Heftvorschau sport auto 11/2017

sport auto 11/2017 - Vorschau
Bild 1 von 27

sport auto 11/2017 - Vorschau

© sport auto
12.10.2017 - 11:00 Uhr von sport auto

Ab Freitag, 13. Oktober 2017, ist das neue Heft von sport auto erhältlich. Die Themen dieser Ausgabe: BMW M4 CS im Supertest + edler Porsche 911 Turbo S Exclusive fordert mit 607 PS den Nissan GT-R und Audi R8 heraus + Großkampf der Kompaktsportwagen.

+++ Unsere neue Ausgabe können Sie hier online bestellen +++

Die Sportabteilung von Audi firmierte bisher unter dem Namen Quattro GmbH. Das habe ich nicht nur nie verstanden, ich hielt es für falsch. Denn die sportlichsten Automodelle einer Marke sollten über eine angetriebene Achse verfügen, das gebietet die Logik. Jetzt heißt die Quattro GmbH Audi Sport, das macht Sinn. Dazu bringen sie gleich mal einen Audi R8 V10 RWS – was für Rear Wheel Series steht, also Heckantrieb. Zuvor hatte ja schon Lamborghini den baugleichen Huracán mit Heckantrieb gebracht, als LP 580-2.

In beiden Fällen danke dafür. Ich bin Purist. Allradantrieb ist aus meiner Sicht notorisch unsportlich: Erstens bringt er Gewicht, zweitens ist der Allradantrieb beim heutigen Stand der Regelelektronik, etwa bei der Traktionskontrolle, unnötig. Vor ein paar Jahren hätte ich mir bei dem Satz die Zunge abgebissen, aber Fakt ist, dass die elektronische Kontrolle der Traktion heute so herausragend gut funktioniert, dass der Allradantrieb überflüssig ist. Und in Verbindung mit einer Launch Control gibt es nicht mal beim stehenden Start nennenswerte Nachteile.

Lieber 50 Kilo weniger und Heckantrieb!

Was bleibt ist der Traktionsvorteil bei Nässe – aber ich fahre im Regen lieber langsamer, vielleicht sogar bewusst unsportlich, als permanent 40 oder 50 Kilo Zusatzgewicht für den Allradantrieb mitzuschleppen. Die Traktion im Schnee spielt heutzutage nur für Bewohner zentraler Alpenregionen eine echte Rolle.

Ich bekenne meine Unvernunft: lieber 50 Kilo weniger im Nissan GT-R, dafür Heckantrieb. Beim Huracán habe ich das schon immer gesagt, aber mittlerweile hören sie sogar auf mich – zumindest bilde ich mir das ein. Einschub: Bei Limousinen, die Sportwagen sein wollen, kann ich es noch nachvollziehen.

Dass ein BMW M5 in Zukunft nur noch Allrad hat, kratzt mich eh nicht, weil ich mir nie einen Zweitonnen-Allradler mit 600 PS kaufen würde, das gleiche gilt bei den AMG-Power-Limos. BMW treibt den Unsinn übrigens auf die Spitze, weil der neue variable Allradantrieb M xDrive bewusst damit beworben wird, dass er auch Heckantrieb kann...

Dabei machen es doch die heckgetriebenen M-Modelle von BMW mustergültig vor: Fahrspaß von der ersten Minute an, durch ein klar definiertes Fahrverhalten, an dessen Ende ein klar definiertes Übersteuern steht. Und kein Vorderachsgeschrubbel, nur weil ein Zahnrad im Verteilergetriebe oder ein Algorithmus in der Software bei 30 Grad mal wieder auf die Idee kam, es könnte jetzt gleich schneien.

Viel Spaß beim Lesen unserer neuen Ausgabe,

Ihr Marcus Schurig.

