Die 30 besten Youngtimer-Schnäppchen für 2019

Sein doppelter Heckspoiler wurde zum Erkennungszeichen des
Sierra XR4i, der Sportversion mit dem V6-Einspritzmotor aus dem
Capri. Nur knapp scheiterte ein XR4i am Titel in der DTM. Doch
schon 1985 wurde der XR4i durch den XR4x4 mit permanentem
Allradantrieb ersetzt.
Bild 1 von 50

Sein doppelter Heckspoiler wurde zum Erkennungszeichen des Sierra XR4i, der Sportversion mit dem V6-Einspritzmotor aus dem Capri. Nur knapp scheiterte ein XR4i am Titel in der DTM. Doch schon 1985 wurde der XR4i durch den XR4x4 mit permanentem Allradantrieb ersetzt.

© ams

Viel Auto für wenig Geld, so tickt die Youngtimer-Szene. Schon für 1.000 Euro kann man einen fahrbereiten Mittelklassewagen mit TÜV und Sechszylinder kaufen. Für 5.000 Euro steht die jüngere Autowelt offen. Einer ist garantiert für Sie!

Bildershow: Die besten Youngtimer bis 5.000 Euro>>

BMW 5er, Typ E39

Der 5er gilt auch als alltagstauglich, zuverlässig und langlebig, weil hochwertig gefertigt. Modellvielfalt und Motorenauswahl sind riesig, und keines der Aggregate gilt als Problemkind. Etwas zahm sind vielleicht die frühen M50-520i mit zwei Litern Hubraum. Die Facelift-Version mit 2,2 Litern Hubraum und 170 wirkt kräftiger und genügt vollends. Wer will, kann zu einem kräftigeren Motor greifen: Brillant sind die M60-V8-Motoren; jener im 540i sorgt mit 286 PS für sehr souveräne Fahrleistungen. Egal, welchen Sie nehmen: Sie alle sind gut für Laufleistungen jenseits der 300.000 Kilometer. Wichtig ist, beim Sechszylinder auf Ölverbrauch und Zylinderkopfdichtung zu achten und beim Achtzylinder die Ölpumpenschraube zu kontrollieren. Klar ist aber: Je besser der Zustand, desto besser fürs Budget. Es gibt ihn unter 5.000, den 5er, sogar als Touring ist er nicht selten zu finden. Aber selten so, dass man den Anblick erträgt. Weil er als Gebrauchter so immens beliebt war, ist er heute eben oft nur noch ein Verbrauchter.

Peugeot 607 3.0 V6 24V

Er wirkt immer noch wie ein Neuwagen, selbst 18 Jahre nach seinem Debüt. Dabei hatte beim 607 noch nicht einmal Peugeot-Hausdesigner Pininfarina seine glückliche Hand im Spiel. Tatsächlich kommt die hinreißend elegante Luxuslimousine mit dem enormen Raumangebot so futuristisch daher wie einst ein Citroën CX. Und weil Oberklasse im Alter nur etwas gilt, wenn sie von deutschen Premium-Herstellern kommt, ist der Wertverfall beim avantgardistischen 607 enorm hoch. Frühe Exemplare mit Topmotorisierung streifen gerade einmal das Limit dieser Kategorie. Der frontgetriebene Salonlöwe mit quer eingebauten Benzin- und Dieselmotoren von 133 bis 207 PS ist ein Hort komplexer Technik. Als Beispiel möge der Dreiliter-V6 aus Leichtmetall mit vier obenliegenden Nockenwellen dienen. Dieser ebenso leise wie leistungsfähige Motor harmoniert bestens mit der ZF-Fünfstufenautomatik. Das Fahrwerk mit hinterer Mehrlenkerachse ist auch ohne Hydropneumatik ein Wunder an französischem Fahrkomfort alter Schule. Der vollverzinkte letzte Oberklasse-Peugeot kennt im Alter kein Rostproblem. Aber die umfangreiche Elektronik hat ihre Tücken. Ein Gedicht ist übrigens auch der 2,7-Liter-HDi-Diesel-V6 mit 204 PS und bulligen 440 Nm.

