Fisker Orbit

Fisker Orbit
Bild 1 von 37

Fisker Orbit

© Fisker
13.06.2018 - 12:35 Uhr von Uli Baumann

Henrik Fisker und die chinesische Hakim Unique Group wollen gemeinsam ein elektrisch angetriebenes City-Shuttle entwickeln, das völlig autonom fährt. Entsprechende Pläne gab Fisker jetzt auf der L.A. Autoshow bekannt.

Das chinesische Unternehmen Hakim Unique Group verdient sein Geld mit der Planung und dem Bau von sogenannten Smart Cities.

Fisker bringt in das Projekt seine Expertise im Bau von elektrische angetriebenen Fahrzeugen ein. Er soll die Entwicklung und den Bau verantworten, die Chinesen das Marketing und den Betrieb in asiatischen Metropolen.

Zum Fisker Orbit selbst machen beide Partner kaum konkreten Angaben. Eine erste Zeichnung zeigt einen quaderförmigen Bus mit weit in die Ecken gerückten Rädern und großen Glasflächen. Über Projektionen auf die Seitenscheiben kann mit der Umwelt kommuniziert werden. Der Antrieb soll rein elektrisch und völlig autonom erfolgen.

Für den Elektroantrieb konnte Fisker den E-Antriebsspezialisten Protean Electric gewinnen. Dieser baut mit seiner In-Wheel-Technologie platzsparende E-Antriebe. Dadurch bleibt im Orbin mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Die Innenausstattung ist ergonomisch optimiert und bietet je nach Vorliebe des Passagiers einzelne „Stimmungszonen“. Außerdem soll das Shuttle neue digitale Erlebnisse bieten.

Geht es nach den Plänen der Projektpartner, so sollen die ersten Fisker Orbit-Shuttle bereits Ende 2018 ausgeliefert werden.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Michael Schumachers Karriere lebt in seinen Autos weiter. Am 15. Juni wurde in der Motor World Köln die „Michael ...mehr
Der Volkswagen-Konzern konkretisiert die unter dem neuen Chef Herbert Diess angekündigte Konzernstruktur: Die ...mehr
Sechs Jahre feilten die DTM und die japanische Super GT an einem gemeinsamen Reglement. Am Samstag vor dem Rennen am ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Anzeige
Anzeige