Neue Abgasnorm ab 2020

Mercedes GLE 400 d, Exterieur, Front
Bild 1 von 7

Mercedes GLE 400 d, Exterieur, Front

© Daimler
15.01.2019 - 09:03 Uhr von Thomas Harloff

Am Horizont erscheint die nächst schärfere Abgasnorm. Ab 2020 wird Euro 6d für neue Typzulassungen Pflicht, ein Jahr später für alle Neuwagen. Bislang erfüllen aber nur sehr wenige Autos die Kriterien. Sie stammen von Alpina und Mercedes.

Viele Hersteller haben ihre Modellpaletten noch gar nicht auf die Zwischenlösung unter den Abgasnormen – auch bekannt als Euro 6d-Temp – umgestellt, da blickt schon die verschärfte Variante ums Eck. Es dauert nicht mehr lange, dann gilt die richtige Euro-6d-Norm. Vom 1. Januar 2020 an müssen alle neu eingeführte Autotypen im Genehmigungsverfahren deren Regeln einhalten. Ein Jahr später gelten ihre Grenzwerte für alle neu zugelassenen Autos.

RDE-Umrechnungsfaktor beträgt nur noch 1,5

Die Prüfstandsvorgaben bleiben im Vergleich zu den anderen Euro-6-Eskalationsstufen gleich. Heißt für Dieselautos: Mehr als 80 Milligramm Stickoxide pro Kilometer dürfen sie beim Labortest nicht ausstoßen. Ermittelt wird das jedoch nicht mehr nach dem NEFZ-Zyklus, sondern nach dem WLTP-Testverfahren. Das ist auch schon bei Euro 6d-Temp der Fall, genau wie die Tatsache, dass Autos ihr Abgasverhalten zusätzlich beim Realitätscheck auf der Straße nachweisen müssen (Real Driving Emissions RDE). Im Vergleich zu Euro 6d-Temp ändert sich aber der Umrechnungsfaktor beim Übertrag vom Prüfstands- auf den Straßenwert. Er sinkt von 2,1 auf 1,5. Darf ein nach Euro 6d-Temp zertifizierter Diesel nach RDE im realen Leben 168 mg/km Stickoxid ausstoßen, sind es nach Euro 6d-Regularien nur noch 120 mg/km.

Der neue Grenzwert scheint für die Autoindustrie noch eine hohe Hürde darzustellen. Bisher haben erst zwei Hersteller überhaupt Euro-6d-Autos im Angebot, Alpina und Mercedes. Der Alpina D5 S erfüllt sowohl als Limousine als auch in seiner Touring-Version die neue Abgasnorm, ebenso das SUV XD3 und das SUV-Coupé XD4. In all diesen Autos schlägt ein drei Liter großes Diesel-Herz, das 285 kW / 388 PS leistet. Der dreifach aufgeladene D5 S-Motor bringt es auf 800 Nm, das XD3- und XD4-Triebwerk mit Vierfach-Turbo kommt auf 770 Nm.

A- und B-Klasse mit Dieselmotor erfüllen Euro 6d

Klassischer sind die Mercedes-Motoren konstruiert, die bereits jetzt Euro 6d erfüllen. Sowohl in der A- als auch in der B-Klasse steckt der Zweiliter-Turbodiesel, der im A 200 d und im B 200 d 110 kW / 150 PS leistet. Im A 220 d sowie im B 220 d kommt das Triebwerk in seiner 140 kW / 190 PS starken Ausführung zum Einsatz. Der GLE erhält den neuen Reihensechszylinder-Diesel mit drei Litern Hubraum, der im 350 d 4Matic 272 PS und im 400 d 4Matic 330 PS leistet; auch diese Varianten sind nach Euro 6d zertifiziert.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Die Bavarian Pickers haben einen Mercedes O 3500 geborgen, der 50 Jahre lang in einem Oberpfälzer Wald stand. Ein ...mehr
Graues Papier, rosa Papier, kleines Plastikkärtchen: In Portemonnaies stecken diverse Typen von Führerscheinen. Bis ...mehr
Ist das ein Benziner oder kann das weg? So oder so ähnlich lautet derzeit das Motto auf vielen deutschen ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Die Bavarian Pickers haben einen Mercedes O 3500 geborgen, der 50 Jahre lang in einem Oberpfälzer Wald stand. Ein Sammler hat den Bus gekauft und will ihn restaurieren. Doch das ...mehr
Im Rahmen des Genfer Autosalons wird wie jedes Jahr der Preis „ Car of the Year“ von einer internationalen Fachjury vergeben. So auch 2019. Hier die Kandidaten und Nominierten. ...mehr
E-Mobilität
Škoda präsentiert in Genf neue E-Studie
Auf dem Genfer Autosalon werden viele Neuheiten präsentiert, darunter auch die Studie Škoda VISION iV.mehr