Themen in sport auto 11/2017

Tests & Fahrberichte

  • Gipfeltreffen: Audi R8 V10 Plus, Nissan GT-R und der Porsche 911 Turbo S Exclusive Series im Vergleich
  • Leichtbau-Renner aus England: Neuer Lotus Evora GT430 im Fahrbericht
  • Der ultimative BMW? Supertest des neuen BMW M4 CS auf Cup-Reifen
  • Toyota-GT86-Sportmodell: Erste Fahrt in der GR-Version mit optimiertem Fahrwerk
  • Kompakte Sportler – Teil 1: Fünf Modelle von 300 bis 340 PS im großen Vergleichstest
  • AMG-Motor im Aston Martin: Neuer DB11 mit dem Vierliter-V8-Biturbo aus dem AMG C 63 S
  • Performance-Variante von Hyundai: Erste Rennstreckenrunden im neuen i30 N
  • Starke V8-Cabrios im Vergleich: Chevrolet Camaro und Mercedes-AMG C 63

Reportage & Ratgeber

  • Großer Winterreifentest: Zehn Modelle im Format 225/40 R 18 im Trockenen, auf Nässe und im Schnee
  • Fahrersichtung im Simulator: Über das Rennspiel „Assetto Corsa“ ins echte Renn-Cockpit
  • sport auto AWARD 2017: Die Sieger aller Klassen bei der sport auto-Leserwahl im Überblick

Motorsport

  • Sportwagen-WM: Die WEC fuhr zum letzten Mal in Austin – eine Bilanz nach fünf Jahren Texas
  • Sportwagen-WM: Ausführliche Datenanalyse zum sechsten WM-Lauf in Austin (USA)
  • Blancpain GT Sprint Cup: Beim Finale am Nürburgring holten sich Stuart Leonard und Robin Frijns den Titel
  • Tracktest: Wir fuhren die drei GT-Werksrennwagen auf Basis des Porsche 911: GT3 Cup, GT3 R und RSR
  • Rallycross-WM: Lagebestimmung der WM anlässlich des WM-Laufs auf dem Estering in Buxtehude
  • Kommentar: Über das Scheitern aller Bemühungen, die LMP1-Hybridklasse in der WEC zu retten
  • Rallye-WM: Der Rallyesport widersetzt sich sehr hartnäckig der Elektrifizierung. Gut so – aber warum?
  • Langstreckenmeisterschaft: Auf der Nordschleife geht es jetzt in die entscheidende Phase der Titelvergabe
  • Formel-1-WM: Nach dem Verstappen-Sieg in Malayia: Wird der Zweikampf an der Spitze jetzt zum Dreikampf?

Alle Autos in sport auto 11/2017

  • Aston Martin DB11 V8
  • Audi R8 V10 Plus
  • Audi S3 Sportback
  • BMW M140i
  • BMW M4 CS
  • BMW M550d Touring
  • Chevrolet Camaro V8 Cabriolet
  • Honda Civic Type R
  • Hyundai i30 N Performance Package
  • Lotus Evora GT430
  • McLaren BP23
  • Mercedes-AMG C 63 Cabriolet
  • Nissan GT-R Track Edition
  • Porsche 911 GT2 RS
  • Porsche 911 Turbo S Exclusive Series
  • Renault Mégane R.S.
  • Seat Leon Cupra 300
  • Seat Leon Cupra R
  • Subaru WRX STI
  • Toyota GT86 GR
  • TVR Griffith
  • VW Golf R

sport auto als digitale Ausgabe

Die sport auto 11/2017 ist auch als digitale Ausgabe erhältlich. Die Einzelausgabe kostet 3,99 EUR und wird 1 Tag vor Erscheinen der Print-Ausgabe angeboten. Abos in Kombination mit Print (aber auch rein digital) sind ebenfalls möglich: www.sportauto-abo.de/digitalabo/

Unser Heft können Sie hier online bestellen.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen die SUV-Neuzulassungen in Deutschland für November 2017. Bild 1mehr
Das chinesische Elektroauto-Startup Nio hat in Peking das Serienmodell des ES8 aus dem Hut gezaubert. Das SUV kommt ...mehr
Erst ab 2018 in Betrieb: Das Daimler Prüf- und Technologiezentrum in Immendingen auf über 500 Hektar. Bild 1mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige