorber kompakteren Kompressortechnik lockt er mit 10 Litern mehr Nutzvolumen. Die Türscharniere können wahlweise links oder rechts angebracht werden. Je nach Grundriss lässt sich die Türe somit einfacher öffnen. Wie der bereits seit vergangenem Jahr erhältliche T1090 (90 Liter) besitzt auch der größere Bruder den energiesparenden Nachtmodus. Dabei werden Kühlleistung und damit auch Geräuschentwicklung reduziert.

Ab 2019 bietet Dometic den CI-Bus-fähigen Kühlschrank RMD 10 auf dem Nachrüstmarkt an. Der Absorberkühlschrank besitzt einen doppelseitigen Türanschlag, der die Türe wahlweise von links oder rechts öffnen lässt, ohne dafür das Scharnier wechseln zu müssen. Außerdem kann der Griff in verschiedenen Höhen angebracht werden. Eine Zweipunktverriegelung soll dafür sorgen, dass der Kühlschrank während der Fahrt fest verschlossen bleibt. Die Bedienung erfolgt über ein TFT-Display und einen Drehknopf mit Soft-Touch-Button. Besonderheit im Innenraum ist ein schräg gestellter Tragrost, der als Weinregal dient.

Für Kastenwagen wird es einen neuen Kompressorkühlschrank (wahlweise mit 70 oder 90 Liter) geben. Das Design des RC 10.4 genannten Kühlschranks ist an die Serie 10 angelehnt, auch der wechselbare Türanschlag gehört zur Ausstattung. Dank integrierter Be- und Entlüftung soll sich der Kühlschrank nahtlos in die Seitenwand integrieren lassen.

Markisen und Vorzelte

Die Wandmarkise PW1100 soll dank einiger Verbesserungen besonders leicht aufzubauen sein. Maßgeblichen Anteil an der einfachen Bedienung haben die patentierten Slide-Out-Stützbeine und ein weiterentwickeltes Easy-Lock-System. Laut Hersteller können sich die Stützbeine dadurch nicht versehentlich entriegeln. Ab einer Länge von vier Metern wird eine Spannstange mitgeliefert, die platzsparend im Markisenkasten untergebracht ist. Alle aktuell erhältlichen Montage-Adapter sind mit der PW1100 kompatibel.

Der Zelthersteller DWT bietet seine Vorzelte Patron Air HQ und Space Air HQ zur kommenden Saison in zusätzlichen Größenoptionen an. Das Modell Patron ist künftig in einer Variante namens „High“ für Kastenwagen und Teilintegrierte mit einer Türoberkante von 235 und einer Höhe von 300 Zentimetern erhältlich. Zur Ausstattung zählen, wie bei der bisherigen Ausführung auch, zum Sonnendach ausstellbare Fenstersegmente, fünf Eingangsmöglichkeiten und ein eingenähter Zeltboden. Der Preis des Patron Air HQ beträgt 1099 Euro.

Neue Größen kündigt DWT für das Space Air HQ an. Zu den bisher erhältlichen vier Größen kommen zur neuen Saison vier weitere Größenvarianten hinzu. Die Tiefe beträgt bei allen Ausführungen 280 Zentimeter, Anbauhöhen von 235 bis 280 Zentimeter sind möglich. Das Space Air HQ kostet ab 845 Euro.

Outwell sieht bei Reisemobilisten steigenden Bedarf an Vorzelten. Darum bietet die Marke zur kommenden Saison das Vorzelt Ripple Motor an. Ist das Fahrzeug bereits mit einer Markise ausgestattet, lässt sich das Zelt in deren Kederschiene einziehen, andernfalls muss eine Kederleiste am Fahrzeug angeklebt werden. Wie bei Outwell üblich, basiert auch das Ripple Motor auf der Smart-Air-Technologie, bei der sich alle Luftschläuche über ein Ventil befüllen lassen. Das Vorzelt wird in zwei Größen und unterschiedlichen Höhen angeboten. Das günstigste Modell soll zu einem Preis von unter 1500 Euro erhältlich sein.

