Tops und Flops der Essen Motor Show 2016

Flop: Warum hat man so einem wunderschönen Auto so eine
furchtbare Folierung und so ein grausiges Bodykit verpasst?
Bild 1 von 41

Flop: Warum hat man so einem wunderschönen Auto so eine furchtbare Folierung und so ein grausiges Bodykit verpasst?

© Roman Domes / Patrick Lang
30.11.2016 - 08:45 Uhr von Patrick Lang

Die Essen Motor Show ist eine Messe der Extreme. Dementsprechend gibt es Höhen und Tiefen. Und damit sind keine Fahrwerke gemeint. Die Redaktion stellt ihre Tops und Flops in der Bildergalerie vor.

Tief und breit – doch manchmal geht’s zu weit. Auf der Essen Motor Show zeigt Alles, was in der Szene Rang und Namen hat (oder haben möchte) und was in Sachen Tuning machbar ist. Doch wie überall im Leben ist es so, dass man nicht immer alles machen sollte, nur weil man es kann. Da gibt es Heckspoiler, die beinahe als Bushaltestelle durchgehen, oder goldene Folierungen, die glitzern wie die Schatztruhe der Playmobil-Pirateninsel. Manche Autos sind so grell oder haben derart immensen Negativ-Sturz auf der Achse, dass man es ihnen gleich tun möchte. Sich selbst stürzen. Irgendwo runter.

Breitbau rockt die Essen Motor Show

Tuner wie Liberty Walk aus Japan oder Sidney Industries machen es vor: Breitbau kann auch Stil haben. Davon zeugen die bulligen Modelle auf dem Parkett: Ob Lamborghini Aventador oder Porsche 993, sogar diese Exoten können mit dem extravaganten Look überzeugen.

Insgesamt begeistert die Essen Motor Show mit ihrer Vielfalt. Es geht längst nicht nur um Felgen, Folierungen und Fahrwerke. Auch zahllose Anbieter von Zubehör geben sich ein Stelldichein: In meterhohen Regalen türmen sich Rückleuchten, Frontschürzen und Auspuffrohre. Solche verrückten Hallen voller Spielereien finden sich sonst auf keiner Messe.

Jede Menge Klassiker

Nicht nur Klassiker der Tuning-Szene wie BMW M3, Nissan Skyline oder Golf GTI füllen die Hallen der Tuning-Messe. Auch echte automobile Kulturgüter wie einen Mercedes Pullmann 600 oder einen Datsun 240Z gibt es zu bestaunen. Und „Staunen“ ist genau das richtige Stichwort, denn in Essen ist keine Spur von Konzern-Politik oder gar Vernunft. Eben das macht die Motor Show so sehenswert.

Quelle: 2016 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Artikel
Zweirädrige Einheitsware? Vergessen Sie’s. Auch in diesem Jahr scheint das Motorradangebot wie wärmende Frühlingssonne ...mehr
In einem hitzigen Markt gehen die SUV steil und steigern sich um fast 30 Prozent. Im März sind erneut vor allem die ...mehr
350 hübsche Damen aus ganz Europa hatten sich beworben, zwölf davon ziehen ins Finale um die Wahl zur Miss Tunig 2017 ein.mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige