Ferrari 250 GTO Auktionen Coys Sotheby's

Ferrari GTO
Bild 1 von 11

Ferrari GTO

© Coys
29.06.2018 - 10:52 Uhr von Dirk Johae

Dieser Ferrari 250 GTO könnte das teuerste jemals versteigerte Auto werden: RM Sotheby's versteigert das ehemalige Auto von Phil Hill am 24./25.08. 2018 in Monterey, Kalifornien. Wenige Wochen davor versteigert Coys ebenfalls einen 250 GTO – allerdings als Bausatz.

Wollten Sie schon immer ihren eigenen Ferrari bauen? Das Auktionshaus Coy versteigert am Samstag, 30. Juni 2018 Teile zum Bau eines Ferrari 250 GTO. Die Teile, die Coys während der Blenheim Palace Auktion versteigert, gehören zu einem der teuersten Autos der Welt: Ferrari 250 GTO werden zu Preisen von rund 50 Millionen Euro gehandelt, RM Sotheby’s versteigert eines der 36 Exemplare Ende August in Monterey während des Concours d’Elegenace im kalifornischen Pebble Beach. Der Renn-GT mit der Chassisnummer 3413GT aus der Sammlung von Gregory Whitten, ehemaliger Chefentwickler von Microsoft, könnte einen neuen Rekord aufstellen: Sotheby’s schätzt den Erlös auf 45 Millionen US-Dollar. Das entspricht rund 39 Millionen Euro.

Ferrari-Bausatz durch Zufall entdeckt

Coys versteigert jedoch kein ganzes Auto, sondern Teile: Der Bausatz enthält einen Rahmen mit der Nummer 4105 GT, einen originalen Tipo-128S-V12-Motor, einige Karosserieteile, Räder, Kühlung, Federung und Bremsenteile und diverse Anzeigeinstrumente. Laut Coys „ein kompletter Bausatz für einen Ferari GTO“. Der Bausatz stamme vom ehemaligen Grundstück eines bekannten Ferrari-Sammler und sei durch Zufall in einem Container entdeckt worden, erklärt das Auktionshaus.

Wackelt der Auktions-Weltrekord?

Der Renn-GT mit der Chassisnummer 3413GT aus der Sammlung von Gregory Whitten, ehemaliger Chefentwickler von Microsoft, ist das Highlight auf der Auktion von RM Sotheby’s am 24. und 25. August in Monterey. Im Umfeld des Concours d’Elegance im noblen Golfclub von Pebble Beach und den historischen Rennen auf der Rennstrecke von Laguna Seca offerieren alle namhaften Auktionshäuser ein spektakuläres Angebot. Für die Versteigerer-Elite ist es das wichtigste Wochenende des Jahres. Schon jetzt hat RM Sotheby’s im Rennen um das größte Prestige die Pole Position erobert: Der Ferrari GTO wird bereits zwei Monate zuvor als teuerstes Auto gefeiert, das je auf einer Auktion angeboten wurde.

Bisheriger Rekord: 38 Millionen

Die Rekordmarke für den höchsten Zuschlag bei einem Oldtimer liegt bislang bei 38,115 Millionen US-Dollar. Das britische Auktionshaus Bonhams stellte sie 2014 in Kalifornien mit einem Ferrari 250 GTO auf. Er befand sich zuvor fast 50 Jahre im Besitz von Fabrizio Violati und gehörte zu dessen Maranello Rosso Collection.

Der 250 GTO besitzt für Oldtimersammler einen Stellenwert wie Gemälde von Leonardo da Vinci, Pablo Picasso oder Vincent von Gogh für Kunstliebhaber. Erst im April wechselte ein Exemplar (Chassis 4153GT) für 70 Millionen US-Dollar auf dem Privatmarkt den Besitzer. Dieser 1962 nach Belgien ausgelieferte Ferrari 250 GTO mit sehr guter Rennhistorie gehörte lange zur Sammlung der Gläsel-Familie.

Phil Hill fuhr diesen 250 GTO

Wie alle der insgesamt 39 von 1962 bis 1964 in Handarbeit gefertigten Ferrari 250 GTO verfügt auch das von RM Sotheby’s angebotene Exemplar über eine einmalige Historie. Es ist der dritte je gebaute GTO und wurde vor dem Verkauf von Formel-1-Weltmeister und Le-Mans-Sieger Phil Hill als Testwagen für die Targa Florio 1962 genutzt. Danach übernahm ihn der 31 Jahre alte Gentleman Driver Edoardo Lualdi-Garbardi, Spross einer vermögenden Textilfabrikantenfamilie aus Busto Arsizio in der Nähe von Varese. Der Ferrari-Privatfahrer gewann mit dem rund 300 PS starken GTO auf Anhieb die italienische Bergmeisterschaft. Im Mai 1963 verkaufte er den Ferrari an den Römer Gianni Bulgari, der damit bei der Targa Florio zusammen mit seinem Teamkollegen Maurizio Grana die 3-Liter-GT-Klasse gewann. Als Gesamtvierter waren sie bei dem Straßenrennen auf Sizilien die bestplatzierten Privatfahrer. Ende des Jahres kaufte Corrado Ferlaino aus Neapel den erfolgreichen Ferrari.

Vom Werkskarossier Scaglietti ließ er die Karosserie auf den aktuellen Stand von 1964 umrüsten. Insgesamt vier 250 GTO wurden auf diese windschlüpfigere Karosserie umgebaut, die drei 1964 gebauten Exemplare lieferte Ferrari direkt damit aus. Ferlaino setzte seinen GT mit der 64er-Karosserie erstmals bei der Targa Florio ein und gewann als Gesamtfünfter erneut die große GT-Klasse zusammen Luigi Taramazzo.

Kaufpreis im Jahr 2000: 7 Millionen

Danach wurde der Ferrari mit der Chassisnummer 3413GT nach England an Dan Margulies verkauft. Weitere Besitzer waren Neil Corner und der Baumaschinen-Mogul Anthony Bamford. Nach einem Intermezzo in einer japanischen Sammlung kehrte der GTO nach England zurück und schmückte die Sammlung von L’Oreal-Chef und Rennfahrer Lindsay Owen-Jones. Im Januar 2000 kaufte Gregory Whitten diesen GTO, den er nach über 18 Jahren verkauft. Für den IT-Spezialisten könnte das ein gutes Geschäft werden: Er selbst hat damals noch 7 Millionen US-Dollar für den Ferrari bezahlt. Bei der Rekordsumme von 45 Millionen Dollar käme ein schöner Gewinn dabei heraus – Wertsteigerung pro Jahr: 2,1 Millionen.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Prolet, Umweltsünder oder Spießer - Die meisten Menschen haben ein vorgefertigtes Bild eines Autofahrers, wenn sie ein ...mehr
Wer Urlaub im Bulli ausprobieren will, der mietet sich ganz einfach einen. Es gibt die unterschiedlichsten Miet-Angebote:mehr
Die über 150-jährige Firmengeschichte der Marke Opel ist turbulent: Vom einstigen Nähmaschinenhersteller über das ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Anzeige
Anzeige