Kfz-Zulassungsstellen im Test

Kfz-Zulassung, Zulassungsstelle
Bild 1 von 1

Kfz-Zulassung, Zulassungsstelle

 © GDV
18.05.2017 - 15:46 Uhr von Uli Baumann

Der ADAC hat Kfz-Zulassungestellen in 10 deutschen Städten unter die Lupe genommen. Der Test deckt Schwächen im Ablauf und Service auf. Größter Kritikpunkt im Test war die Wartezeit.

Für den Test der Kfz-Zulassungstellen hat der Automobilclub in den Landeshauptstädten Bremen, Düsseldorf, Dresden, Hamburg, Kiel, Magdeburg, Mainz, München, Potsdam und Wiesbaden jeweils acht Kunden (vier mit Termin, vier ohne) inkognito bei der Ummeldung ihres Privatfahrzeugs begleitet.

Vier der zehn Behörden erhielten die Note „gut“, fünf ein „ ausreichend“. Die Zulassungsstelle in Hamburg Mitte wurde mit „ mangelhaft“ bewertet. Beste Zulassungsstelle im Vergleich mit der Wertung „gut“ war das Amt in Wiesbaden. Hier dokumentierten die Tester Wartezeiten von durchschnittlich nur sieben Minuten, wenn ein Termin vereinbart war. Auch die Bearbeitungszeit war erfreulich kurz. Anders in der Hamburger Zulassungsstelle: Selbst mit Termin gab es vergleichsweise lange Wartezeiten von durchschnittlich 20 Minuten. Ohne Termin musste man sich im Mittel rund drei Stunden gedulden.

Positiv fiel auf, dass die Abläufe in den Behörden professionell organisiert sind. Fast alle Zulassungsstellen haben aber bezüglich Wartezeiten und Informationsfluss noch Verbesserungsbedarf. Größter Kritikpunkt im Test war die Wartezeit. Ohne Termin betrug sie durchschnittlich 62 Minuten. Wenig bürgerfreundlich waren auch die Öffnungszeiten: Abendöffnungen gab es kaum, samstags boten nur Wiesbaden und Potsdam ihre Dienste an.

Optimierungsbedarf sieht der ADAC aber auch im Bereich Informationen. Telefonische Anfragen wurden in einigen Ämtern gar nicht entgegengenommen, bei anderen blieben die Tester minutenlang in der Warteschleife hängen und erreichten dann doch keinen Ansprechpartner. Antworten auf Mails kamen zwar schnell, oft waren sie aber unvollständig oder man wurde lediglich auf die Homepages verwiesen.

Projekt i-Kfz verspricht Verbesserungen

Erleichterungen bei den Wartezeiten verspricht das Projekt „ i-Kfz“, mit dem Fahrzeuge künftig auch online zugelassen werden können. Dadurch wird der Gang zur Zulassungsstelle unnötig. Die Umsetzung des Vorhabens erfolgt in drei Stufen: Seit Januar 2015 kann man sein Fahrzeug bereits online abmelden. Als nächster Schritt wird ab 1. Oktober 2017 die Wiederzulassung eines Fahrzeugs auf denselben Halter im selben Zulassungsbezirk mit dem bei vorheriger Abmeldung reserviertem Kennzeichen per Internet möglich sein. In einer dritten Stufe, voraussichtlich ab 1. Oktober 2018, sollen alle Zulassungen in allen denkbaren Konstellationen online durchführbar sein.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Bastei, QEK, Klappfix, Trabi und Nagetusch – Einmal pro Jahr treffen sich zum Ost-Fahrzeugtreffen in Finowfurt die ...mehr
Wir zeigen die unglaublichsten Konstruktionen, die die Prüfer bei der Hauptuntersuchung entdeckten!mehr
Opel wird an Peugeot verkauft - sind die turbulenten Zeiten jetzt zu Ende? Wir blicken zurück in die Opel-Geschichte!mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige