E10-Einführung

Wirtschaft und Politik stehen den Benzin-Gipfel sehr positiv
gegenüber, es gibt aber auch kritische Stimmen. Welche Autos kein
E10 vertragen, finden Sie in unserer Fotoshow.
Bild 1 von 1

Wirtschaft und Politik stehen den Benzin-Gipfel sehr positiv gegenüber, es gibt aber auch kritische Stimmen. Welche Autos kein E10 vertragen, finden Sie in unserer Fotoshow.

 © dpa
09.03.2011 - 09:00 Uhr von Tobias Grüner

Beim verschmähten Biosprit E10 suchen Politik und Wirtschaft nach gegenseitigen Vorwürfen den Schulterschluss: An E10 halten sie fest, die Autofahrer sollen aber schon an der Tankstelle erfahren, ob ihr Auto den Sprit mit zehn Prozent Ethanol schlucken kann.

Bundesregierung, Auto- und Benzinbranche wollen das E10-Projekt retten und Millionen verunsicherter Autofahrer besser über den Biosprit aufklären. Trotz des Boykotts vieler Verbraucher hält die Regierung nach dem „Benzingipfel“ an dem Super-Benzin mit zehn Prozent Ethanol fest. Nach tagelangen gegenseitigen Schuldzuweisungen verständigten sich die Teilnehmer am Dienstag auf einen Aktionsplan. Umweltschützer und Opposition blieben bei ihrer Kritik – die Wirtschaft zeigte sich vorwiegend zufrieden.

Die Autofahrer sollen an den Tankstellen in Listen schnell sehen können, ob ihr Auto den Biosprit verträgt. Mineralöl- und Autowirtschaft werben verstärkt für E10. Deutsche Fahrzeughersteller und Importeure erklären ihre Angaben zu E10 für rechtsverbindlich. Und die Autobranche will ein Internetportal einrichten, wo Autofahrer mit ihrer Fahrzeug-Identifikationsnummer sehen können, ob ihr Auto E10 verträgt. Auch Autohersteller und Kfz-Gewerbe wollen Kunden schon in den Werkstätten besser informieren.

Röttgen verteidigt E10-Einführung – gegen Tempolimit

„Wir sind der Überzeugung, dass die Tankstelle der Ort ist, an dem der Verbraucher Klarheit haben muss“, sagte Umweltminister Norbert Röttgen (CDU). Er verteidigte die Einführung des neuen Sprits als Beitrag zu mehr Klima- und Umweltschutz und geringerem Ölverbrauch. „Es ist keine Lösung, in der Abhängigkeit von Öl zu verharren.“ Man sehe „jeden Tag Herrn Gaddafi, der sein Volk bombardiert“, sagte Röttgen mit Blick auf die Abhängigkeit von Ölländern wie Libyen. Ein Tempolimit lehnte Röttgen als Lösung für weniger CO2-Ausstöße im Verkehr ab.

Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sagte: „Ich glaube, dass wir damit einen großen Beitrag geleistet haben, dass die Verunsicherung abgebaut wird.“ Er hatte sich zuvor offen für eine „ Atempause“ bei der E10-Einführung gezeigt.

Bauernverband für E10-Einführung

Die Automobilindustrie sagte umfassende Infos für Autofahrer zu und wies größere Probleme mit der Unverträglichkeit zurück. „93 Prozent aller Autos mit Benzinmotor auf unseren Straßen vertragen E10 – bei den Fahrzeugen deutscher Hersteller sind es sogar 99 Prozent.“ Mit Blick auf Garantien der Autobranche sagte der Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie, Klaus Bräunig, die sogenannte DAT-Liste über die Verträglichkeit von E10 sei rechtsverbindlich.

Die Mineralölwirtschaft wies den Vorwurf der Blockade zurück. Jetzt gehe es darum, die Kundenakzeptanz für E10 möglichst rasch zu steigern, sagte der Chef des Mineralölwirtschaftsverbands, Klaus Picard. „Denn die Läger sind voll.“ Das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe warnte vor Panikmache wegen E10. Der Deutsche Bauernverband unterstrich: „Die Einführung von E10 ist wichtig und richtig.“ Gerade die Bauern sind Nutznießer einer erhöhten Ethanolproduktion aus Getreide und Zuckerrüben.

Der Automobilclub ADAC begrüßte das Festhalten an E10. „Wir müssen die Verbraucher bei diesem sensiblen Thema allerdings viel besser mitnehmen“, teilte ADAC-Präsident Peter Meyer mit. Dagegen hält der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, den Gipfel aus Verbrauchersicht für praktisch ergebnislos. Er fordert eine erweiterte Garantie der Autohersteller, denn sie wollen nach wie vor nur im Rahmen üblicher Garantien haften, nicht aber, wenn der Motor wegen E10 möglicherweise nach fünf Jahren den Geist aufgibt.

Kritiker: E10-Einführung aussetzen

Für SPD-Fraktionvize Ulrich Kelber ist der Gipfel gescheitert. Grünen-Chef Cem Özdemir forderte, „auf verbrauchsarme Autos, Elektromobilität, Tempolimit und öffentlichen Nahverkehr zu setzen“ . Linke-Vorsitzende Gesine Lötzsch, warf der Bundesregierung vor, sich als „Lobby der Mineralöl- und Autoindustrie und nicht der Verbraucher“ zu verstehen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) verlangte die sofortige Aussetzung der Einführung von E10.

Fast drei Millionen Autos vertragen E10 nicht. Unterschiedliche Informationen zur Verträglichkeit haben dazu geführt, dass Millionen Fahrer mit E10-tauglichen Autos auf das acht Cent teurere Super Plus ausweichen.

E10 wurde bisher an rund 7.000 der bundesweit 15.000 Tankstellen eingeführt. Weil Raffinerien auf vollen E10-Tanks sitzen, wurde die Einführung an weiteren Orten vorerst gestoppt. Die Einführung geht auf die Biosprit-Richtlinie der EU von 2009 zurück. Allerdings schreibt die EU nur vor, dass bis 2020 zehn Prozent der im Transportsektor verbrauchten Energie erneuerbar sein muss.

Quelle: 2011 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Das vorletzte Rennen der 2018er Saison war ein Hit. Lewis Hamilton siegte vor Max Verstappen, der eigentlich hätte ...mehr
Mercedes legt in den nächsten Monaten jede Menge Neuheiten auf Kiel. Hier die wichtigsten neuen Mercedes-Modelle im ...mehr
VW zeigt einmal mehr, was aus dem MQB herauszuholen ist. Auf Basis des südamerikanischen Polo haben die Entwickler ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Highlights
Motorenöl-Spezialist „Liqui Moly“ legt auch für das kommende Jahr seinen Girls- und Motorsport-Kalender auf. Ab November wird es beide Kalender im Handel geben. Bildershow:mehr
Kennen Sie den Teilhol Tangara? Oder den Hopestar ON 4WD? Wir haben in den Archiven gestöbert und die abgefahrensten Geländewagen aus über 60 Jahren gesammelt. Bildershow:mehr
E-Mobilität
Fünf Jahre Mitsubishi Outlander PHEV
Der Plug-in-Pionier hat immer noch die Nase vorn in Europa.mehr