Ford Tourneo Custom

Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz
Bild 1 von 1

Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz

 © Ford

Ford rüstet den Van Tourneo Custom mit einem 185-PS-Diesel und optional auch mit einem 48-Volt-Mild-Hybrid-Antrieb aus. Neu ist auch die PHEV-Variante mit 50 km Elektroreichweite.

Ford erweitert das Motorenangebot des Neunsitzers ab sofort um einen neuen Top-Dieselmotor. Der Vierzylinder schöpft aus zwei Litern Hubraum 185 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 415 Nm bereit. Der neue Motor ersetzt die bisherige Top-Motorisierung mit 170 PS. Gegen Aufpreis kann der neue Diesel mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe kombiniert werden.

Mild-Hybrid soll Verbrauch senken

Neu ist auch die optionale 48 Volt-Mild-Hybrid-Technologie für alle Versionen mit Schaltgetriebe. Ein riemengetriebener, integrierter Starter-Generator (BISG) ermöglicht bei der Fahrzeugverzögerung die Rückgewinnung und Speicherung von Energie sowie das Laden eines luftgekühlten 48-Volt-Lithium-Ionen-Akkus. Der Starter-Generator fungiert zugleich auch als Elektromotor, der die gespeicherte Energie verwendet, um dem Dieselmotor bei normalem Fahren und Beschleunigen zusätzliche Drehmoment-Unterstützung zu bieten und elektrische Neben-Aggregate des Fahrzeugs zu betreiben. Die Hybrid-Komponente soll den Verbrauch um rund vier Prozent reduzieren.

Plug-in-Hybrid mit 50 km-Elektroreichweite

Ab Ende 2019 ist der Tourneo Custom dann auch in einer Plug-in-Hybrid-Variante zu haben. Die setzt auf einen Elektromotor, der die Vorderräder antreibt. Energie liefert eine 13,6 kWh große Lithium-Ionen-Batterie unter dem Fahrzeugboden. Damit sollen rein elektrische Reichweiten von bis zu 50 Kilometern möglich sein. Zusätzlich mit an Bord ist ein Dreizylinder-Einliter-Turbobenziner, der als Range Extender fungiert. Wird der genutzt, so soll die Reichweite auf bis zu 500 Kilometer ansteigen.

Über eine Anschlussmöglichkeit im vorderen Stoßfänger kann der Akku des Tourneo Custom PHEV an einer konventionellen Haushalts-Steckdose mit 230 Volt Spannung und 10 Ampere Stromstärke innerhalb von 5,5 Stunden vollständig aufgeladen werden. Bei einer 230-Volt-Verbindung mit einer Stromstärke von 16 oder 32 Ampere verringert sich diese Zeitspanne auf rund drei Stunden.

Ein regeneratives Bremssystem hilft, Energie zu rekuperieren. Natürlich kann die Batterie auch an der Steckdose nachgeladen werden. Ford gibt hier Ladezeiten zwischen 3 und 5,5 Stunden an. Zudem sind vier verschiedene Fahrprogramme abrufbar. Der achtsitzige Personentransporter Tourneo Custom PHEV wird in Deutschland exklusiv in der Ausstattungsvariante „Titanium“ erhältlich sein. Preise wurden noch nicht genannt.

Nachgelegt wurde bei allen Versionen auch bei den Assistenzsystemen. Der Tot-Winkel-Assistent erfasst nun einen deutlich größeren Bereich. Neu sind zudem ein adaptiver Tempomat, ein Fahrspurhalte-Assistent sowie ein aktiver Park-Assistent.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Ferrari, Rolls-Royce, Lexus: An der Spitze der Flop 50 befinden sich die üblichen Verdächtigen. Dennoch sind die ...mehr
Für jedes Auto gibt es Für und Wider. Die Kollegen  von auto motor und sport haben sich die meisten Neuheiten der IAA ...mehr
Haben Sie schon einmal versucht, das falsche Auto aufzuschließen? Oder Ihren parkenden Wagen nicht wiedergefunden?mehr
Anzeige