Volvo 760 GLE

Made in Sweden. Dieses Qualitätssiegel trägt der große Volvo aus dem Werk Kalmar wie ein rostfreies Schild vor sich her. Im Gegensatz zu der meist im belgischen Gent gefertigten charismatischeren 240er-Reihe trotzt der 760 auch nach 30 Jahren hartnäckig der Korrosion. Die konsequent kantige Karosserieform wurde von amerikanischen Vorbildern inspiriert. In der Luxuslimousine steckt ein Schuss 76er Cadillac Seville. Doch der überaus repräsentative 760 GLE genoss nur kurz die Oberklasse-Exklusivität, zwei Jahre später sorgte der Vierzylindertyp 740 samt Kombi für eine Demokratisierung des elitären Wagens, der sich nun nicht mehr so deutlich abhob. Es gab den 760 als Vierzylinder-Turbo mit 173 PS, als 110 PS starken Turbodiesel Intercooler mit dem Reihensechszylinder von VW und als V6 mit dem PRV-Europamotor. Dieses überaus langlebige OHC-Leichtmetall- Triebwerk mit Steuerkette passt wegen seiner kultivierten Leistungsentfaltung am besten zum großen Volvo. Das Interieur zeigt sich wohnlich, die meisten 760er haben die sehr zeitgeistige Veloursausstattung. Finger weg vom Turbodiesel, es drohen teure Zylinderkopfschäden. Beim V6 sind selbst 300.000 km locker drin.

BMW 730i, E32

Wer glaubt, er könne sich mit dem fast gleich aussehenden 5er zum halben Preis des 7er begnügen, der irrt. Dieser Smart Buy funktioniert nicht, obwohl Motoren und Fahrwerke der Upper-5er gleich sind. So ein 7er ist jeden Euro mehr wert. Seine Welt sind die große, selbstverständliche Eleganz, das wunderbare Raumgefühl, das bisschen Holz und Leder, das Oberklasse von gehobener Klasse ebenso unterscheidet wie die in Details noch raffinierter designte Karosserie des Topmodells. Dieser 7er der zweiten Generation brachte ob seiner Formschönheit und seiner ausgeprägten Fahrdynamik sogar die reife S-Klasse ins Wanken. Da musste es noch nicht einmal der Zwölfzylinder mit 300 PS sein, der wie ein Fanal über uns und den Stern hereinbrach. Schon der Dreiliter-Sechszylinder gibt einem das gelassene Gefühl des großen Wagens, am liebsten mit Automatik. Gibt es auch Nachteile? Rost in milderer Form, Elektronik-Spinnereien und marode Traggelenke.

Opel Commodore 2.5 S

So ein Commodore ist ein Stück heile Welt. Mit der formschönen, plüschig ausgeschlagenen Limousine reist man gerne ins wohlige Gestern seiner eigenen Biografie. Es war das Auto der Väter, Onkel und Opas, wer Commodore fuhr, hatte es zu etwas gebracht.

Der klangvoll-sonore Sechszylinder unter der Haube galt als Statussymbol. In der Schulklasse waren 115 PS und die Spitze von 180 eine Ansage, die nicht sofort verhallte. Rekord fuhr jedermann, ein Commodore Berlina hatte stets seine vorgartengesäumte Garagenauffahrt. Nun hatte man dem C-Modell, dem letzten der drei Commodore, die früher durchaus vorhandene Sportlichkeit gründlich ausgetrieben. Er kehrte vom Wesen her ins Biedermeier des Kapitän zurück, seine dynamische Front täuscht. Aber der Wagen beruhigt gerade deshalb beim Fahren ungemein. Niemand muss sich anstrengen, Leistung ist genügend vorhanden, gerne wird sie auch von der Automatik wohldosiert gereicht. Gegen Ende seiner Laufbahn bekam der C-Commodore noch eine L-Jetronic (130 PS) spendiert, das sorgte vor allem für geringeren Verbrauch. Kaputt geht so gut wie nie etwas, das simple Starrachs- Fahrwerk ist nicht sehr kommod, aber fahrsicher. Das einzige Problem ist der Rost.

Chrysler LeBaron 3.0 V6 Convertible

Ein US-Cabrio ohne V8? Tatsächlich setzte Chrysler ab der zweiten Generation seiner Mittelklasse- Baureihe LeBaron auf sparsamere Motoren und dabei ausschließlich auf Aggregate mit vier oder sechs Zylindern. Der LeBaron wurde auf der neuen sogenannten K-Car-Plattform mit Vorderradantrieb gebaut. Die Baureihe wurde ab Mitte der 80er-Jahre zum Erfolg. Großen Anteil daran hatte die moderne Karosserieform der dritten Generation, die der US-Hersteller ab 1986 anbot. Das Cabriolet wie auch das seltener gebaute Coupé konnten entweder mit kleineren Vierzylindern von Chrysler selbst oder mit einem V6 geordert werden. Diesen Motor mit drei Litern Hubraum kaufte die US-Marke vom japanischen Hersteller Mitsubishi, der das Triebwerk mit einer obenliegenden Nockenwelle je Zylinderbank unter anderem in den Sigma einbaute. Die meisten der insgesamt rund 346.000 LeBaron Convertibles wurden ab 1990 mit diesem 136 PS starken V6-Motor ausgerüstet. 1993 spendierte Chrysler seiner Coupé- und Cabrio- Baureihe ein Facelift. Dafür wichen die charakteristischen Klappscheinwerfer schmalen, herkömmlichen Leuchten. 1995 endete die kurze Karriere des Chrysler LeBaron bereits.

