Neues BMW-Cockpit „Operating System 7.0”

Sieht so das neuen BMW Cockpit aus?
Bild 1 von 16

Sieht so das neuen BMW Cockpit aus?

© BMW
19.04.2018 - 20:07 Uhr von Holger Wittich

BMW bietet in Zukunft mit dem Anzeige- und Bedien-System „ Operating System 7.0“ ein digitales Cockpit an. Was schon Volkswagen (Digital Cockpit) und Mercedes (MBUX) bis hinunter zur Kompaktklasse in Serie bringt, bringt BMW zunächst im neuen BMW X5.

  • Anzeigen
  • Vernetzung

Es folgen BMW Z4, BMW 3er, dem neuen BMW 8er sowie im BMW 7er-Facelift und X7. Einen ersten Ausblick auf das neue Cockpit zeigte schon die Studie Concept X7.

BMW-Cockpit mit diversen Anzeige-Optionen

Auf den ersten Darstellungen zeigt uns BMW, wie die neue Cockpitgestaltung aussieht. In einem rechteckigen Display bilden die Tacho- und Drehzahlbänder mit Skalierung die virtuelle Klammer im Cockpit. Daneben sind klein Kühlertemperatur und Tankanzeige untergebracht. Navigationsinhalte können dazwischen dargestellt, weitere Detailelemente zudem vergrößert angezeigt werden.

Im Sportmodus, rot unterlegt, sind Drehzahlbereiche und Gangwahl herausgezoomt. Die Eco-Darstellung in Blau zeigt zum Beispiel, wie spritsparend der Fahrer auf seine Fahr-Route unterwegs ist. Das Ziel der BMW-Entwickler war, die Bedienung intuitiv und die Anzeigen personalisiert auszuführen.

Direkt neben dem Cockpitbildschirm schließt sich übergangslos ein weiteres Control Display für die Steuerung von Infotainment- und Komfortanzeigen an. Die Einstellungen auf den zehn frei konfigurierbaren Hauptseiten mit bis zu vier Kacheln ändert der Fahrer zukünftig per iDrive-Controller oder per Sprach-, Gesten und Touch-Steuerung. Eine flache Menüstruktur soll dabei zusätzlich die Bedienung vereinfachen. Die Anzeigen sollen in Echtzeit erfolgen.

Neue Warnhinweise an 2018

Des Weiteren verbessert BMW noch 2018 seine Gefahrenwarnungen im Fahrzeug. Bereits seit zwei Jahren sind optional BMW-Fahrzeuge vernetzt und erhalten Hinweise zur Witterung oder zu Pannenfahrzeugen. Jetzt sollen Echtzeit-Staumeldungen anhand von Gefahrenbremsungen oder Aufforderungen der Polizei zum Bilden einer Rettungsgasse möglich sein.

Sobald der Mobilfunkstandard G5 kommerziell verfügbar ist, bietet BMW diesen dann auch in seinen Fahrzeuge an, um bessere Datentransfers und Fahrzeugvernetzung möglich zu machen. Außerdem setzen die Bayern auf Künstliche Intelligenz für die Systeme, die das autonome Fahren möglich machen und die besonders komplexe Situationen des innerstädtischen Verkehrs sicher meistern können.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Cruzzer aus Belgien baut individuelle Wohnmobile auf Lkw-Chassis. Auf der CMT steht ein schwarzer Riese auf ...mehr
Das Autojahr 2018 stand schon stark im Zeichen des Brexit und der Abkehr vom Diesel. Entsprechend war die Kauflaune ...mehr
Man kann vielen Autos einen gewissen Nutzwert zusprechen, aber der neue RAM Heavy Duty verschlägt einem schon auf dem ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Cruzzer aus Belgien baut individuelle Wohnmobile auf Lkw-Chassis. Auf der CMT steht ein schwarzer Riese auf Volvo-Basis, das als Wohn- und Werkstattfahrzeug für den Moto GP ...mehr
Die Technik-Fans können sich auf eine heiße Saison einstellen. Die neuen Aerodynamik-Regeln verlangen von den Ingenieuren innovative Ideen. Vor allem an der Nase und den ...mehr
E-Mobilität
Südkorea will Nr. 1 bei Brennstoffzelle werden
Die südkoreanische Regierung hat einen Plan vorgelegt, um die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Wirtschaft des Landes zu stärken.mehr