Multimedia

Das auf TV-Geräte spezialisierte Unternehmen Alphatronics stellt die SL-Linie+ aus. Diese Fernseher sind mit dem aktuellen Funkstandard Bluetooth 4.2 ausgestattet, der eine höhere Reichweite bei geringerem Energieverbrauch ermöglicht. Praktischer Vorteil: Über Bluetooth 4.2 lässt sich Musik vom Fernseher auf einen Lautsprecher übertragen oder auch Musik vom Smartphone über den Fernseher wiedergeben. Außerdem lässt sich die Batteriespannung dank einer Funktion namens Alphatronics Battery Control jederzeit am Fernsehgerät überwachen.

Am Stand von Al-Car gibt es mehrere bereits erhältliche Produkte zu sehen. Darunter die Satellitenantennen Easisat 3.7 (Flachantenne, ab 1299 Euro) sowie Easisat 4.0 und 4.5 (Parabolspiegel, ab 1299 bzw. 1499 Euro). Alle Antennen sind wahlweise mit einem Single- oder Twin-LNB bestückt. Der Hersteller gibt für die beiden Parabolantennen eine durchschnittliche Satelliten-Suchzeit von 180 Sekunden an.

Fusion baut sein Engagement im Bereich der digitalen Vernetzung weiter aus. Erst kürzlich hat der Mutterkonzern Garmin das auf digitale Steuerung spezialisierte Unternehmen Trigentic übernommen. Durch die Empirbus genannten Produkte will auch Fusion profitieren und die Vernetzung zwischen Multimediageräten und Bordtechnik noch weiter vorantreiben. Auch gibt es dieses Jahr erstmals Garmin-Produkte wie das Navigationsgerät Camper 770 und diverse Smartwatches am Fusion-Stand zu sehen.

Der HiFi-Spezialist zeigt anhand eines Demo-Fahrzeugs verschiedene Möglichkeiten zur Klangverbesserung. Neben Boxen für den Wohnbereich gibt es von Jehnert auch Lautsprecher für das Cockpit – darunter einen Subwoofer, der in die Fahrertüre integriert wird.

Die portable Dom-Antenne Campingman Portable trägt künftig den Namenszusatz Eco. Er steht für niedrigen Stromverbrauch und weist darauf hin, dass die automatische Anlage keinen Stromanschluss über ein gesondertes Kabel benötigt. Stattdessen wird die Satantenne ausschließlich über das Koaxialkabel betrieben, ein externes Steuergerät ist nicht nötig. Wird der Fernseher oder der Receiver eingeschaltet, richtet sich die Antenne automatisch auf den Satelliten Astra 1 aus. Laut Hersteller soll die Suche nicht länger als zwei Minuten dauern. Die portable Dom-Antenne soll 4,2 Kilogramm wiegen, über einen Griff lässt sie sich an beliebige Aufstellpositionen tragen. Eine Metallöse dient als Diebstahlschutz. Die Campingman Portable Eco soll bereits ab dem vierten Quartal 2018 zu 799 Euro erhältlich sein.

Ebenfalls neu ist die Flachantenne Traveller Man mit Twin-LNB und Auto-Skew. Auch sie soll ab dem vierten Quartal zu einem Preis von 1199 Euro angeboten werden.

Mit dem Z-E3756 zeigt Zenec einen Naviceiver, der den Ton per Bluetooth auch an Lautsprecher im und außerhalb des Fahrzeugs übertragen kann. Eine Smartphone-App dient als Fernsteuerung für das Doppel-DIN-Gerät. Neben einem integ­rierten DAB+-Tuner besitzt es die Funktion Google An­droi­d Auto, die Apps vom Smartphone auf den Monitor spiegelt. Weiterhin ist der Anschluss von bis zu drei Kameras möglich. Da der Naviceiver keinen Lüfter besitzt, soll der Betrieb besonders leise erfolgen. Der Preis beträgt 999 Euro.