Ford Sierra XR4i

Sechs Monate nach der Einführung des neuen Sierra wuchsen dem Taunus-Nachfolger sogar Flügel: Sein doppelter Heckspoiler wurde zum Erkennungszeichen des XR4i, der Sportversion mit dem V6-Einspritzmotor aus dem Capri. Zusätzlich markieren die sechs Seitenscheiben sowie die Kunststoffanbauteile die 150 PS starke Variante des zweitürigen Ford Sierra. Damit bekam 1983 erstmals auch die Mittelklasse-Baureihe von Ford eine leistungsstärkere XR-Version wie zuvor bereits Fiesta und Escort. Der XR4i als Spitzenmodell der Sierra-Familie sprintete aus dem Stand in neun Sekunden auf 100 km/h und erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von über 200 km/h. In einer verbesserten Wettbewerbsversion war der Zweitürer auch auf der Rennstrecke im Einsatz. Nur äußerst knapp scheiterte ein XR4i mit Turbomotor am Titel in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM). Doch schon 1985 wurde der XR4i durch den XR4x4 mit permanentem Allradantrieb ersetzt. 1990 kehrte die Modellbezeichnung kurz ins Ford-Programm zurück, nun aber für eine viertürige Limousine mit dem neuen Zweiliter-Vierzylinder mit zwei obenliegenden Nockenwellen. Dieses modernere Triebwerk leistet 120 PS. Es gab den Sierra übrigens auch mit einem charismatischen und kultivierten Zweiliter-V6, der dank stämmigem Drehmoment kräftiger wirkt als es seine 90 PS vermuten lassen und dank seines gekonnt konstruierten Fahrwerks flauschigen Komfort mit gutem Handling verbindet.

Mercedes-Benz CLK 320 Coupé

Die C-Klasse Limousine von Mercedes bot zwar die Basis für das Coupé wie auch das Cabriolet der 208-Baureihe. Doch äußerlich wurde der sportlich-elegante Zweitürer der E-Klasse (W 210) angeglichen. Vor allem in der Frontpartie erinnert der CLK an die Limousine der oberen Mittelklasse. Das Coupé wurde 1997 mit vier Motorversionen eingeführt: Der V6 mit 218 PS war zunächst das stärkste Triebwerk, bis im zweiten Modelljahr der V8 mit 279 PS hinzukam. Wem diese Leistung noch nicht reichte, der konnte ab August 1999 sogar eine AMG-Version mit 347 PS und 510 Newtonmetern Drehmoment ordern. Doch mit dem V6-Aggregat ist der CLK gut motorisiert und verbindet Eleganz mit sportlichen Fahrleistungen.

Alfa Romeo 164 3.0 Super V6

Pininfarina zeichnete auch in den 90er-Jahren die schönsten Karosserielinien. Die italienische Designkunst täuscht allerdings darüber hinweg, dass Alfa Romeo für die Basis des 164 die Zusammenarbeit mit anderen Herstellern nutzte. Die Tipo-4-Bodengruppe teilte sich die traditionsreiche Marke mit Fiat, Lancia und Saab. Daher ist der 164 die erste große Limousine von Alfa mit Vorderradantrieb. Beim stärksten Motor vertrauten die Mailänder allerdings auf eigene Arbeit: Das Triebwerk mit 180 PS ist der „Arese-V6“, der bereits aus dem 1979 eingeführten Alfa 6 bekannt ist. Dieser Motor passt bestens zu der edlen, viertürigen Limousine mit Stufenheck. Bei den V6 mit Vierventiltechnik wuchs die Leistung bis auf 232 PS.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Ferrari, Rolls-Royce, Lexus: An der Spitze der Flop 50 befinden sich die üblichen Verdächtigen. Dennoch sind die ...mehr
Für jedes Auto gibt es Für und Wider. Die Kollegen  von auto motor und sport haben sich die meisten Neuheiten der IAA ...mehr
Haben Sie schon einmal versucht, das falsche Auto aufzuschließen? Oder Ihren parkenden Wagen nicht wiedergefunden?mehr
Anzeige