Neuzulassungen nach Segmenten

VW T-Cross 1.0 TSI Style, VW T-Roc 1.0 TSI Style, Exterieur
Bild 1 von 109

VW T-Cross 1.0 TSI Style, VW T-Roc 1.0 TSI Style, Exterieur

© Hans-Dieter Seufert

In den einzelnen Segmenten gab es viel Bewegung und neue Spitzenreiter. VW musste in etlichen Zulassungsklassen Federn lassen.

Auch gegen Ende des Sommers herrscht in den Zulassungsstellen traditionell kein übermäßiger Betrieb, deshalb liegt die Neuzulassungsstatistik im September 2019 deutlich unter der Quote des Vormonats. Im August hatte das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg noch 313.748 Neuzulassungen verzeichnet, im aktuellen Berichtsmonat sind es nur noch 244.622 Kraftfahrzeuge mit neuem Kennzeichen. Dennoch bedeutet diese Anzahl im Vergleich zum September 2018 einen Anstieg um 22,2 Prozent – kein Wunder, denn in diesem Monat sorgte die WLTP-Umstellung für eine kräftige Delle.

Betrachtet man die Zulassungsstatistik nach den einzelnen Fahrzeugsegmenten, so zeigt sich, dass Volkswagen und seine Marken auf den Top 3-Plätzen hart von der Konkurrenz attackiert werden. Beispiele gefällig? Voilá!

Wo ist der VW Polo?

Im Segment der Mini rutscht der VW Up von Platz drei auf den fünften Rang und muss sich dem Hyundai i10, sowie dem Renault Twingo geschlagen geben. Bei den Kleinwagen stehen im September der Opel Corsa, der Mini und der Skoda Fabia auf den ersten drei Plätzen. Und wo ist der vormals auf Rang zwei platzierte VW Polo? Der ist ebenfalls auf Position fünf zu finden, direkt hinter dem Ford Fiesta. Alleine der Opel Corsa konnte im Berichtsmonat doppelt so viele Modelle in den Markt bringen, wie VW vom Polo.

Natürlich bleibt in der Kompaktklasse, die nicht von ungefähr auch Golf-Klasse genannte wird, der Namensgeber auf dem obersten Plätzchen. Aber: Stand im August auf Platz Nr. 2 noch der Seat Leon, so finden wir den kompakten Spanier in diesem Monat auf Platz elf. Und auch der drittplatzierte Skoda Octavia muss sich im September dem Opel Astra geschlagen geben und rutscht auf den vierten Rang.

Panamera nur noch Blech

Den hat auch in der Mittelklasse der Audi A4 innen, der einen Monat zuvor noch auf Platz zwei lag. Ein Segment höher, in der Oberen Mittelklasse erwischt es erneut Audi. Hier müssen die Ingolstädter den Top-Rang für den Audi A6 abgeben und sich im September mit der Bronzemedaille zufrieden geben.

In der Oberklasse trifft es auch eine VW-Marke. Der Porsche Panamera rangiert nicht mehr auf Platz eins, erreicht auch nicht Platz zwei und nicht Platz drei. Der Zuffenhausener steht im Berichtsmonat nur noch auf dem vierten Rang. Einen Platz dahinter folgt der Audi A7, der zuvor noch auf Platz drei stand.

Absturz für den VW T-Cross

Der VW T-Roc büßt bei den SUV den obersten Platz auf dem Treppchen ein und macht einen Schritt nach unten, der T-Cross fällt indes die Treppe ziemlich schmerzhaft nach unten, denn der Polo-SUV landet im September nur noch auf Platz 15. Einen ähnlichen Sturz vollführt auch der Audi TT bei den Sportwagen, denn für ihn geht es von zwei auf neun. Von drei auf fünf rutscht dann noch der Seat Alhambra ab und auch bei den Utilities steht der VW Transporter nicht mehr ganz oben, der muss sich dem VW Caddy geschlagen geben – immerhin ein VW-interner Platztausch.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Am falschen Ende der Zulassungs-Hitparade finden sich mit Rolls-Royce-, Lotus- oder Infiniti-Modellen die üblichen ...mehr
Der schwäbische Autobauer muss weltweit einige Tausend E-Klasse T-Modelle in die Werkstätten holen, um die ...mehr
Ein Range Rover als Stretch-Limousine, ein VW Golf GTI als Cabrio oder ein KITT-Nachbau: Silverstone Auctions ...mehr
Anzeige