Neues BMW-Cockpit „Operating System 7.0”

Sieht so das neuen BMW Cockpit aus?
Bild 1 von 16

Sieht so das neuen BMW Cockpit aus?

© BMW
19.04.2018 - 20:07 Uhr von Holger Wittich

BMW bietet in Zukunft mit dem Anzeige- und Bedien-System „ Operating System 7.0“ ein digitales Cockpit an. Was schon Volkswagen (Digital Cockpit) und Mercedes (MBUX) bis hinunter zur Kompaktklasse in Serie bringt, bringt BMW zunächst im neuen BMW X5.

  • Anzeigen
  • Vernetzung

Es folgen BMW Z4, BMW 3er, dem neuen BMW 8er sowie im BMW 7er-Facelift und X7. Einen ersten Ausblick auf das neue Cockpit zeigte schon die Studie Concept X7.

BMW-Cockpit mit diversen Anzeige-Optionen

Auf den ersten Darstellungen zeigt uns BMW, wie die neue Cockpitgestaltung aussieht. In einem rechteckigen Display bilden die Tacho- und Drehzahlbänder mit Skalierung die virtuelle Klammer im Cockpit. Daneben sind klein Kühlertemperatur und Tankanzeige untergebracht. Navigationsinhalte können dazwischen dargestellt, weitere Detailelemente zudem vergrößert angezeigt werden.

Im Sportmodus, rot unterlegt, sind Drehzahlbereiche und Gangwahl herausgezoomt. Die Eco-Darstellung in Blau zeigt zum Beispiel, wie spritsparend der Fahrer auf seine Fahr-Route unterwegs ist. Das Ziel der BMW-Entwickler war, die Bedienung intuitiv und die Anzeigen personalisiert auszuführen.

Direkt neben dem Cockpitbildschirm schließt sich übergangslos ein weiteres Control Display für die Steuerung von Infotainment- und Komfortanzeigen an. Die Einstellungen auf den zehn frei konfigurierbaren Hauptseiten mit bis zu vier Kacheln ändert der Fahrer zukünftig per iDrive-Controller oder per Sprach-, Gesten und Touch-Steuerung. Eine flache Menüstruktur soll dabei zusätzlich die Bedienung vereinfachen. Die Anzeigen sollen in Echtzeit erfolgen.

Neue Warnhinweise an 2018

Des Weiteren verbessert BMW noch 2018 seine Gefahrenwarnungen im Fahrzeug. Bereits seit zwei Jahren sind optional BMW-Fahrzeuge vernetzt und erhalten Hinweise zur Witterung oder zu Pannenfahrzeugen. Jetzt sollen Echtzeit-Staumeldungen anhand von Gefahrenbremsungen oder Aufforderungen der Polizei zum Bilden einer Rettungsgasse möglich sein.

Sobald der Mobilfunkstandard G5 kommerziell verfügbar ist, bietet BMW diesen dann auch in seinen Fahrzeuge an, um bessere Datentransfers und Fahrzeugvernetzung möglich zu machen. Außerdem setzen die Bayern auf Künstliche Intelligenz für die Systeme, die das autonome Fahren möglich machen und die besonders komplexe Situationen des innerstädtischen Verkehrs sicher meistern können.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Lewis Hamilton kann den Champagner für die WM-Party schon mal kalt stellen. Der Brite sicherte sich in Austin die 81.mehr
Tuning ist an sich schon abgefahren. Manche Umbauten schießen allerdings den Vogel ab. Zum Beispiel ein VW Golf R32 mit 1.mehr
Der CS Encanto ist ein großer Campingbus mit langem Radstand für zwei Personen. Mit einer speziellen Konstruktion wird ...mehr
Auto Motor und Sport
Anzeige
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Highlights
Die Umstellung von Neufahrzeugen auf WLTP sorgt bei vielen Modellen für Lieferschwierigkeiten. Das spiegelt sich auch am unteren Ende der Neuzulassungsstatistik wider. Hier ...mehr
Kennen Sie den Teilhol Tangara? Oder den Hopestar ON 4WD? Wir haben in den Archiven gestöbert und die abgefahrensten Geländewagen aus über 60 Jahren gesammelt. Bildershow:mehr
E-Mobilität
Wettbewerb sucht Ideen für emissionsfreien Campus
Was auf einem Hochschulcampus funktioniert, könnte in einem nächsten Schritt auf eine ganze Stadt übertragen werden.mehr