Emanuele Pirro als FIA-Steward

Emanuele Pirro nimmt seinen Job als FIA-Steward sehr ernst.
Etwas nervös sei er aber schon, gibt er zu.
Bild 1 von 26

Emanuele Pirro nimmt seinen Job als FIA-Steward sehr ernst. Etwas nervös sei er aber schon, gibt er zu.

© xpb
12.11.2010 - 14:56 Uhr von Michael Schmidt

Nachdem die FIA Emanuele Pirro als Fahrervertreter im Raum der Rennkommissare bestimmt hat, fragte man sich bei Red Bull, ob ein Italiener nicht zu nahe an Ferrari steht. Der fünffache Le Mans-Sieger aus Italien wehrt sich gegen Vorwürfe der Befangenheit.

Die Aufregung bei den Verschwörungstheoretikern war groß. Der Weltverband FIA hatte Emanuele Pirro als Fahrervertreter im Team der Sportkommissare nominiert. Ausgerechnet einen Italiener. Die Bild-Zeitung witterte sofort Verrat. Besteht da nicht zuviel Nähe zu Ferrari?

Ex-Audi-Pilot Pirro hatte den Artikel bereits auf seinem Handy. Deutschlands größte Zeitung war nicht das einzige Blatt, das Kritik übte. "Auch die drittgrößte Tageszeitung in Italien hat gewettert, wie es sein kann, dass ein Italiener in einem WM-Finale richten darf, in dem Ferrari um den Titel fährt", erzählte Pirro belustigt.

Pirro hat mit Ferrari nichts am Hut

Pirro beruhigte die Gemüter: "Für mich bedeutet dieser Job sehr viel Verantwortung. Selbst wenn ich Sympathien für irgendjemand hätte, würde ich das ausblenden können." Dann erzählte der fünffache Le Mans-Sieger: "Wenn es einen Italiener gibt, der mit Ferrari überhaupt nichts zu tun hat, dann bin ich das."

In dem Moment kommt Red Bull-Berater Helmut Marko vorbei und sagt im Spaß: "Was haben wir von Dir an dem Wochenende zu erwarten?" Darauf gibt Pirro belustigt zurück: "Vielleicht weißt du nicht, dass Red Bull in der DTM mal mein Sponsor war."

Pirro schon zu Jahresbeginn eingeladen

Der Ex-Benetton-Pilot wurde schon zu Beginn des Jahres von der FIA für das Finale eingeteilt. "Da habe ich mir gedacht: Das wird ein ruhiger Job. In Abu Dhabi ist die WM bestimmt schon entschieden."

Pirro nimmt seine Aufgabe wirklich ernst. "Ich habe bei jeder Gelegenheit das Regelwerk gepaukt, war zu Beginn des Jahres bei einem Formel 3-Rennen in Misano in der Rennleitung. Es war eine interessante Erfahrung für einen Rennfahrer. Da bekommt man mal einen Eindruck davon, wie schwierig der Job der Rennleitung wirklich ist."

Als Rennfahrer sieht man mehr

In Monza schaute Pirro seinem Kollegen Emerson Fittipaldi über die Schulter. "Emerson hat einen wirklich professionellen Job gemacht. Und die drei offiziellen Kommissare haben ihn bei jeder kritischen Szene konsultiert. Als Rennfahrer sieht man einfach mehr als einer, der noch nie im Rennauto gesessen ist."

Quelle: 2010 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Die Bavarian Pickers haben einen Mercedes O 3500 geborgen, der 50 Jahre lang in einem Oberpfälzer Wald stand. Ein ...mehr
Graues Papier, rosa Papier, kleines Plastikkärtchen: In Portemonnaies stecken diverse Typen von Führerscheinen. Bis ...mehr
Ist das ein Benziner oder kann das weg? So oder so ähnlich lautet derzeit das Motto auf vielen deutschen ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
1957 beginnt eine Reglementierung im Straßenverkehr: In geschlossenen Ortschaften wird Tempo 50 zur Pflicht. Welche Limits hierzulande für Pkws sonst noch gelten, das zeigt Ihnen ...mehr
Die Bavarian Pickers haben einen Mercedes O 3500 geborgen, der 50 Jahre lang in einem Oberpfälzer Wald stand. Ein Sammler hat den Bus gekauft und will ihn restaurieren. Doch das ...mehr
E-Mobilität
Škoda präsentiert in Genf neue E-Studie
Auf dem Genfer Autosalon werden viele Neuheiten präsentiert, darunter auch die Studie Škoda VISION iV.mehr