Reinigung und Pflege

Von Dr. Keddo gibt es einen neuen Außenreiniger, speziell für Dichtungsfugen sowie Leisten aus Kunststoff und Aluminium. Das Reinigungsmittel namens Seamex kostet 11 Euro (je 250 ml). Passend dazu bietet der Pflegespezialist auch eine Reinigungsbürste für Fugen und Leisten an (4,50 Euro). Weitere Neuheit ist ein Trinkwasserschlauch, der mit einem Silber-Additiv versetzt ist. Dieses soll das Bakterienwachstum hemmen.

Sicherheit

Das auf Fenstersicherungen spezialisierte Unternehmen womo-sicherheit.de ist auf dem diesjährigen Caravan-Salon mit einem eigenen Stand vertreten. Neben den bereits bekannten Sicherheitsprofilen stellt Dietmar Hentschel dort auch neue Lösungen aus, die sich ohne Bohren und Schrauben an rahmenlosen, vor­gehängten Fenstern befest­igen lassen.

Weitere Neuheiten

Beim Reisemobilhersteller Dethleffs genießt das Originalzubehör steigenden Stellenwert. Dieses Jahr wird es in Halle 11 erstmals einen eigenen Messestand von Dethleffs Original-Teile und Zubehör geben. Interessierte Besucher können sich dort über das Zubehörsortiment an einem speziell angefertigten Showcar informieren.

Büttner baut seine Präsenz auf dem Caravan-Salon aus. Zusätzlich zum Stand in Halle 13 ist der Elektronikspezialist nun auch auf dem Freigelände vertreten. Dort können die Besucher einige Produkte wie Solarmodule, Booster und Wechselrichter in Aktion erleben.

Klebe-Profi Dekalin hat einen neuen Schnellkleber im Programm. Das Produkt namens Dekasyl 260 soll bereit­s nach vier Stunden bis zu 80 Prozent ausge­härtet sein. Außerdem informieren die Mitarbeiter am Dekali­n-Stand über die neue Klebenorm DIN 2304. Diese soll durch standardisierte Vorgaben für Werkstätten einen einheitlichen Qualitätsstandard schaffen.

Das Sortiment von Hymer Originalteile und Zubehör wird um eine in der dritten Bremsleuchte integrierte Doppel-Rückfahrkamera erweitert. Diese lässt sich ohne zusätzliche Bohrlöcher am Fahrzeug montieren. Außerdem neu: eine ausziehbare Ladebox für das Bodenstaufach. Sie ist erhältlich für die neue Hymer B-Klasse Modern Comfort 580 und 680.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Wir blicken auf das untere Ende der Verkaufs-Hitparade des KBA und nennen die Modelle, die im Juli 2018 die geringsten ...mehr
Kurz bevor am 1. September 2018 die neue Verbrauchsnorm WLTP Pflicht wird, lassen einige Hersteller und Händler Autos ...mehr
McLaren hat Ersatz für Fernando Alonso gefunden. Carlos Sainz wird von Renault zum britischen Traditionsteam wechseln.mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Highlights
Entlang traumhafter Landschaften und atemberaubender Aussichten zu fahren, ist ein wunderbares Erlebnis. Dieses finden Autofahrer aber nicht auf irgendeiner Autobahn in ...mehr
Für den neuen Pirelli-Kalender 2019 hat der Reifenkonzern den Fotografen Albert Watson beauftragt. Der Schotte produzierte „The Cal“ im April 2018 in zehn Tagen zwischen Miami ...mehr
E-Mobilität
E-Innovationen kommen aus China und den USA
Eine neue Studie hat untersucht, aus welchen Ländern die meisten elektromobilen Innovationen kommen.mehr