Chevrolet E-10 auf der SEMA

11/2019, Chevrolet E-10 mit Elektroantrieb auf der SEMA
Bild 1 von 11

11/2019, Chevrolet E-10 mit Elektroantrieb auf der SEMA

© Tobias Grüner

Der 1962er Chevrolet E-10 sieht nicht nur hinreißend schön aus, sondern verbirgt unter seiner Motorhaube einen E-Motor. Die Batterien sitzen auf der Ladefläche.

Chevrolet scheint ein exzellentes Gespür für die Trends der Tuningszene zu haben. Mit ihrem Showcar, einem komplett restaurierten 1962er E-10-Pickup, greifen die Amerikaner gleich zwei heiße Trends auf. Einerseits sind getunte Pritschenwagen das heißeste Ding auf der diesjährigen SEMA. Zum Anderen sind zum Elektroauto umgebaute Autoklassiker derzeit extrem angesagt.

Batterien und andere Komponenten vom Bolt EV

Elektroauto? Ja, es ist wahr: Den originalen Benzinmotor hat Chevrolet gegen einen elektrischen Antrieb getauscht. Herzstück des Umbaus sind zwei E-Motoren, die Chevrolet demnächst über sein Crate-Engine-Programm anbieten möchte. Darüber können sich Tuner neue Chevy-Motoren in einer Kiste schicken lassen, um daheim das eigene Auto damit aus- und leistungsmäßig aufzurüsten. Bisher handelte es sich dabei vorrangig um leistungsstarke V8-Benziner; bald soll dies also auch mit Stromantrieben (Chevrolet nennt das eCrate) möglich sein. Ähnlich wie bei den aktuellen Verbrennern will Chevrolet die elektrischen Motoren zum Nachrüsten im Laufe der Zeit zu einer ganzen Familie ausbauen. Statt besserer Ansaugsysteme und Zylinderköpfe wird dann eben mit optimierten Wechselrichtern, Batterien und anderen Komponenten getunt.

Das E-Motor-Doppel schickt seine Kraft über ein herkömmliches Super-Matic-4L75E-Automatikgetriebe Richtung Hinterräder. Die nötige Energie liefern zwei auf der Ladefläche installierte 400-Volt-Batteriepakete des Bolt EV (die US-Entsprechung des Opel Ampera-E), die jeweils eine Kapazität von 60 Kilowattstunden liefern. Auch die Leistungselektronik stammt aus dem kompakten Serien-Elektroauto. Genaue Leistungswerte nennt Chevrolet noch nicht; man schätzt die Power aber auf etwa 456 PS. Von null auf 60 mph (96,6 km/h) soll der Elektro-Pickup in ungefähr fünf Sekunden beschleunigen. Die Viertelmeile soll der E-10 im hohen 13-Sekunden-Bereich absolvieren.

Synthetisch erzeugter Motorsound

Dem Nachteil des fehlenden Motorklangs wirkt Chevrolet mit synthetisch erzeugten Sounds entgegen, die über drei Lautsprecher an die Umgebung abgegeben werden. Fünf Klangeinstellungen lassen sich wählen: Stille, ein futuristischer Sound, das typische V8-Bollern und die Akustik des LS7 Z28-Motors im Touring- sowie Rennstrecken-Modus. Zudem passen sich die Geräusche der Drehzahl an; sie ändern sich also beispielsweise bei Gangwechseln.

Äußere Modernisierungs-Merkmale sind das beleuchtete Bowtie-Emblem im Kühlergrill, LED-Scheinwerfer und Rückleuchten sowie die extrem tiefergelegte und weitgehend gecleante Pickup-Karosserie, die über der Ladefläche nun eine seitlich öffnende Abdeckklappe trägt. Vorne rollt der Elektro-E-10 auf 9 x 20 Zoll großen Rädern, während die hinteren Felgen 10 x 22 Zoll messen. Innen hat Chevrolet das originale Armaturenbrett mit digitalen Anzeigen für das elektrische Antriebssystem zeitgemäßer ausgestattet und die Sitze mit Leder bezogen. Der Rest des Interieurs zeigt sich komplett restauriert.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Mercedes stellt eine besonders noble Maybach-Version des größten Mercedes-SUV vor: Der Mercedes-Maybach GLS 600 4Matic ...mehr
Die wohl bedeutendste Sammlung klassischer Maseratis gehört nicht Maserati selbst, sondern der Familie Panini (ja, die ...mehr
Mit dem GLS-Maybach möchte Mercedes Kunden locken, die sich luxuriöses Reisen in geräumigen Fonds wünschen. Wir ...mehr
Anzeige