Elektroautos als Firmenwagen

VW Passat GTE, Ladevorgang
Bild 1 von 1

VW Passat GTE, Ladevorgang

 © Hans-Dieter Seufert
18.02.2019 - 13:01 Uhr von Uli Baumann

Für die Nutzung von Elektroautos und Plug-In-Hybrid-Modellen als Dienstwagen locken steuerliche Vorteile. Seit Januar 2019 gilt die 0,5-Prozent-Regelung, die eigentlich bis Ende 2021 befristet ist. Diese Frist könnte aber verlängert werden.

Wer seinen Dienstwagen auch privat nutzt, muss in der Steuererklärung einen geldwerten Vorteil angeben und die Nutzung des Dienstwagens versteuern. Um die Nutzung eines Elektroautos oder einer Plug-in-Hybridmodells als Dienstwagen attraktiver zu machen, gewährt der Bund Steuervorteile.

Vorerst bis Ende 2021 befristet

Für auch privat genutzte elektrifizierte Dienstwagen (Elektroauto, Plug-in-Hybrid, Brennstoffzellenfahrzeug) müssen Arbeitnehmer nur 0,5 Prozent des Brutto-Listenpreis des Neufahrzeugs steuerlich geltend machen. Auch die Zuschläge beispielsweise für den Arbeitsweg werden halbiert. Bei Firmenwagen mit Verbrennungsmotor müssen hier 1 Prozent angesetzt werden. Für Hybrid-Fahrzeuge gibt es zudem weitere Einschränkungen um die 0,5-Prozent-Regelung nutzen zu können. Der Hybrid muss extern geladen werden können. Zudem muss das Modell entweder einen CO2-Ausstoß von nicht mehr als 50 Gramm je Kilometer oder eine rein elektrische Reichweite von mindestens 40 Kilometer vorweisen können.

Die steuerliche Begünstigung gilt für entsprechende Autos, die seit dem 1. Januar 2019 erstmals als Firmenwagen genutzt werden und ist vorerst bis zum 31. Dezember 2021 befristet. Die Neuerung wird den Staat für die Jahre 2019 bis 2021 rund 1,8 Milliarden Euro kosten.

Scholz will Steuervorteile verlängern

Geht es nach den aktuellen Plänen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, über die die „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS) berichtet, so könnten diese Steuervorteile auch über das Jahr 2021 hinaus ausgedehnt werden, vielleicht sogar bis zum Ende des Jahrzehnts.

Scholz erwägt laut „FAS“ auch, die staatliche Förderung auf Lieferwagen mit Elektroantrieb auszuweiten, die in Innenstädten unterwegs sind. Bei Plug-in-Hybridmodellen will Scholz allerdings die Kriterien verschärfen. Sie sollen nur noch gefördert werden, wenn die rein elektrische Reichweite deutlich steigen würde. Scholz nannte hier beispielsweise eine Strecke von 80 Kilometer.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Im Februar steigen die Zulassungszahlen für SUV um über 17 Prozent. Alternative Antriebe sind auf dem Vormarsch. Und ...mehr
Auch in der Welt der Geheimdienste scheint es einen Klimawandel zu geben. Wie die britische Zeitung „Guardian“ ...mehr
Möglicherweise steht der De Tomaso Pantera vor einem Comeback. Hinter De Tomaso und Apollo steckt der gleiche ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Auch in der Welt der Geheimdienste scheint es einen Klimawandel zu geben. Wie die britische Zeitung „Guardian“ berichtet, wechselt James Bond in seinem nächsten Abenteuer zu ...mehr
Ein Scheunenfund der besonderen Art, denn diese Fahrzeuge stehen auf einem Freigelände in Kanada: 55 Oldtimer-Bullis warten hier auf einen neuen Besitzer. Bildershow:mehr
E-Mobilität
E-Auto-Ladenetz: NewMotion verkündet Meilenstein
NewMotion kann nach eigenen Angaben als erster Anbieter ein Ladenetzwerk mit über 100.000 Ladepunkten in Europa vorweisen.mehr
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.