Mysteriöser Dacia Duster Elektro-Prototyp

Erlkönig Dacia Duster Prototyp (Alpine SUV)
Bild 1 von 17

Erlkönig Dacia Duster Prototyp (Alpine SUV)

© Stefan Baldauf
22.03.2019 - 11:22 Uhr von Holger Wittich

Unser Erlkönig-Jäger hat einen mysteriösen Erlkönig erwischt. Doch was testet Renault? Einen Sportwagen? Einen Alpine-SUV? Eine neue E-Plattform?

Im Schnee surrt ein Elektroauto mit modifizierter Duster-Karosserie an ihm vorbei, nahezu lautlos. Der Dacia Duster-Erlkönig kommt mit breit ausgestellten Radhäusern, verlängerter Karosserie, einem Unterfahrschutz sowie nicht ganz passender Hinterachse, Brembo-Bremsen vorne und Renault Alpine-Bremsanlage hinten daher. Zwischen den Achsen befindet sich gut sichtbar der Batterie-Stack. Das Steuer haben Mitarbeiter des Renault Sport Teams in der Hand.

Was wissen wir? Es ist ein Elektroauto!

Was vermuten wir?Zunächst denken wir an die Andros Trophy, die das Dacia-Team mit dem Duster seit 2009 bestreitet. Die Eisrennserie verfügt auch seit Jahren über eine Elektro-Kategorie, die 2020 um eine Allrad-Elektroklasse ergänzt wird. Der Erlkönig mit seinen für den Rennsport typischen Schnellverschlüssen könnte also ein Prototyp für diese Rennserie sein.

Allerdings lohnt sich der Entwicklungsaufwand nur für eine kleine Rennsportserie kaum. Näher liegt da, dass die Franzosen eine neue Elektro-Plattform für Modelle jenseits des Twizy oder des Zoe testen. Hier ist Renault in Sachen E-Antrieb schlecht aufgestellt. Und zu diesen Gedankengängen gesellt sich dann noch eine ganz alte Idee dazu. Nämlich, dass die Renault-Marke Alpine zu einer ganzen Modellfamilie ausgebaut werden soll – inklusive eines Crossover-Modells, intern als „Alpine AS2“ bezeichnet, das seit Jahren durch die Gerüchteküche wabert. Allerdings ging man damals noch von einem Modell mit konventionellem Antrieb aus.

Mit diesem Bild im Kopf nähern wir uns den Erlkönig-Bildern erneut. Und dann passt doch einiges zusammen. Die kräftige Bremsanlage, der breite Radstand, das Renault Sport-Team und der hochbeinige SUV-Charakter, um die Batterie unterzubringen. Genauso machen es gerade Audi, Porsche und Co.

Und was wird jetzt?

Anhand des zusammengedengelten Prototyps schätzen wir, dass ein Serienmodell mindestens noch zwei Jahre entfernt ist. Aber wir wissen auch, wie lange es gedauert hat, bis aus den zahlreichen Alpine-Studien das Serienmodell A110 wurde. Denkbar ist, dass zuvor ein rein elektrisches Renault-Modell an den Start gehen wird. Vielleicht ein Koleos, vielleicht auch ein Espace? Wir halten Sie auf dem Laufenden, das wissen wir …

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Mit dem neuen Outback stellt Subaru jetzt die höhergelegte Variante des Legacy vor. Erstmals seit zehn Jahren gibt es ...mehr
820.000 SUV hat Mercedes 2018 verkauft. Eine Zahl, die wachsen wird. Weil das Segment boomt. Und die Schwaben mit dem ...mehr
Nissan feiert 50 Jahre Datsun 240Z mit einen Sondermodell das Nachfahren. Das Editionsmodell kommt zum Modelljahr 2020.mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Damit rechnet auch keiner: Ein Kanadier hat beim Renovieren zufällig einen 2001 Acura Integra Type-R in einer Scheune entdeckt. Der sportliche Japaner versteckte sich hinter ...mehr
Senioren haben besondere Anforderungen an ein Auto. In unserer großen Kaufberatung stellen wir Ihnen einige Fahrzeuge aus verschiedenen Segmenten vor, die wir empfehlen können. ...mehr
E-Mobilität
Über 20.000 Renault ZOE auf Deutschlands Straßen
Mit 20.000 Renault ZOE verzeichnet der französische Hersteller einen Meilenstein beim Elektroauto-Absatz.mehr