GA-B-Plattform

09/2019, Toyota-Kleinwagenplattform GA-B
Bild 1 von 6

09/2019, Toyota-Kleinwagenplattform GA-B

© Toyota

Die Japaner bauen die TNGA-Plattform-Familie weiter aus: Nach den Kompakt- und Mittelklassemodellen kommen bald die Kleinwagen in den Genuss eines neuen Baukastens.

Toyota ordnet derzeit seine Plattformen neu und führt unter dem Dach der Toyota New Global Architecture (TNGA) nach und nach neue Baukasten ein. Bereits auf dem Markt ist die GA-C-Plattform für Kompaktwagen wie der Prius, C-HR und Corolla. Hinzu kommt der GA-K-Baukasten, auf dem größere Limousinen- und SUV-Modelle wie der Camry und RAV4 basieren. Nun rundet Toyota die Plattform-Familie nach unten ab und bringt die neue GA-B-Architektur für Kleinwagen.

Vorteile durch modularen Aufbau

Fortschrittliche Verbindungstechniken sollen zu hoher Verwindungssteifigkeit führen und trotzdem Gewicht und Kosten im Rahmen halten. Die Räder sind vorne an MacPherson-Federbeinen aufgehängt, die mit reibungsarmen Dämpfern und verschiedenen Federarten kombiniert werden. Die Hinterachse lässt sich je nach Fahrzeugart und -charakter als Verbund- oder Mehrlenkervariante ausführen. Insgesamt soll der Baukasten „vertrauensvolle und natürliche Fahreigenschaften“ gewährleisten.

Der Schwerpunkt soll dadurch abgesenkt werden, dass der Fahrersitz nicht nur nach unten, sondern auch nach hinten Richtung Fahrzeugmitte rückt. Die GA-B-Plattform soll zudem ein großzügiges Platzangebot und eine optimale Raumausnutzung gewährleisten.

Neue Freiheiten für die Designer

Die neue Architektur soll aber auch den Designern neue Freiheiten gewähren. Das flache Layout, bei dem die oberen harten Karosseriepunkte niedrig positioniert sind, führt Toyota zufolge zu Autos mit niedriger Höhe und breiter Haltung. Gleichzeitig kann damit das Design vereinfacht und dennoch eigenständiger und mit attraktiveren Proportionen gestaltet werden als bisher. Die GA-B-Plattform erlaubt zudem verschiedene Radstände, Fahrzeughöhen und Spurweiten – und dadurch Autos unterschiedlicher Größen und Karosseriearten. Grundsätzlich sollen die Räder bei der neuen GA-B-Modelle aber weit in den Ecken platziert sein, sodass sich kurze Überhänge und lange Radstände ergeben.

Fest steht, dass der nächste, wahrscheinlich im Herbst bei der Tokio Motor Show debütierende Yaris das erste Auto sein wird, das die neue Plattform nutzt. Sie könnte außerdem die Zukunft des Ende 2020 auslaufenden Aygo sichern. Aus dem Projekt, das Toyota zusammen mit dem PSA-Konzern umsetzte, sind die Franzosen längst ausgestiegen. Allein mit einer Plattform, die von weiteren Modellen genutzt wird, ließe sich ein solcher Kleinstwagen rentabel darstellen. Darüber hinaus hat der GA-B-Baukasten international eine hohe Relevanz – für Modelle, die nicht den Weg nach Europa finden. Davon gibt es im Toyota-Konzern eine ganze Menge.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Ferrari, Rolls-Royce, Lexus: An der Spitze der Flop 50 befinden sich die üblichen Verdächtigen. Dennoch sind die ...mehr
Für jedes Auto gibt es Für und Wider. Die Kollegen  von auto motor und sport haben sich die meisten Neuheiten der IAA ...mehr
Haben Sie schon einmal versucht, das falsche Auto aufzuschließen? Oder Ihren parkenden Wagen nicht wiedergefunden?mehr
Anzeige